Aktuelles Zollgebühr per Paysafecard zahlen? Achtung, Betrug!

Zollgebühr per Paysafecard zahlen? Achtung, Betrug!

Facebook-Themen

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...
-WERBUNG-

Betrüger versuchen via E-Mail vorzutäuschen, dass Zustellgebühren für ein Paket via Paysafecard bezahlt werden sollen.

- Werbung -

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW ist eine E-Mail aufgefallen, in der sich Betrüger als Zoll ausgeben. Als Absender der Nachricht erscheint „[email protected] de“, was die Information zunächst seriös wirken lässt.

Aber der Zoll wird niemals per E-Mail dazu auffordern, den Betrag über anonyme Prepaid-Zahlungsdienstleister zu begleichen. Wer diese Nachricht erhält, sollte sie ignorieren und unbeantwortet in den Spam-Ordner verschieben oder löschen.

Hereinfallen könnten vor allem Empfänger, die kürzlich etwas aus dem Ausland bestellt haben und somit ein Paket erwarten. In der Nachricht wird mitgeteilt, dass vor der Zustellung noch Gebühren in Höhe von 50 Euro zu zahlen seien. Die Bezahlung soll über eine „Paysafecard“ erfolgen. Bei diesem Zahlungsdienst erwirbt man eine Karte mit einem Zahlencode und kann darüber den Wert der Karte im Internet ausgeben.

- Werbung -

Die Betrüger verlangen diesen Code per E-Mail. Ihre E-Mail-Adressen dürften nicht lange existieren und können deshalb in den Nachrichten unterschiedlich sein. Sobald der Code der „Paysafecard“ verschickt wurde, können die Kriminellen auf das Geld zugreifen und lassen sich nur äußerst schwer zurückverfolgen.

Übrigens: Die Absender-Adresse einer E-Mail können Profis leicht manipulieren. Woher eine E-Mail tatsächlich kommt, lässt sich im so genannten Header der Nachricht ermitteln. Eine Erklärung, wie man ihn aufruft und richtig liest, stellt die Verbraucherzentrale NRW hier bereit. Tagesaktuelle Beispiele von betrügerischen E-Mails gibt es auf der Webseite der Verbraucherzentrale unter der Kategorie Phishing.

Das könnte dich auch interessieren: Massenhaft gefälschte Post-Mails: entlarve den Betrug!

Quelle: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
Artikelbild: Sulastri Sulastri / Shutterstock
- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Shoppen ohne Maske: Das Exempel bei IKEA

Auch, wenn man mit diversen Paragraphen um sich wirft, ermöglicht das keinen Einkauf ohne Maske bei IKEA. "Ich habe ein Attest, ich lasse mich nicht...

Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Nicht nur Trump oder Bolsonaro wurden positiv auf das Coronavirus getestet, sondern jetzt auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gemäß verschiedener Medienangaben sei nun auch Minister Spahn...

Nein, Naomi Seibt widerlegt nicht den PCR Test von Prof. Drosten

Die YouTuberin Naomi Seibt soll angeblich den Nutzen des PCR-Tests auf SARS-CoV-2 widerlegt haben. In einem knapp 18 Minuten langen YouTube-Video von der 2. Konferenz...

Reicht Dein Klopapier? Hier kannst du es testen!

Was hat uns die Coronakrise gezeigt? Richtig, bei so viel Scheiße sollte man genug Klopapier zuhause haben. Die einen kaufen Nudeln, andere wiederum decken sich...

Ameisen-im-Glas-Analogie auf Facebook unzutreffend

In einem Facebookpost werden gerade Ameisen dazu benutzt, um Konflikte zwischen Gruppen zu erklären. Demnach begegnen sich hier 100 rote und 100 schwarze Ameisen in...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: