Faktencheck: So erkennen Sie, ob Sie ein Alkoholproblem haben

Tom Wannenmacher, 7. Februar 2022
So erkennen Sie, ob Sie ein Alkoholproblem haben
So erkennen Sie, ob Sie ein Alkoholproblem haben

Ein bis zwei Bier oder das Glas Rotwein am Abend – für viele Menschen gehört Alkohol zum Alltag. Doch eine Alkoholabhängigkeit entwickelt sich schleichend.

Symptome, Folgen, Therapie. Die unsichtbare Sucht: So erkennen Sie, ob Sie ein Alkoholproblem haben! Aber woran merkt man, dass man die Kontrolle über den Alkoholkonsum verloren hat? Allein in Deutschland sind 1,6 Millionen Menschen alkoholabhängig und 1,4 Millionen Menschen betreiben einen Alkoholmissbrauch.

Was versteht man unter Alkoholismus?

„Alkoholismus oder besser die Alkoholabhängigkeit ist eine psychische Erkrankung. Meist entwickeln Betroffene nach mehrjährigem regelmäßigem und hohem Alkoholkonsum körperliche, seelische und soziale Auffälligkeiten“, sagt Dr. Markus Stuppe, Chefarzt der Klinik für Abhängigkeitserkrankungen an den Helios Kliniken Schwerin.
Der Übergang von gelegentlichem Alkoholkonsum als Genussmittel hin zum Alkoholmissbrauch und zur Alkoholsucht ist schleichend.

Wurde während der Pandemie mehr getrunken oder weniger?

Genau werden wir das erst in Monaten, vielleicht Jahren wissen. Einer aktuellen Studie zufolge scheint der Alkoholkonsum in Deutschland bei vielen Personen zurückgegangen zu sein – jedoch weniger stark als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Ab wann spricht man von einer Alkoholabhängigkeit?

Für die Diagnose Alkoholabhängigkeit gibt es bestimmte Kriterien. Als abhängig gilt, bei wem während eines Jahres drei der sechs Kriterien gleichzeitig vorliegen:

  • starker Wunsch oder Zwang Alkohol zu trinken
  • verminderte Kontrollfähigkeit in Bezug auf Beginn, Ende und Menge des Konsums
  • körperliches Entzugssyndrom, etwa Schwitzen oder Zittern
  • Entwicklung einer Toleranz (Dosiserhöhung)
  • fortschreitende Interessenvernachlässigung zugunsten des Alkoholkonsums
  • anhaltender Alkoholkonsum trotz nachweisbarer schädlicher Folgen, wie etwa Leberschädigung

Wie erkenne ich, dass ich ein Alkoholproblem habe?

Es ist meist ein fließender Übergang vom risikoarmen über das riskante hin zum schädlichen Trinken. Als risikoarmer Konsum gilt für Frauen Alkohol bis 12 Gramm und für Männer bis 24 Gramm pro Tag. Man sollte an mindestens 2 Tagen pro Woche auf jeglichen Alkoholkonsum verzichten. Alles darüber hinaus ist bereits ein riskanter Konsum.

Was steckt in einem Glas Alkohol?

Ein 0,33 Liter Glas Bier entspricht etwa 13 g Alkohol, ein 0,2 Liter Glas Wein etwa 16 g Alkohol.
„Man sollte aufmerksam werden und sein Trinkverhalten hinterfragen, wenn man täglich Alkohol trinkt und zunehmend die Dosis steigern muss, um den gleichen Effekt zu erzielen. Auch wer allein trinkt oder Alkohol nutzt, um Probleme zu betäuben oder zu vergessen, sollte sich kritisch mit seinem Verhalten auseinandersetzen“, sagt der Chefarzt.

Symptome und Anzeichen der Alkoholsucht

Der Konsum von Alkohol hat eine direkte Wirkung auf den Körper und kann auch zu vielfältigen organischen Folgeerkrankungen führen.

Allgemeine Symptome sind:

  • reduzierter Allgemeinzustand (Patient macht insgesamt einen nicht normal guten allgemeinen Eindruck)
  • Appetitmangel
  • Gewichtsverlust
  • gerötete Gesichtshaut
  • vermehrte Schweißneigung
  • Schlafstörung

Die Folgen von Alkoholismus

„Wer regelmäßig zu viel Alkohol trinkt, dem drohen schwere Organschäden und psychische Erkrankungen“, sagt Dr. Markus Stuppe.

