Abofallen Zahlungsaufforderungen von angeblichen Streamingdiensten sind Fake

Zahlungsaufforderungen von angeblichen Streamingdiensten sind Fake

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Zahlungsaufforderungen und Mahnungen von unseriösen Streamingplattformen ignorieren! Es handelt sich um Betrug.

Zahlungsaufforderungen von angeblichen Streamingdiensten sind Fake – Das Wichtigste zu Beginn:

Über die Websuche findet man zahlreiche vermeintlich kostenlose Streamingplattformen.  Registriert man sich hier, wird man nach kurzer Zeit mit Zahlungsaufforderungen und Mahnungen bombardiert.

„Kostenlos“ die neuesten Filme streamen

- Werbung -

Unser Kooperationspartner Watchlist Internet mahnt zur Vorsicht bei angeblich kostenlosen Streamingdiensten wie bodaflix.de, ebaflix.de, teraflix.de, nodaflix.de und weiteren.

Nach einer Registrierung erhalten Sie jedoch eine Zahlungsaufforderung über 395,88 Euro. Wird diese ignoriert, folgen meist weitere Zahlungsaufforderungen und Mahnungen von vermeintlichen Inkassobüros.

Überweisen Sie kein Geld und antworten Sie auch nicht! Es handelt sich um ein betrügerisches Schreiben.

- Werbung -

Betrügerische Streamingplattformen

Filme und Serien werden häufig über die Suchmaschine gesucht. Neben den seriösen Streamingdiensten tauchen in den Suchergebnissen jedoch auch betrügerische Streamingplattformen wie beispielsweise bodaflix.de auf.
Dort können Sie sich angeblich kostenlos registrieren und dann Filme und Serien Ihrer Wahl konsumieren.

Doch Vorsicht: Nach Bekanntgabe Ihrer E-Mail-Adresse werden Sie mit Zahlungsaufforderungen und Mahnungen bombardiert!

Zahlungsaufforderung per E-Mail

Zahlreiche besorgte Watchlist Internet-LeserInnen berichten über folgende E-Mail:

Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen!

Sehr geehrte(r) Herr/Frau [Ihr Name], Sie haben sich auf unserer Webseite am 29.03.2020 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Name: Max Mustermann
Land: Österreich
Anschrift: Muster, 1234, Musterweg 1
Telefonnummer: +43660xxxxxx
IP-Adresse: 90.146.160.80
Browser: Safari 13.0.5
Betriebssystem: OS X 10.15
Internetanbieter: LIWEST Kabelmedien GmbH
Breitengrad: 48.3077
Längengrad: 14.365

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Einzuzahlender Betrag: 395,88€

„Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen!“

„Wir möchten Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwST pro Jahr […] benachrichtigen“. Man bekommt ein flaues Gefühl im Magen, wenn man diese Zeile liest. Auch die Drohung, Ihre Persönlichkeit bei Nichtzahlung ausfindig zu machen, ist äußerst beunruhigend.

Doch es besteht kein Grund zur Sorge. Dieses Schreiben ist betrügerisch. Auch Folgemails von angeblichen Inkassobüros sind zu ignorieren.
Überweisen Sie keinesfalls Geld oder lassen sich einschüchtern. Antworten Sie auch nicht!

Kein gültiger Vertrag

Sie hätten angeblich Ihr Testabo nicht gekündigt. Somit wurde Ihr Account automatisch auf einen Premium-Account umgestellt.
Betrug! Denn es ist kein gültiger Vertrag zustande gekommen, Sie wurden weder über die Testphase noch über die Nutzungsbedingungen informiert. Dass Sie sich für ein Abo registrieren, ist nicht eindeutig hervorgegangen!

Es existieren zwei unterschiedliche Registrierungsseiten: Eine ohne jegliche Hinweise auf Kostenpflichtigkeit und eine mit diesem Hinweis. Sie werden bewusst getäuscht und in eine Falle gelockt. Abgesehen davon, können die Filme nicht abgespielt werden. Für welche Leistung sollte also bezahlt werden?

Sie erhalten weitere E-Mails?

Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Sie können versuchen, sich von diesem Schreiben abzumelden. Scrollen Sie ans Ende dieser Benachrichtigung. In manchen Fällen gibt es einen Abmelde-Button.
Am Ende der betrügerischen Benachrichtigung gibt es oftmals die Möglichkeit, sich vom Empfang derartiger Schreiben abzumelden.

Sie haben bezahlt?

Dann ist Ihr Geld höchstwahrscheinlich verloren. Sie haben zwar die Möglichkeit, bei der Bank eine Rückholung zu beauftragen, die Erfolgsaussichten sind jedoch äußerst gering.

- Werbung -

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die Watchlist Internet auf der Seite „Beratung & Hilfe“ für Sie aufgelistet hat.

Quelle: Watchlist Internet
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-