Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben”.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es erreichen uns etliche Anfragen zu einem Plakat, welches auf Facebook gerade die Runde macht. Zu sehen ist ein CDU-Plakat mit A. Merkel und der Aufschrift “Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben”. Darunter ebenfalls ein Plakat in Graustufen gehalten mit der Aufschrift:” 17.-21. April XI. Parteitag der SED Für ein Land, in dem wir gut und gerne leben”. Die letzte Anfrage in unserer Facebook-Gruppe lautete: “Wisst ihr mehr über das untere Bild? Die Bildersuche ergab keinen Treffer und ich persönlich halte es für einen Fake!” Es handelt sich dabei um dieses Plakat:

image

Ja, es handelt sich dabei um einen Fake!

Das Original-Bild wurde von Unbekannten im Netz geklaut und im Nachhinein mit einem Grafikprogramm bearbeitet.

Dies zeigt unter anderem auch eine fotoforensische Analyse, die zumindest mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nahelegt, dass die Schrift nachträglich hinzugefügt wurde. Eine Rausch- und eine Errorlevel-Analyse zeigt untypische Kanten am Übergang von Schrift zum Plakat. Ferner wurde das Plakat selbst im modifizierten Bild vergrößert, so dass die im Originalbild erkennbar blaue Unterkonstruktion nicht mehr sieht. Ferner erkennt man mit einer sogenannten Clone-Analyse, welche Stellen des Bildes genutzt wurden, um die alte Schrift zu entfernen, oder „wegzustempeln“.

Zusammen mit allen anderen Indizien und Aussagen unserer Nutzer können wir daher dieses Bild eindeutig als Fake klassifizieren.

Das Originalbild dazu findet man auf “Flickr.com” , und es wurde von dem Flickr Nutzer M. Moerland hochgeladen. Die Aufnahme selbst stammt vom 1.7.1981

Die beiden Aufnahmen im Vergleich.

image

An dieser Stelle ein großes Danke und Gratulation an alle Fake-Jäger , die sich in unserer Community befinden und den Fake selbst aufgedeckt haben!

Quelle: Flickr

Lektorat: K. Fardun

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady