Aktuelles WhatsApp: Bezahlfunktion in Brasilien gestoppt

WhatsApp: Bezahlfunktion in Brasilien gestoppt

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Zentralbank und Behörde stoppen nur eine Woche nach Start die Bezahlfunktion WhatsApp Pay in Brasilien.

WhatsApp: Bezahlfunktion in Brasilien gestoppt – Das Wichtigste zu Beginn:

Mitte Juni wurde WhatsApp Pay in Brasilien gelauncht. Nur eine Woche danach wurde es nach einem Veto der brasilianischen Zentralbank und der wirtschaftlichen Verwaltungsbehörde gestoppt.

Start von WhatsApp Pay in Brasilien

- Werbung -

Am 15. Juni gab WhatsApp bekannt, dass der Bezahldienst „WhatsApp Pay“ in Brasilien startet.
Man könnte damit Geld via WhatsApp verschicken oder empfangen, oder auch den Einkauf in einem lokalen Unternehmen tätigen.

Die Bezahlfunktion auf WhatsApp basiert auf Facebook Pay. So will der Facebook-Konzern seinen Nutzern ermöglichen, dieselben Kartendaten innerhalb der Facebook-Apps verwenden zu können.

Im Mai startete WhatsApp Pay in Indien (wir berichteten), nun wurde der Bezahldienst auch in Brasilien ausgerollt.

- Werbung -

Nach nur wenigen Tagen folgte das Aus

Nur eine Woche nach Einführung musste der Bezahldienst von WhatsApp in Brasilien eingestellt werden.

Die Zentralbank schließe nicht aus, dass WhatsApp Pay der Wirtschaft schaden könnte, da man nicht sagen kann, welche Auswirkungen der Bezahlservice auf den Wettbewerb habe. Auch seien die Datenschutzrechte der Nutzer nicht geklärt.

Brasilianische Banken haben Mastercard und Visa, die als Zahlungspartner für WhatsApp in Brasilien fungieren, gebeten, Transaktionen via WhatsApp auszusetzen. Nichteinhaltung hätten Geldstrafen und Verwaltungssanktionen zur Folge.

Keine Genehmigung eingeholt

Der Bezahldienst wurde in Brasilien ohne eine behördliche Genehmigung abzuwarten gestartet. Eine solche Genehmigung der Zentralbank oder einer Behörde sei nicht nötig, da WhatsApp Pay ein Vermittlungssystem darstellt, hieß es gegenüber Reuters.

Die brasilianische Zentralbank und der wirtschaftliche Verwaltungsrat sehen dies allerdings anders, legten Veto ein und fordern eine Vorab-Analyse von WhatsApp Pay. Wie lange diese Überprüfung nun dauert, und ob es das endgültige Aus für WhatsApp Pay in Brasilien bedeutet, ist derzeit unklar.

Bezahldienst „Pix“ der brasilianischen Zentralbank

Noch 2020 soll der Bezahldienst „Pix“ der brasilianischen Zentralbank auf den Markt kommen. Ob es hier einen Zusammenhang mit dem Stopp von WhatsApp Pay gibt, ist lediglich eine Mutmaßung.

WhatsApp schließt eine Zusammenarbeit hier nicht aus und hat betont, dass es durchaus vorstellbar wäre, „Pix“ in WhatsApp zu integrieren.

Quelle: TechCrunch / inside digital
Artikelbild: whatsapp.com
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-