Blogheim.at Logo
Start Aktuelles WhatsApp: Was sich am 8. Februar ändern sollte

WhatsApp: Was sich am 8. Februar ändern sollte

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Die Aufregung um die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp waren sehr war groß, jedoch passiert nun doch nichts am 8. Februar 2021

- Werbung -

Wie wir bereits berichteten, plante der Messengerdienst WhatsApp eine Änderung seiner Nutzungsbedingungen ab dem 8. Februar. Dazu gehörte unter anderem das Teilen der WhatsApp-Nutzerdaten mit dem Mutterkonzern Facebook. Wer den Änderungen nicht zustimmt solle die App nicht weiter nutzen können. Dies tritt nun doch nicht in Kraft – jedenfalls vorerst.

Europäische Union als Ausnahme

Generell solle es aufgrund der Datenschutzbestimmungen für Nutzer in der Europäischen Union und Großbritannien Ausnahmen zu den neuen Nutzungsbedingungen geben. Nach diesen darf WhatsApp die Daten der User nicht mit Facebook teile, teilte ein WhatsApp-Sprecher im Januar mit. Dennoch regieren viele Nutzer skeptisch auf die angekündigten Änderungen des Konzerns und wandern zu Alternativen, wie Signal, Threema oder Telegram ab.

Inkrafttreten der Änderungen verschoben

Nun verschob WhatsApp die angekündigte Änderung der Bedingungen für Nutzer außerhalb der EU auf den 15. Mai. Bis dahin ist das Unternehmen bemüht, alle Unklarheiten bezüglich der Neuerungen richtigzustellen. Dafür nutzt WhatsApp unter anderem eine neue Funktion von App-internen Statusmeldungen zur Eigenwerbung. Jeder Nutzer wird aber trotz allem den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen müssen, um den Dienst weiter nutzen zu können – wenn nun auch später als ursprünglich angekündigt.

Welche Daten sammelt WhatsApp?

Auch bei Inkrafttreten der Änderungen ist es durch Verschlüsselung weder dem Messenger noch Facebook möglich, Nachrichteninhalte mitzulesen. Dennoch können beide Konzerne sogenannte Meta-Daten, dazu gehören unter anderen Freunde-Netzwerke, erhalten, um diese Informationen zu nutzen. Wer WhatsApp weiter nutzen möchte, gibt zudem frei, dass Informationen zum WhatsApp-Konto und der Telefonnummer, zu Interaktionen, dem Mobilfunkgerät und IP-Adressen an Facebook übermittelt werden.

Ziel: Nutzer verstehen und Angebot personalisieren

Gesammelte Daten sollen laut den neuen Nutzungsbedingungen dafür genutzt werden, die Art der Nutzung durch User zu analysieren und das Angebot dadurch zu verbessern und personalisieren.

Dahinter steht unter anderem das Verwerten der Daten zur Personalisierung von Werbeanzeigen – einer der Haupteinnahmequellen, insbesondere von Facebook und Instagram.

Was kommt nach einem Abschied von WhatsApp

Für Nutzer, die ohnehin bereits Accounts bei Facebook oder Instagram haben, dürfte es kein Problem sein, den neuen Bedingungen zuzustimmen. Wer sich dennoch Alternativen, wie Signal, Threema oder Telegram zuwenden möchte, sollte bei der Schließung des WhatsApp-Kontos folgendes beachten: Das bloße Deinstallieren der App reicht nicht aus. Zusätzlich muss die Verknüpfung zur Telefonnummer gelöscht werden. Nur so kann man sichergehen, dass die eigenen Daten nicht in falsche Hände gelangen.

- Werbung -

Quelle:
WhatsApp-Nutzungsbedingungen: Warum sich am 8. Februar doch nichts ändert (t-online.de)
Gastautorin: Annika Hommer von “Irgendwas Mit Schreiben
Artikelbild: Ioannis Protonotarios

 

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor gefälschten USB-Sticks und SD-Karten

Günstige Angebote im Internet verlocken viele Menschen zum Kauf von teils manipulierten Speichermedien. Aber wie kann man gefälschte Datenträger erkennen? Kleiner Preis – großer Fake: Datenträger,...

Versteckte Nachricht im Mars-Fallschirm entdeckt

Nach der Veröffentlichung von Bildern des Landeanflugs vom Mars-Rover „Perseverance“, entdeckte die Internetcommunity eine Art geheime Botschaft in dessen Fallschirm. Was hat es damit...

Cybergrooming: Kita-Betreuer gesteht 51 Fälle des Kindesmissbrauchs über WhatsApp

Angeklagter nutzte Online-Spiel zur Kontaktaufnahme Am Hanauer Landgericht wurde der Fall eines 26-Jährigen verhandelt, der 2019 über mehrere Monate Kontakt zu Jungen im Alter von...

Ist es wirklich gefährlich, wenn man Wasser erneut aufkocht?

Momentan erreichen uns wieder Anfragen zu dem Thema, ob es wirklich stimmt, dass man Wasser auf gar keinen Fall ein zweites Mal aufkochen darf. Ist...

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...
-WERBUNG-
-WERBUNG-