Blogheim.at Logo
Start Aktuelles BKA warnt vor zu­neh­men­der An­zahl von Ran­som­wa­re-An­grif­fen

BKA warnt vor zu­neh­men­der An­zahl von Ran­som­wa­re-An­grif­fen

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Das Bundeskriminalamt stellt seit Beginn der Corona-Pandemie einen signifikanten Anstieg krimineller Cyber-Aktivitäten in Form von Ransomware-Attacken fest.

- Werbung -

Der Trend der Ransomware hat sich 2021 weiter verstärkt. Besonders davon gefährdet sind derzeit Unternehmen und Institutionen, die an der Bekämpfung der COVID-19 Pandemie beteiligt sind.

Bei Ransomware handelt es sich um eine spezielle Form von Schadsoftware, die Kriminelle insbesondere für digitale Erpressungen nutzen. Ein typischer Ablauf einer Infektion beginnt oftmals mit dem Öffnen schadhafter E-Mail-Anhänge oder Links.

Sobald Ransomware erfolgreich ins Netzwerk des Unternehmens, der Institution oder der Behörde eingeschleust wurde, beginnt sie sich in den Systemen festzusetzen, Daten auszuleiten und ab einem bestimmten Tag wichtige Teile des Netzwerkes zu verschlüsseln. Das ermöglicht den Tätern Lösegeld für die Entschlüsselung der Systeme zu erpressen.

Seit mehreren Jahren beschränken sich Ransomware nutzende Straftäter nicht mehr nur darauf, die IT-Systeme ihrer Opfer zu verschlüsseln, sondern drohen ihnen zusätzlich mit der Veröffentlichung ausgespähter Daten (sog. Double Extortion). Im Hinblick auf z.B. sensible Patientendaten oder Forschungsergebnisse für Impfstoffe birgt dies weiteres erhebliches Schadenspotenzial.

Das BKA empfiehlt daher eine erhöhte Sensibilität gegenüber Ransomware Angriffen.

Bürgerinnen und Bürgern raten wir:

  • Halten Sie Ihr Betriebssystem und Dritt-Software stets auf dem neuesten Stand.
  • Nutzen Sie eine Antiviren-Software und aktualisieren Sie diese immer wieder.
  • Sichern Sie regelmäßig Ihre Daten (Backups) und halten Sie diese am besten „offline“ vor.
  • Seien Sie misstrauisch bei Links< oder Anlagen in E-Mails mit unbekanntem Absender.
  • Haben Sie auch ein gesundes Misstrauen, wenn Ihnen bei vermeintlich bekannten Absendern etwas ungewöhnlich vorkommt. Öffnen Sie Dateianhänge und Links von E-Mails nur mit Vorsicht. Bei einer verdächtigen E-Mail sollten Sie im Zweifelsfall den Absender anrufen und sich nach dem tatsächlichen Versand der Inhalte erkundigen.
  • Erstatten Sie bei Cyberangriffen jeder Art unverzüglich Strafanzeige bei Ihrer örtlich zuständigen Polizeidienststelle – erfolgreiche Cyberkriminelle werden Angriffe wiederholen und die Polizei kann Kriminalität nur bekämpfen, wenn Sie sie über eine Straftat informieren!

Unternehmen empfehlen wir darüber hinaus:

  • Entwickeln Sie Verfahrensweisen und Anleitungen, wie sich Ihre Mitarbeitenden im Falle eines Cyberangriffs verhalten sollen. Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
  • Aktualisieren Sie Ihr Sicherheitskonzept regelmäßig.
  • Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden hinsichtlich Cybersicherheit.
  • Legen Sie (vom System getrennte) Backups Ihres Systems an.
  • Erstatten Sie im Fall einer Ransomware-Attacke oder einer Infektion unverzüglich Strafanzeige bei Ihrer Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC). Eine Übersicht über die Ansprechstellen finden Sie hier.

Auch interessant: Richtiges Verhalten bei Ransomware (PDF)

- Werbung -

Das könnte auch interessieren: Ransomware gegen Handwerkskammer Hannover legt Systeme lahm

Quelle: Bundeskriminalamt
Artikelbild: Shutterstock / Von Virrage Images
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Masken im Test: „Empfehlens­wert ist einzig die FFP2-Maske von 3M.“

FFP2-Masken sollen vor der Ansteckung mit Corona schützen. Der Physiker Neisser von der Stiftung Warentest ist von der Güte der Masken jedoch nicht überzeugt. Die...

Game-Studio Niantic verbannt eine Mio. Betrüger

Laut den "Pokémon Go"-Macher Niantic sei ein kompletter Ausschluss von Betrügern nicht nötig und vergibt Strafen für fünf Mio. Gamer. Ich kenne niemanden, der so...

Die Sharepics mit Daniel Cohn-Bendit – Woher die Aussagen stammen

Zwei Sharepics mit Aussagen, die beide von Daniel Cohn-Bendit stammen sollen, kursieren wieder. Doch nur eines davon ist ein echtes Zitat. Beide verbreiteten Sharepics zeigen...

Kosmetik und Beauty: Falinas. com führt in fiese Abofalle!

Du liebst Kosmetik und Beautyprodukte und kaufst am liebsten online ein? Dann sei wachsam, wie meine Freundin und falle nicht auf falinas. com herein! In...

YouTube: Kaum Empfehlungen zu Desinformation

Eine Studie zeigt, dass YouTube bei seinen Empfehlungen offenbar einen gut funktionierenden Algorithmus hat, der Desinformationen nicht pusht. YouTube - "Kurz mal ein Video ansehen"...
-WERBUNG-
-WERBUNG-