Alexa wird sensibel

Andre Wolf, 30. September 2019
Artikelbild: Shutterstock / Von Zapp2Photo
Artikelbild: Shutterstock / Von Zapp2Photo

Amazon will Alexa freundlicher machen und lehrt sie jetzt, Emotionen aus der Stimme des Nutzers heraus zu hören.

Dazu werden Stimmen ausgebildeter Sprecher ausgewertet. Auch gibt es neue Sprachbefehle, wie „Alexa, was hast du gehört?“ wenn sie einen Befehl falsch ausgeführt hat. „Alexa, was hast du getan?“ führt zu einer Erklärung bei unerwartetem Verhalten.

Die Sprachassistentin soll stärker in den Alltag der Nutzer eingebaut werden. Dazu gibt es eine Smart-Home-Offensive von Amazon. Alexa soll zukünftig den Zustand vernetzter Geräte erkennen können, und dem Nutzer mitteilen, wenn sich beispielsweise der Akku oder die Tinte im Drucker dem Ende zu neigen.

[mk_ad]

Alexa erhält dazu auch neues Zubehör.

Smartere In-Ear-Kopfhörer mit zwei äußeren und einem inneren eingebauten Mikrofon werden die Hands-Free-Bedienung Alexas besser unterstützen. So funktioniert sie ausschließlich per Sprachbefehl.

Mit Amazons neuer Echo-Frame-Brille kann zukünftig rund um die Uhr mit dem Sprachassistenten interagiert werden. Die Brille verfügt ebenso über eingebaute Mikrofone und Lautsprecher wie die Google-Glasses, hat aber im Gegensatz dazu keine Kamera.

[mk_ad]

Wer also in Zukunft über Alexa frustriert ist, wird von ihr freundlicher behandelt und erhält vielleicht sogar eine Entschuldigung. Und das alles freihändig und vernetzt.

Siehe auch:

Autorin: Ingrid Brockhaus

Das könnte ebenso interessieren:

Verwendest du Alexa, Siri und Co.? Dann solltest du aufpassen!

Wie sicher sind Sprachassistenten wie Siri und Co? „Spiel ‚Summer in the City‘!“ Tippen und Klicken war gestern. Jetzt spielen die Assistenten Musik, antworten auf Zuruf… Was auf den ersten Blick witzig ist, birgt Gefahren.

Artikelbild: Shutterstock / Von Zapp2Photo


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama