Aktuelles YouTube: Werbegeld für Videos über falsche Coronavirus-"Heilmittel"

YouTube: Werbegeld für Videos über falsche Coronavirus-„Heilmittel“

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Noch immer werden vor COVID-19-Videos mit Falschmeldungen Werbeanzeigen geschalten

YouTube: Werbegeld für Videos über falsche Coronavirus-„Heilmittel“ – Das Wichtigste zu Beginn:

YouTube hat angekündigt, Fake-News zum Coronavirus mittels Demonetarisierung zu unterbinden. Jedoch wurde diese Regelung wieder gelockert, was die Verbreitung solcher Inhalte wieder lukrativer macht.

Werbeeinnahmen durch Fake-News Videos

- Werbung -

Falschmeldungen und Verschwörungstheorien grassieren zu Zeiten der Corona-Krise verstärkt. Maßnahmen gegen die Verbreitung solcher Informationen wurden bereits von vielen Plattformen unternommen.

YouTube hatte bereits angekündigt, Maßnahmen gegen Fake-News zu unternehmen. Vorrangig ging es hierbei um die Demonetarisierung von Falschinformationen zu COVID-19.

„The Guardian“ berichtet nun, dass YouTube jedoch immer noch Werbeeinnahmen von Videos lukriert, die beispielsweise Inhalte zu falschen „Hausmittel gegen das Coronavirus“ enthalten.
Auch das „Tech Transparency Project“ (TTP) berichtet von Einnahmen durch Werbung bei sieben Videos. Die Werbeeinschaltungen vor diesen Videos zeigten Donald Trumps Wiederwahlkampagne, Facebook und Masterclass.com

Vier der sieben Videos wurden von der Plattform entfernt, nachdem YouTube darauf aufmerksam gemacht wurde. Als Begründung wurde angegeben, dass sie gegen YouTubes Richtlinien verstießen. Bei den restlichen drei Videos ließ YouTube durch seinen Pressesprecher verlautbaren, es handle sich um Wellness-Tipps und keine spezifischen Heilmittel.

- Werbung -

Demonetarisierung seitens YouTube

YouTube hatte angekündigt, Werbeeinschaltungen für Videos über das Coronavirus einzustellen, was mit den Richtlinien zur eingeschränkten Monetarisierung von sensiblen Inhalten einherging. Videos über COVID-19 waren hier ebenfalls mit eingeschlossen wie Beiträge zu Terroranschlägen, Krieg oder Tod. Derartige Inhalte waren von Werbeeinnahmen ausgeschlossen, was dem „Business-Modell“ Fake-News den Reiz nehmen sollte.

Jedoch ruderte YouTube mit einer Entscheidung vom 11. März wieder zurück: Die Maßnahmen wurden gelockert, was YouTube damit begründet, dass das Thema Coronavirus mittlerweile ein wesentlicher Bestandteil der alltäglichen Konversationen geworden war. Aus der Regelung sollten nun größere und verifizierte YouTube-Kanäle ausgenommen werden, sodass „Nachrichtenorganisationen und YouTuber weiterhin qualitativ hochwertige Videos produzieren können“.

Nach und nach sollen wieder mehr Kanäle mit einbezogen werden. Kritik erhält YouTube von TTP, da die Verbreitung von Fake-News zu dem sensiblen Thema Coronavirus wieder lukrativer und reizvoller wird.

Fremdsprachige Fake-News fallen durch den Rost

TTP stellte auch fest, dass die Monetarisierung nicht-englischer Inhalte immer noch läuft und stellt sich die Frage, ob fremdsprachige Videos bei YouTubes Moderatoren nicht aufschienen.

So wurden beispielsweise Nutzer in einem polnischsprachigen Video aufgefordert, chinesische Restaurants zu meiden, um damit das Virus zu vermeiden. Vor dem Video sah man die Anzeige einer Versicherung.
Vor einem bengalischen Video, in dem Trinkwasser als Mittel gegen Corona-Infektionen thematisiert wurde, erhielt man ebenfalls Werbeanzeigen.

Bekämpfung von Corona Fake-News

Andere Unternehmen haben bereits Maßnahmen gesetzt, um Fake-News zum Thema Coronavirus einzudämmen.

Amazon hat im Februar eine Million Artikel zur angeblichen Heilung einer COVID-19 Infektion entfernt.
Facebook und Twitter kündigten an, Nutzer und auch Inhalte zu blockieren, wenn diese Falschinformationen über das Coronavirus verbreiten oder enthalten.

Quelle: Der Standard
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-