Dortmund – Vergangenen Freitag (7. Juli) und Samstag (8. Juli) hat sich ein Jugendlicher in Dortmund-Asseln vor zwei jeweils siebenjährigen Kindern ausgezogen. Noch am Samstag wurde er durch die Kriminalpolizei vernommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach ersten Erkenntnissen fanden beide Taten in einem Radius von nur wenigen hundert Metern statt. Die Handlungen waren nahezu identisch.

Der mutmaßliche Täter lockte am frühen Freitagabend gegen 17 Uhr ein siebenjähriges Mädchen in ein Gebüsch nahe der Straße „Am Petersheck“. Hier zog er sich vor dem Mädchen aus und griff sich in den Schritt. Er forderte das Kind auf, den Schlüpfer auszuziehen. Die Siebenjährige rannte jedoch aus dem Gebüsch und lief sofort nach Hause.

Nur einen Tag später (8. Juli) meldeten die Eltern eines sieben Jahre alten Mädchens einen ähnlichen Vorfall in Asseln. Ein Junge rief das Kind gegen 17.30 Uhr auf einen Spielplatz in der Straße Am Hagedorn zu sich. Hier zog er sich vor dem Mädchen aus und zeigte seinen Penis. Die Siebenjährige reagierte auch hier blitzschnell und lief nach Hause.

Der mutmaßliche Täter war Freunden und Geschwistern der Kinder bekannt. Noch am Samstagabend stand die Identität des Jungen fest. Er wurde im Beisein der Eltern durch die Kriminalpolizei bereits vernommen.

Die Dortmunder Polizei dankt den Familien und Angehörigen der Kinder für ihre Mithilfe, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters führten. Gleichzeitig möchten wir die Bürger sensibilisieren und davor warnen, Bilder zu veröffentlichen oder Identitäten zu nennen.

In Zusammenarbeit mit der Schulleitung der Asselner Grundschule plant das Kommissariat für Prävention und Opferschutz der Dortmunder Polizei einen gemeinsamen Infoabend für Eltern und Angehörige.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Dortmund