Aktuelles Zuviel Auswahl auf verschiedenen Plattformen macht Streamer zu Piraten

Zuviel Auswahl auf verschiedenen Plattformen macht Streamer zu Piraten

Facebook-Themen

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Anhörung von „Big Tech“-Unternehmen vor dem US-Kongress

Anhörung von 4 Tech-Giganten: Facebook, Google, Amazon und Apple müssen vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen. Wie der Kurier berichtet, untersucht die US-Politik die...

Fake-News: US-Wähler für Facebook-Haftung

Rund 59 Prozent fordern, dass explizite Falschmeldungen auf Facebook ausgewiesen werden müssen. Facebook, Twitter und Co sollten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie es nicht...

„Ein Gegenschlag der Zensur“ – Anleitung zum Faktencheck-Blockieren auf Facebook?

Auf Facebook gibt es angeblich Bots, die Beiträge auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, man könne jene Bots jedoch blockieren. Mit "Ein Gegenschlag der Zensur" wird ein...
-WERBUNG-

Nutzer können nicht überall Abonnenten sein, um alles sehen zu können, was sie wollen.

- Werbung -

Streaming-Abonnenten in Europa halten die Preise für Services wie Netflix oder Amazon Prime Video für zu hoch. Noch bevor weitere Player wie Apple und Disney starten, halten viele das Angebot bereits jetzt schon für unübersichtlich. Die Frustration über die hohen Preise könnte Konsumenten sogar zur Online-Piraterie treiben, besagt eine Studie des britischen Unternehmens Muso, das Zahlen zu illegalem Streaming analysiert.

„So viele Inhalte werden auf einzelnen Plattformen gebunkert und sind exklusiv dort zu sehen, dass es für Kunden schwer ist, alles zu konsumieren, was sie wollen. Sie können nicht überall Abonnenten sein“

meint Muso-CEO Andy Chatterley.

80 Prozent zahlen zuviel

Im Zuge der Studie hat Muso 1.000 europäische Konsumenten befragt. Zwei Drittel haben ein Abo bei einem oder zwei Streaming-Services, ein Fünftel sogar bei drei oder vier. Mehr als 80 Prozent davon sind der Meinung, sie würden zuviel dafür bezahlen, 64 Prozent sind nicht gewillt, in diesem Jahr noch mehr Geld dafür auszugeben. Die Hälfte der Probanden würde zu Piraterie greifen, wenn sie nach Inhalten suchen, die nur auf einer Plattform zu finden sind, von der sie kein Abo haben.

Die Studie von Muso widerspricht einer ähnlichen Untersuchung aus Neuseeland, die besagt, dass Streaming die Online-Piraterie ausmerzt (pressetext berichtete). Dem zufolge wollen die Seher lieber einen fairen Preis bezahlen, als sich für illegale Piraterie zu entscheiden. Der Muso-Studie nach sind die Preise durch das Überangebot aber nicht so erschwinglich wie früher.

Markt bereits übersättigt

Allein in Großbritannien wurden illegale Streaming-Seiten im vergangenen Jahr 5,7 Mrd. Mal besucht. Damit liegt das Land bei der Online-Piraterie weltweit auf dem neunten Platz, am häufigsten wird in den USA, in Russland und in Brasilien illegal gestreamt. Laut einer französischen Erhebung schaut fast ein Viertel der französischen Internet-Nutzer illegale Streams von Live-Übertragungen im Fernsehen (pressetext berichtete).

Zwei Drittel der Befragten Abonnenten zahlen weniger als 30 Euro pro Monat, doch laut Muso ist die Schmerzgrenze für Gebühren bei den meisten Konsumenten eher niedrig. Chatterley glaubt daher nicht, dass weitere Streaming-Services viel Erfolg haben werden. Der Markt sei übersättigt, zu viele Angebote würden nur dazu führen, dass die Piraterie zunimmt.

Bei dem Inhalt handelt es sich um eine Presseinformation von pressetext.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Top-Artikel

Umfragen von appdoctor. me führen zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

Es klingt so verlockend: Einfach kurz eine App testen und schon hat man 35 Euro verdient. Doch leider steckt hinter solchen Umfrageplattformen und Jobangeboten oftmals...

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Coronavirus: Antikörper in Hunden und Katzen nachgewiesen

Eine Studie belegt, dass in Hunden und Katzen in Italien Antikörper gegen COVID-19 gefunden wurden. In einer recht umfassend angelegten Studie fanden Wissenschaftler Antikörper gegen...

COVID-19: Social-Media-User glauben Quatsch

Soziale Medien sind laut neuesten Untersuchungen auch für politische Bildung suboptimal Wer Nachrichten über soziale Medien bezieht, glaubt eher Falschinformationen in Bezug auf COVID-19. Das...

Warnung: Gefälschte Airbnb-Angebotsseiten

  Täter versuchen mit Fake-Airbnb-Seiten, Miete und Kaution abzukassieren. Wie das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, versuchen Betrüger aktuell durch gefälschte Webseiten mit Airbnb-Angeboten, Interessenten abzuzocken. Damit alles täuschend...
-WERBUNG-