Aktuelles Falschmeldung: der Zeitungsausschnitt mit der angeblichen HIV-Infektion im Kino

Falschmeldung: der Zeitungsausschnitt mit der angeblichen HIV-Infektion im Kino

Facebook-Themen

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Anhörung von „Big Tech“-Unternehmen vor dem US-Kongress

Anhörung von 4 Tech-Giganten: Facebook, Google, Amazon und Apple müssen vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen. Wie der Kurier berichtet, untersucht die US-Politik die...

Fake-News: US-Wähler für Facebook-Haftung

Rund 59 Prozent fordern, dass explizite Falschmeldungen auf Facebook ausgewiesen werden müssen. Facebook, Twitter und Co sollten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie es nicht...

„Ein Gegenschlag der Zensur“ – Anleitung zum Faktencheck-Blockieren auf Facebook?

Auf Facebook gibt es angeblich Bots, die Beiträge auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, man könne jene Bots jedoch blockieren. Mit "Ein Gegenschlag der Zensur" wird ein...
-WERBUNG-

Ein Bild eines Zeitungsausschnittes sorgt im Moment für  große Aufregung unter Facebook-Nutzern !

- Werbung -

HIV-Infektion im Kino? In dem Ausschnitt geht es um eine Warnung mit dem Titel: „Es ist kaum zu glauben, aber leider wahr!“. Angeblich habe sich dieser Vorfall in einem Kino in Köln ereignet. Eine Person habe sich auf etwas spitzes gesetzt. Es handelte sich um eine Nadel, die in den Sitz gestochen war. Auf dieser eine Notiz mit folgendem Inhalt: „Sie wurden soeben durch das HIV infiziert“. Es handelt sich dabei um diesen Zeitungsausschnitt:

Screenshot: Facebook
Screenshot: Facebook

Unser Faktencheck der HIV-Infektion im Kino!

Was wir leider nicht herausfinden konnten, ist, von wann dieser Artikel stammte und in welcher Zeitung er veröffentlicht wurde. Am Rand erkennt man zwar einen Teil des Logos von „Neue Lübecker“ aber man kann kein Datum erkennen.

Den Inhalt selbst kennen wir jedoch bereits seit Jahren. Dieser stammt bereits aus dem Jahre 2007 und lautete:

DURCHLESEN UND WEITERLEITEN!!!
Dies hat sich in einem Kino in Köln ereignet. Vor einigen Wochen hat sich in einem Kino  eine Person auf etwas Spitziges gesetzt, das sich auf einem der Sitze  befand. Als Sie sich wieder aufgerichtet hat, um zu sehen, um was es sich handelte, da hat sie eine Nadel gefunden, die in den Sitz gestochen war mit  einer befestigten Notiz:  „Sie wurden soeben durch das HIV infiziert“. Das Kontrollzentrum der Krankheiten berichtet über mehrere ähnliche Ereignisse kürzlich vorgekommen in mehreren anderen Städten.  Alle getesteten Nadeln SIND HIV positiv.  Das Zentrum berichtet, dass man auch Nadeln in den Geldrückgabe-Aussparungen von öffentlichen Automaten (Billette, Parking,  etc.)gefunden hat. Sie bitten jeden, extrem vorsichtig zu sein in solchen Situationen.  Alle öffentlichen Stühle müssen mit Wachsamkeit und Vorsicht vor Gebrauch untersucht werden. Eine peinlich genauen sichtlichen Inspektion sollte ausreichen. Außerdem fordern sie jeden auf, allen Mitgliedern Ihrer Familie und Ihrer  Freunde diese Nachricht zu übermitteln. Danke. Dies ist sehr wichtig!!!  Denk, dass du ein Leben retten kannst,  indem du diese Nachricht weiter verteilst. BITTE nimm dir einige Sekunden deiner Zeit, um die Mitteilung zu lesen und  weiterzuleiten. LKA Öffentlichkeitsarbeit

Er ist Teil einer ganzen Reihe von Falschmeldungen und Kettenbriefen, über die wir bereits im Jahre 2012 berichtet haben. 

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Bereits im Jahre 2007 hat die Polizei folgende Information dazu veröffentlicht:

23.11.2007 / Landeskriminalamt: Seit einigen Tagen macht mal wieder eine Hoax(Jux /Schwindel)-meldung die Runde, die vortäuscht, das „LKA Öffentlichkeitsarbeit“ habe eine Warnmeldung vor HIV-verseuchten Spritzen in Kölner Kinos verschickt. Entsprechende Fälle hat es nicht gegeben.

Ergebnis:

Bei dem Inhalt des Zeitungsausschnittes handelt es sich um eine sogenannte urbane Legende, die nie stattgefunden hat. Von welcher Zeitung dieser Screenshot erstellt wurde, ist nicht klar. Dasselbe gilt auch für das Datum der Veröffentlichung. Die Polizei selbst, hat bereits im  Jahre 2007 klar gestellt, dass es diesen Fall nicht gegeben hat.

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Top-Artikel

Umfragen von appdoctor. me führen zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

Es klingt so verlockend: Einfach kurz eine App testen und schon hat man 35 Euro verdient. Doch leider steckt hinter solchen Umfrageplattformen und Jobangeboten oftmals...

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Coronavirus: Antikörper in Hunden und Katzen nachgewiesen

Eine Studie belegt, dass in Hunden und Katzen in Italien Antikörper gegen COVID-19 gefunden wurden. In einer recht umfassend angelegten Studie fanden Wissenschaftler Antikörper gegen...

COVID-19: Social-Media-User glauben Quatsch

Soziale Medien sind laut neuesten Untersuchungen auch für politische Bildung suboptimal Wer Nachrichten über soziale Medien bezieht, glaubt eher Falschinformationen in Bezug auf COVID-19. Das...

Warnung: Gefälschte Airbnb-Angebotsseiten

  Täter versuchen mit Fake-Airbnb-Seiten, Miete und Kaution abzukassieren. Wie das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, versuchen Betrüger aktuell durch gefälschte Webseiten mit Airbnb-Angeboten, Interessenten abzuzocken. Damit alles täuschend...
-WERBUNG-