Blogheim.at Logo
Start Aktuelles ZDF-Beitrag zum Beherbergungsverbot aus dem Zusammenhang gerissen

ZDF-Beitrag zum Beherbergungsverbot aus dem Zusammenhang gerissen

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Das ZDF traut sich die richtigen Zahlen zu nennen! Freuen sich Corona-Gegner*Innen und setzen einen ZDF-Morgenmagazin-Beitrag in den falschen Kontext.

- Werbung -

Auf einer Videoplattform wurde am 17. November ein Video hochgeladen, dass einen Ausschnitt aus einem ZDF-Beitrag zeigt. Dazu steht „!ZDF VERÖFFENTLICHT DIE ECHTE ZAHLEN!!! Irgendwer oben beim ZDF ist auf unserer Seite!“ Auch auf Facebook wurde das Video bereits mit diesem Unterton viele Male geteilt.

Der Video-Ausschnitt ist echt und stammt tatsächlich aus einem Beitrag des ZDF-Morgenmagazins vom 8. Oktober. Allerdings wurde er so geschnitten, dass der Kontext fehlt und auch die Untertitelung des Videos auf der Videoplattform lassen falsche Schlüsse ziehen. Auf YouTube, wo der geschnittene Beitrag auch zu sehen war, wurden die Videos bereits gesperrt.

Der geschnittene Clip beginnt damit, dass von dem im Mai beschlossenen Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern gesprochen wird. Danach wird eine Grafik gezeigt, wo der Sprecher u.a. erklärt, dass die Corona-Sterbefälle seit fast drei Monaten deutlich unter 1 % liegen. Nicht ganz 5 % müssten zu einer Versorgung in Krankenhäuser. Es werden auch Zahlen zu Sterbefällen pro Kalenderwoche gezeigt. Um einen Vergleich zu erhalten, werden hierfür die Zahlen der Jahre 2016 bis 2019 herangezogen. Ihnen gegenübergestellt wird das aktuelle Corona-Jahr 2020. Hier gab es Höhepunkte Anfang April – die erste Corona-Welle – und im August, was der Hitze geschuldet war. Ansonsten verliefe die Kurve durchschnittlich.

Auch die COVID-19-Sterbefälle werden in einer Grafik dargestellt. So gab es auch hier im April (KW 14) einen Höchstwert mit 2.246 COVID-19-Todesfällen, in der KW 33 (August) seien 19.450 Todesfälle zu verzeichnen, aber nur 27 davon an oder mit COVID-19. Die Zahlen sollen seither so niedrig geblieben sein.

Zum Ende des Videos hört man noch zwei virologische Experten, die eine zu strenge Einschränkung der Bevölkerung anmahnen. Unten links ist das ZDF heute-Zeichen zu erkennen. Aufgrund der niedrig anmutenden Zahlen wird der geschnittene Ausschnitt nun als Beleg verwendet, dass die Infektions- und Todesraten doch eigentlich viel niedriger sind als in der Öffentlichkeit behauptet.

- Werbung -

Bei dem ZDF-Beitrag geht es eigentlich um das Beherbergungsverbot

Doch was der ausgeschnittene Teil nicht zeigt, ist, dass es bei dem Video eigentlich um die Diskussion um das Beherbergungsverbot von Anfang Oktober geht. Denn der auf Facebook geteilte und zugeschnittene Clip beginnt erst bei 00:59 des eigentlichen Beitrags.

Am 7. Oktober einigten sich die Bundesländer auf ein bundesweites Beherbergungsverbot, dass für Urlauber aus inländischen Gebieten mit hohen Corona-Infektionszahlen angewendete werden sollte. Mehrere Bundeländer, darunter Thüringen – wie es auch in dem ZDF-Beitrag anklingt – setzten den Beschluss jedoch nicht um.

Der Beitrag im Morgenmagazin vom 8. Oktober versucht die Diskussion um das Beherbergungsverbot in ein Verhältnis mit der aktuellen Infektions- und Sterberate in Verbindung zu bringen. Es ist aber keine Rede davon, dass es als einziger Nachrichtendienstleister diese Zahlen veröffentlicht.

Aktuelle Corona-Fallzahlen des RKI

Die Zahlen sind nicht nur in der im Beitrag auftauchenden Grafik zu finden, sondern auch in den Berichten des RKI. Seitens des Robert Koch-Instituts gibt es tägliche Lageberichte mit tagesaktuellen Corona-Fallzahlen. Diese findet man frei zugänglich auf der Webseite des RKI.
Auch gibt es ein Excel-Sheet zum Download: Gesamtübersicht der pro Tag ans RKI übermittelten Fälle, Todesfälle und 7-Tages-Inzidenzen nach Bundesland und Landkreis (Tabelle wird arbeitstäglich aktualisiert)
Hier kann man den Verlauf der Zahlen pro Tag optimal verfolgen.

Die Behauptung, niemand außer dem ZDF würde die echten Zahlen veröffentlichen, ist somit falsch. Und legt außerdem eine weitere falsche Schlussfolgerung nahe, dass jene Zahlen verheimlicht werden würden, stellt das RKI sie doch frei zugänglich zur Verfügung.

Der Zuschauerservice des ZDF bezieht Stellung

Auf Anfrage einer unsere Leser*Innen wurde ihr vom ZDF-Zuschauerservice bestätigt, dass die in dem Beitrag dargestellten Zahlen richtig sind. Jedoch gelten diese nur bis zum Zeitpunkt der Ausstrahlung, dem 08.10. Auch heißt es in der Antwort: „die Prozentwerte sind es auch bis jetzt weitgehend geblieben (5 bis 6% Prozent Krankenhausfälle sind weiter richtig, machen dann aber bei hohen Infektionszahlen auch mehr aus).“

Screenshot Reaktion ZDF Zuschauerservice
Screenshot Reaktion ZDF Zuschauerservice

Entwicklung der Fallzahlen

Der Bericht des ZDF stammt vom 08.10., zu diesem Zeitpunkt waren die Zahlen korrekt, stellen allerdings eine Momentaufnahme dar. Mitte der KW 43 (22.10.) stiegen die Corona-Fälle pro Tag wieder in den fünfstelligen Bereich. Diese interaktive Karte vom BR zeigt, wie die Neuinfektionen seit Oktober wieder stark angestiegen sind.

Auch konnte man Mitte Oktober wieder einen Anstieg der Todesfälle verzeichnen, ab Ende Oktober fanden sich die Zahlen im dreistelligen Bereich pro Tag. Die Tagesschau berichtete von einem Höchstwert mit 952 Todesfällen an nur einem Tag, dem 17.12.2020, was man auch in den Berichten des RKI ablesen kann.

- Werbung -

Auch interessant:

Falscher Arzt fordert 41.000 Euro Sofortzahlung für lebenswichtige Corona-Notfall-Medikamente

Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich als Arzt ausgeben und vorgeben, eine verwandte Person läge mit Corona auf der Intensivstation. Mehr Hier.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-