Blogheim.at Logo
Aktuelles WhatsApp: Nutzer*Innen müssen bald Daten mit Facebook teilen

WhatsApp: Nutzer*Innen müssen bald Daten mit Facebook teilen

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Wer WhatsApp ab dem 8. Februar weiterhin benutzen will, muss die neuen Richtlinien und damit das Teilen wichtiger Daten mit Facebook akzeptieren.

+++UPDATE: WhatsApp: Europa als Ausnahme beim Teilen von Daten mit Facebook+++

- Werbung -

Dem Einen oder der Anderen ist es beim Öffnen von WhatsApp schon entgegengekommen. Ein Fensterchen geht auf und man wird gefragt, ob man die ab dem 8. Februar geltenden Nutzungsbedingungen akzeptieren will oder nicht. Eine Maske, bei der man schnell wie beim Cookie-Fenster auf Akzeptieren klickt, um fortzufahren. Doch ein Blick in die Richtlinien lohnt sich, denn es geht um das Teilen von Daten.

Was passiert zukünftig mit den Daten?

Ab dem 8. Februar werden bei WhatsApp  Daten von Nutzer*Innen mit anderen Facebook-Angeboten geteilt. Bisher konnte man noch eigenständig in den Einstellungen entscheiden, ob man dieses Teilen gewähren will oder nicht. Von nun an wird diese Wahl nicht mehr möglich sein. Wer die Richtlinien akzeptiert, sagt auch zum Datenteilen mit Facebook „Ja“. Und wer „Nein“ sagen möchte, kann den Messenger nicht mehr verwenden.

Laut FAZ dreht es sich bei den Daten, die zukünftig mit Facebook geteilt werden, um persönliche Inhalte wie Telefonnummern, Transaktionsdaten oder auch „Informationen darüber, wie du mit anderen (einschließlich anderen Unternehmen) interagierst“.

Ist die weitere Verzahnung mit WhatsApp ein Versuch Facebooks eine Kartell-Klage auszubremsen?

Seit 2014 ist WhatsApp bereits Teil des Facebook-Imperiums und seither ist auch die Verknüpfung der Plattformen weiter vorangetrieben worden. Eine Nähe und Ausweitung, die nicht allen gefällt. Vor wenigen Wochen reichten die US-Regierung, 48 Bundestaaten und die Bundeshandelskommission (FTC) Klage gegen Facebook ein. Denn es wird der Aufbau eines illegalen Monopols befürchtet.

- Werbung -

Dabei geht es auch um die milliardenteuren Zukäufe von Instagram und WhatsApp. Die FTC wirft dem Unternehmen dabei zusätzlich vor, eine Strategie zu verfolgen, das eigene Monopol nicht zu gefährenden. Laut ZDF erklärte die New Yorker Justizministerin James dazu: „Facebook hat seine Monopolmacht genutzt, um kleinere Rivalen zu vernichten und die Konkurrenz auszulöschen, alles auf Kosten alltäglicher Nutzer.“

Als Gegenwehr können sich die Kläger*Innen vorstellen, dass Facebook gezwungen wird, Teile seiner Geschäftsbereiche zu verkaufen. Durch die weitere Verzahnung von WhatsApp und Facebook, wie sie nun ab dem 8. Februar eintreten soll, kann dieses Vorhaben jedoch  deutlich erschwert werden.

Bisher ist die Klage somit ein Warnzeichen an Facebook. Was dabei rauskommt, bleibt abzuwarten. Dagegen werden Nutzer*Innen zukünftig auf die Wahl beschränkt, WhatsApp nicht mehr zu benutzen oder die weitere Verzahnung mit Facebook zu akzeptieren.

Das könnte auch interessant sein:

Proteste von Trump-Anhängern im Kongress enden im Chaos

Am US-Parlamentssitz spielen sich nie da gewesene Szenen ab. Proteste von Anhängern des abgewählten Präsidenten Trump arten in Gewalt aus. Mehr Hier.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-