Es klingelt einmal und schon ist der Anruf an dich beendet. Du kennst die Nummer nicht und rufst zurück und bekommst eine teure Telefonrechnung dafür.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wieder eine neue Nummer in der Liste der „Ping-Calls“. Derzeit häufen sich Anfragen mit diversen Telefonnummern bei uns.  Vorneweg: Eine entsprechende Liste mit diesen Nummern zu erstellen macht keinen Sinn, da sich diese dauernd (fast täglich) ändern.

Was passiert bei so einem Anruf?

Betrüger wählen eine beliebige Telefonnummer aus dem Festnetz oder dem Handy. Das Telefon klingelt nur einmal, oder maximal zweimal, dann legt der Anrufer auf.

Warnung: Ruft man zurück, muss man mindestens drei Euro pro Minute zahlen.

Ping Calls

Hinter der Masche stecken sogenannte „Ping Calls“. Es handelt es sich dabei um Computerprogramme, die Telefonnummern über das Zufallsprinzip anwählen. Die Betrüger wollen damit einen Rückruf erzwingen.

Wir raten dazu, merkwürdige und unbekannte Nummer, die oftmals mit “00xx” (Auslandsvorwahl) beginnen, zu ignorieren.

Wie kann ich mich schützen?

Wenn ihr die Telefonnummer nicht kennt, gebt sie vorher bei Google ein und prüft, ob ihr ein Suchergebnis dafür findet. Viele der sogenannten „Ping-Rufnummern“ wurden schon einmal im Netz gepostet. Wenn es keinen Anlass gibt, diese Nummer zurückzurufen, dann ignoriert sie am besten und ruft auf keinen Fall zurück. Zusammengefasst kann man sagen:

  • Ignoriert die Nummer und ruft auf keinen Fall zurück!
  • Wenn Ihr euch unsicher seid, sucht nach der Nummer im Internet. Hier findet man oft Hinweise, ob es sich dabei um solch einen Betrugsversuch handelt!
  • Blockiert die Nummer!

Autor: Mike Sachs, Mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady