Aktuelles Youtube spendet nicht pro Klick auf ein Video an ein Krankenhaus in...

Youtube spendet nicht pro Klick auf ein Video an ein Krankenhaus in Italien!

Facebook-Themen

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Auf WhatsApp kursiert eine Nachricht, Youtube werde pro Klick auf ein bestimmtes Lied an ein Krankenhaus in Italien spenden.

In einem Kettenbrief auf WhatsApp wird behauptet, mit einem Klick auf ein Video spende man an ein Krankenhaus in Italien

Rechtlich und technisch ist dies jedoch nicht möglich, der Sänger selbst distanziert sich von der Falschmeldung.
Der Sänger spende aber die Einnahmen durch den Verkauf und Verwertung des Songs an das Krankenhaus.

- Werbung -

Dies ist die entsprechende Nachricht, die als Kettenbrief auf WhatsApp kursiert:

Die auf WhatsApp geteilte Nachricht
Die auf WhatsApp geteilte Nachricht

„Dieses Lied ist von der berühmtesten Band Italiens der 70er Jahre. Sie haben die Urheberrechte an das krankenhaus in Bergamo überschrieben. Jeder Klick auf das Video ist damit quasi eine Spende, da YouTube dem Inhaber Geld pro Klick bezahlt.
Im Krankenhaus von Bergamo sind alleine gestern 800 Menschen gestorben. Bitte teilt das!“

In der Nachricht befindet sich der Link zu dem Youtube-Video „Roby Facchinetti – Rinascerò, Rinascerai“.

- Werbung -

Die Nachricht ist irreführend!

Zwar wurde das Video monetarisiert, aber Youtube zahlt nicht pro Klick an das Krankenhaus in Italien, es wurden auch keine Urheberrechte an das Krankenhaus übertragen (was ohnehin nicht möglich ist, man kann höchstens Verwertungsrechte übertragen). Monetarisierte Videos werden pro 1.000 Klicks vergütet, die Einnahmen liegen in etwa zwischen 24 Cent und 4 Euro (stark von Sponsoren abhängig).

Auch die Behauptung mit den 800 verstorbenen Menschen in Bergamo ist falsch. Zwar starben in Italien innerhalb von 24 Stunden 889 Menschen an COVID-19, allerdings nicht alleine in Bergamo, sondern eben in ganz Italien.

Der Sänger aus Italien selbst stellt klar

Roby Facchinetti, der Interpret des Liedes, stellt auf seinem Blog und auf Facebook selbst klar, dass es sich bei der kursierenden WhatsApp-Nachricht um eine irreführende Meldung handelt.

„Es gibt seit ein paar Stunden einen WhatsApp-Kettenbrief, der sagt, dass man durch das Anschauen des Videos für unser Projekt spendet.

Wir distanzieren uns eindeutig von diesen falschen Informationen, denn die einzigen nützlichen Möglichkeiten, um zu helfen, sind das Lied RECHTLICH zu erwerben, indem man das Lied auf einen der verschiedenen, digitalen Plattformen zu kaufen:
https://smi.lnk.to/Rinascerorinascerai

Oder spenden Sie spontan auf das Bankkonto des Krankenhauses:
Papa Giovanni XXIII di Bergamo
IBAN: IT75Z0569611100000008001 X73
Verwendungszweck: Progetto Rinascerò, rinascerai, gefolgt von Vorname, Nachname und Steuernummer

ALLE Einnahmen aus Downloads und Urheber- und Verlagsrechten (Facchinetti/D’Orazio) werden vollständig dem Krankenhaus übertragen.
Alle offiziellen und ECHTEN Informationen zu diesem Projekt werden immer und ausschließlich auf meinen Social Media Accounts und auf meiner Website veröffentlicht.“

- Werbung -

Zusammenfassung

Der Kettenbrief erfüllt höchstens den Wunschgedanken, den auch viele Sharepics auf Facebook beispielsweise fälschlicherweise versprechen: „Ich klicke was an und hab damit was Gutes getan“. So simpel geht es jedoch nicht.

Youtube spendet nicht direkt an das Krankenhaus, die Einnahmen aus dem Verkauf und der Verwertung des Songs werden jedoch an das Krankenhaus überwiesen, so der Sänger. Alternativ kann man aber auch direkt an das Krankenhaus eine Spende überweisen.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...
-WERBUNG-
-WERBUNG-