Organische und körperliche Folgen:

  • Magenschleimhautentzündung
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Herzschädigung
  • Potenzstörung
  • Lebererkrankungen wie Fettleber oder Zirrhose (Schrumpfleber)
  • Polyneuropathie (Nervenkrankheit, meist mit Symptomen wie Missempfindungen oder Schmerzen an Füßen und Beinen)
  • Wernicke-Korsakow-Syndrom (schwere alkoholbedingte Gedächtnisstörung)
  • Krebs (in Leber, Mund, Rachen, Speiseröhre, Magen)
  • Verletzungen und Unfälle

psychische Folgen:

  • schwere Entzugserscheinungen
  • Bewusstseinsstörung (Delir)
  • Krampfanfälle
  • Stimmungsschwankungen
  • weitere Suchterkrankungen, z. B. andere Substanzen, illegale Drogen, Tabak, Glücksspiel, Verhaltenssucht
  • Persönlichkeitsstörung, z. B. zwanghaft, ängstlich-vermeidend, abhängig, Borderline, antisozial
  • Depression
  • Angststörung (posttraumatische Belastungsstörung)
  • ADHS
  • Psychosen

Alkoholismus behandeln: Hilfe suchen

Der „richtige“ Zeitpunkt für eine Therapie der Alkoholabhängigkeit ist sehr individuell und unterschiedlich. Betroffene können sich zunächst an ambulante Hilfesysteme wenden. Dazu zählen

  • Suchtberatungsstellen,
  • die hausärztliche Praxis,
  • Suchtschwerpunktpraxen sowie
  • Suchtsprechstunden an Kliniken, aber auch
  • Selbsthilfegruppen und
  • Online-Beratungen können erste Anlaufstellen sein.

„Die Therapie erfolgt gestuft und ist von der Symptomatik der Patienten abhängig“, so Dr. Markus Stuppe.

Alkoholproblem? Beratung suchen

Betroffene können zunächst Kontakt zu ambulanten Hilfestellen aufnehmen. Dazu können sie sich beispielsweise an eine Beratungsstelle oder die hausärztliche Praxis wenden, um die Alkoholabhängigkeit anzugehen.
Für viele Alkoholabhängige ist es zu Beginn der Therapie oft unvorstellbar, für immer auf Alkohol zu verzichten. Ein erster Schritt kann sein, zunächst für eine absehbare Zeit keinen Alkohol mehr zu trinken.

Ambulante Entgiftung oder stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung

Patienten, die ein hohes Risiko für Entzugserscheinungen haben, sollten einen stationären Entzug in einer Klinik machen. Dieser erfolgt unter ärztlicher Aufsicht und kann durch Medikamente unterstützt werden.
Wenn keine schweren Entzugssymptome zu erwarten sind, ist auch ein ambulanter Alkoholentzug möglich.

Rehabilitationsbehandlung

Auch nach dem Alkoholentzug finden Betroffene Unterstützung in ambulanten und ganztägig ambulanten Rehabilitationstherapien oder vollstationären spezialisierten Kliniken. Der Betroffene gewöhnt sich nach und nach immer mehr an ein Leben ohne Alkohol und erhält oder erlangt damit auch seine Erwerbsfähigkeit wieder.
Neben der Therapie der psychischen Abhängigkeit kann es auch zur Behandlung von weiteren seelischen oder körperlichen Begleiterkrankungen kommen. Ziel ist es, dass Betroffene neues Selbstbewusstsein gewinnen und die neu erlernten Verhaltens- und Erlebensänderung unterstützend im Alltag wirken.

Nachsorge

Für viele Betroffene kann der Übergang von der ambulanten oder stationären Entwöhnung in den Alltag schwierig sein. Alte Probleme und Ängste können wieder hochkommen und schnell zu einer Überforderung führen.
„Gerade in dieser Phase ist es wichtig, dass sich die Betroffenen an Suchtambulanzen, Beratungsstellen oder Fachärzte wenden können. Auch Selbsthilfegruppen sind eine wichtige Stütze, um trocken zu bleiben“, sagt der Schweriner Chefarzt.
Die Nachsorge soll der körperlichen, psychischen und sozialen Stabilisierung dienen, um einen möglichen Rückfall zu verhindern. Daher ist es wichtig, das Gelernte anzuwenden und sich vor Augen zu führen, was bis hier hin schon alles erreicht wurde.

Prognose: Kann man trocken bleiben?

Die Alkoholabhängigkeit ist eine chronische Erkrankung, die schwerwiegende Folgeschäden auslösen kann. Bleibt sie unbehandelt, ist die Prognose eher schlecht, da Betroffene oft erst spät aktiv werden und eine Behandlung beginnen. Eine Prognose zum Zeitpunkt des Therapiebeginns zu stellen, ist schwer. Denn sie ist stark von den individuellen Faktoren abhängig, die jede:r Erkrankte mitbringt. Diese umfassen bereits vorhandene körperliche und psychische Schäden, aber auch die sozialen Lebensumstände.
Dr. Stuppe: „Eine Alkoholabstinenz über mindestens ein Jahr nach einer Entwöhnungsbehandlung erreichen 30 bis 50 Prozent der Betroffenen. Aber: Auch ein Rückfall bedeutet nicht, dass alles umsonst war. Wichtig ist dann, sich wieder Hilfe zu suchen und erneut zu versuchen, es aus der Alkoholsucht raus zu schaffen.“
Quelle: Helios Klinikum


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama