Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten.

- Werbung -

Bereits vor einem Jahr (siehe HIER) berichteten wir über diese Betrüger-Methode: Vermeintliche WhatsApp-Kontakte, die aber selbst Opfer des Betrugs wurden, fragen nach einem Verifizierungscode, den der Nutzer vorher per SMS bekommen hat – doch bei Weitergabe übernehmen die Betrüger das WhatsApp-Konto!

Wie läuft die Masche ab?

Die Betrugsmasche wird meistens mit Nachrichten wie folgender eingeleitet, die man von einem der Kontakte auf WhatsApp erhält:

„Hey! Kannst du mir kurz helfen?

Du bekommst gleich eine SMS. Kannst du mir den Code in der Nachricht weiterschicken?“

Wenn man den Kontakt fragt, warum der Code benötigt wird, kommen meistens Ausreden á la man bräuchte den Code für ein Gewinnspiel, aber das eigene Handy könnte (warum auch immer) derzeit keine SMS empfangen, weshalb man die Handynummer des oder der Bekannten angegeben habe.

Kurz darauf kommt dann auch tatsächlich eine SMS, die so aussieht:

Der WhatsApp-Code
Der WhatsApp-Code

Anhand der Nachricht und der URL erkennt man bereits, dass die SMS tatsächlich von WhatsApp kommt, also wahrscheinlich nichts mit einem Gewinnspiel zu tun hat, aber die Wenigsten werden darauf achten.

Gibt man diesen Code nun weiter (wovor ja in der SMS sogar gewarnt wird!), geben Betrüger diesen in ihrem eigenen Handy ein – und übernehmen damit das WhatsApp-Konto!
Das Konto wird dann für weitere Betrügereien verwendet, indem beispielsweise die gleiche Masche bei den eigenen Kontakten durchgeführt wird.

Was steckt hinter dem Code?

Der Code, den Sie in der SMS erhalten, dient eigentlich der Wiederherstellung des WhatsApp-Kontos beziehungsweise der Übertragung des Kontos auf ein anderes Smartphone oder eine andere Mobilfunknummer.

Bei dieser Betrugsmasche wird der Code aber nicht von einem selbst, sondern von den Betrügern hinter der WhatsApp-Nachricht beantragt. Diese geben dazu einfach die Nummer an, die sie übernehmen möchten.

Fazit

Niemals diesen Code weitergeben, auch nicht an vermeintliche Bekannte.
Zusätzlich sollte man das eigene WhatsApp-Konto mit einer Zweistufen-Verifizierung sichern; wie das geht, könnt ihr HIER nachlesen.

Dadurch wird zum Wechsel der WhatsApp-Nummer nicht nur jener Code, sondern auch eine eigens erdachte PIN benötigt – die man selbstverständlich auch nicht weitergeben sollte!

- Werbung -

Weitere Quellen: Inside Digital, WABetaInfo
Auch interessant:
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Ist es wirklich gefährlich, wenn man Wasser erneut aufkocht?

Momentan erreichen uns wieder Anfragen zu dem Thema, ob es wirklich stimmt, dass man Wasser auf gar keinen Fall ein zweites Mal aufkochen darf. Ist...

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...

Nein, auf Pflanzensamen spucken erzeugt kein individuelles Superfood!

Gentechnik mal ganz einfach: Auf nen Pflanzensamen spucken, schon bekommt man Superfood. Und das soll funktionieren? Ein Sharepic ging vor geraumer Zeit schonmal um und...

Plagiat-Check: So erkennt ihr gefälschte Pokémon-Karten

Pokémon-Karten sind aktuell so beliebt wie seit 20 Jahren nicht mehr und werden dementsprechend teuer im Netz verkauft. -Ein Gastartikel von Tobias Dausel- Damit ihr beim...

Selbstschutz: „Drunk Mode“ / „Betrunken Modus“ am Smartphone

Betrunken am Handy kann schon mal mehr Kopfweh verursachen als der eigentliche Kater am Tag nach der Party. "Don´t drink and drive" haben wir alle...
-WERBUNG-
-WERBUNG-