Aktuelles WhatsApp: Bezahlfunktion in Brasilien gestoppt

WhatsApp: Bezahlfunktion in Brasilien gestoppt

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Zentralbank und Behörde stoppen nur eine Woche nach Start die Bezahlfunktion WhatsApp Pay in Brasilien.

WhatsApp: Bezahlfunktion in Brasilien gestoppt – Das Wichtigste zu Beginn:

Mitte Juni wurde WhatsApp Pay in Brasilien gelauncht. Nur eine Woche danach wurde es nach einem Veto der brasilianischen Zentralbank und der wirtschaftlichen Verwaltungsbehörde gestoppt.

Start von WhatsApp Pay in Brasilien

- Werbung -

Am 15. Juni gab WhatsApp bekannt, dass der Bezahldienst „WhatsApp Pay“ in Brasilien startet.
Man könnte damit Geld via WhatsApp verschicken oder empfangen, oder auch den Einkauf in einem lokalen Unternehmen tätigen.

Die Bezahlfunktion auf WhatsApp basiert auf Facebook Pay. So will der Facebook-Konzern seinen Nutzern ermöglichen, dieselben Kartendaten innerhalb der Facebook-Apps verwenden zu können.

Im Mai startete WhatsApp Pay in Indien (wir berichteten), nun wurde der Bezahldienst auch in Brasilien ausgerollt.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Nach nur wenigen Tagen folgte das Aus

Nur eine Woche nach Einführung musste der Bezahldienst von WhatsApp in Brasilien eingestellt werden.

Die Zentralbank schließe nicht aus, dass WhatsApp Pay der Wirtschaft schaden könnte, da man nicht sagen kann, welche Auswirkungen der Bezahlservice auf den Wettbewerb habe. Auch seien die Datenschutzrechte der Nutzer nicht geklärt.

Brasilianische Banken haben Mastercard und Visa, die als Zahlungspartner für WhatsApp in Brasilien fungieren, gebeten, Transaktionen via WhatsApp auszusetzen. Nichteinhaltung hätten Geldstrafen und Verwaltungssanktionen zur Folge.

Keine Genehmigung eingeholt

Der Bezahldienst wurde in Brasilien ohne eine behördliche Genehmigung abzuwarten gestartet. Eine solche Genehmigung der Zentralbank oder einer Behörde sei nicht nötig, da WhatsApp Pay ein Vermittlungssystem darstellt, hieß es gegenüber Reuters.

Die brasilianische Zentralbank und der wirtschaftliche Verwaltungsrat sehen dies allerdings anders, legten Veto ein und fordern eine Vorab-Analyse von WhatsApp Pay. Wie lange diese Überprüfung nun dauert, und ob es das endgültige Aus für WhatsApp Pay in Brasilien bedeutet, ist derzeit unklar.

Bezahldienst „Pix“ der brasilianischen Zentralbank

Noch 2020 soll der Bezahldienst „Pix“ der brasilianischen Zentralbank auf den Markt kommen. Ob es hier einen Zusammenhang mit dem Stopp von WhatsApp Pay gibt, ist lediglich eine Mutmaßung.

WhatsApp schließt eine Zusammenarbeit hier nicht aus und hat betont, dass es durchaus vorstellbar wäre, „Pix“ in WhatsApp zu integrieren.

Quelle: TechCrunch / inside digital
Artikelbild: whatsapp.com
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Vernagelte Läden in New York – Und die Presse schweigt? (Faktencheck)

Ein auf Facebook hochgelandenes Video zeigt verbarrikadierte Läden in New York. Das Video wurde aus einem fahrenden Auto heraus gefilmt. Der Filmende erzählt, dass er...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Missbrauch an Kindern verhindern!

Missbrauch verhindern – eine Strafanzeige ist auch Opferschutz! Bundesweite Kampagne der Polizei zeigt Handlungsmöglichkeiten bei Verdacht auf sexuelle Gewalt an Kindern. Missbrauch bleibt oft im Verborgenen....

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-