Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Die WhatsApp-Nutzungsbedingungen: Neue Frist und mehr Klarheit

Die WhatsApp-Nutzungsbedingungen: Neue Frist und mehr Klarheit

Videos

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Deepfake: Dabei handelt es sich um gefakte Videos, zumeist von Prominenten, welche qualitativ kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Die "Reporter" haben dazu...

Wer nicht zustimmt, wird gesperrt: Whatsapp erhöht Druck auf Nutzer

Wer WhatsApp nutzt, hat nur noch bis zum 15. Mai Zeit, den neuen, umstrittenen Richtlinien zuzustimmen ansonsten wird er vom Messenger ausgeschlossen. Zustimmen oder ausgesperrt...

Führerschein-Umtausch: Die Frist für die ersten Jahrgänge läuft ab

Es ist eine riesige Aktion. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen umgetauscht werden - und für die ersten Jahrgänge nähert sich langsam das Fristende....

Facebook-Themen

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...

Faktencheck: „Danke für den Rat, die Algorithmen von Facebook zu umgehen, es funktioniert!“

Aktuell scheint eine Art Kettenbrief auf Facebook zu verraten, wie man den Algorithmus von Facebook ändern kann, und zwar mit dem Satz "Lasst nur...
-WERBUNG-

Eigentlich sollte seit dem 8. Februar WhatsApp gar nicht mehr nutzbar sein, wenn man den neuen Nutzungsbedingungen nicht zustimmte. Doch die Frist wurde verlängert.

- Werbung -

Im Dezember 2020 war die Unsicherheit groß: WhatsApp kündigte eine Änderung der Nutzungsbedingungen an, ohne aber klar darauf einzugehen, was sich genau änderte (wir berichteten). Doch was bekannt wurde, war für viele Nutzer Grund genug, dem Messenger den Rücken zu kehren.

Das Gerücht um die Datenteilung

Aus den damaligen Bildschirmtexten der neuen WhatsApp-Versionen ging nur hervor, dass WhatsApp mit den angepassten Nutzungsbedingungen die Art und Weise ändere, wie das Unternehmen die Daten der Nutzer verarbeiten dürfe. Zudem ändere sich auch die Art und Weise, wie Unternehmen die von Facebook angebotenen Diensten nutzen können, WhatsApp-Chats verarbeiten zu dürfen.

Im Januar 2021 war die Situation dann klarer, aber auch noch beunruhigender (wir berichteten):
Ab dem 8. Februar sollte WhatsApp  Daten von Nutzern mit anderen Facebook-Angeboten geteilt werden. Laut FAZ dreht es sich bei den Daten, die zukünftig mit Facebook geteilt werden, um persönliche Inhalte wie Telefonnummern, Transaktionsdaten oder auch „Informationen darüber, wie du mit anderen (einschließlich anderen Unternehmen) interagierst“.

Aus diesem Grund löschten viele Nutzer WhatsApp, so dass im Januar „Signal“ im Google-Appstore die neue Top Messenger-App war.

WhatsApp schafft Klarheit

Bereits Mitte Januar (siehe HIER) gab WhatsApp bekannt, den Nutzern mehr Zeit zu geben, die neuen Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Konkret wurde in dem damaligen Blog-Post darauf eingegangen, dass Nachrichten weiterhin verschlüsselt bleiben und sich die Neuerungen nur auf die Kommunikation mit Unternehmen bezieht.

In einem neuen Blog-Post (siehe HIER) geht WhatsApp nun genauer auf die Änderungen ein; bis zum 15. Mai wird das Unternehmen häppchenweise darüber in Bannern informieren, damit auch wirklich jeder diese Änderungen versteht.

Was sich ändert

In einer Übersicht (siehe HIER) hat WhatsApp schon einmal aufgeführt, um welche Änderungen es sich handelt:

  • Du kannst auf WhatsApp mit mehr Unternehmen kommunizieren, um deine Anliegen schneller erledigt zu bekommen als über Telefon oder E-Mail. Dies ist gänzlich optional.
  • Wir bieten mehr Klarheit darüber, wie wir Daten erheben, teilen und verwenden.

Was sich nicht ändert

  • Die Privatsphäre und Sicherheit deiner persönlichen Chats mit Familie und Freunden wird sich nie ändern.
  • Du hast die Kontrolle. Es ist deine Entscheidung, ob du deine Telefonnummer mit einem Unternehmen teilst, und du kannst ein Unternehmen jederzeit blockieren.
  • Deine Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen gibt WhatsApp keinerlei zusätzliche Berechtigungen, Benutzerdaten mit unserem Mutterunternehmen Facebook zu teilen.

Fazit

Die Änderungen der Nutzungsbedingungen dient dazu, den Messenger künftig auch für die Kommunikation mit Unternehmen und für Einkäufe nutzen zu können, dazu sei eine Anbindung an Facebook hilfreich, auch um WhatsApp weiterhin kostenlos anbieten zu können.

Was trotzdem wegfällt: Die Option, der Datenteilung mit Facebook zu widersprechen, was uns aber hierzulande weniger stören sollte, da es für Europa Ausnahmen dieser Regelung geben wird (wir berichteten).

- Werbung -

Weitere Quellen: Android Police, The Verge, Computer Bild
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Krankgeschrieben: Was darf man, was muss man?

Du wurdest krankgeschrieben, aber musst du den ganzen Tag krank im Bett bleiben? Was darf man, was muss man? Wer krankgeschrieben ist, muss nicht unbedingt...

Telefonbetrüger locken ihre Opfer mit einem falschen Gewinnversprechen

Ein 79-jähriger Mann wurde Opfer von Telefonbetrügern. Sie vermittelten ihm, dass er bei einem Gewinnspiel 142.000 Euro gewonnen hätte. Zur Gewinnausschüttung müsse er nur einen...

Polizei warnt vor falschen Termineinladungen via E-Mail

Derzeit werden als Termineinladungen getarnte Phishing-E-Mails verschickt. Bereits am 3. Mai hat die LKA vor dieser Masche gewarnt. Die Spammer verschicken hier im Namen einer...

Gruseln und Pieks: Impfungen auf Schloss Dracula!

Ein Pieks in den Arm oder zwei Piekser in den Hals - beides vielleicht möglich, wenn man sich auf dem Dracula-Schloss impfen lässt! In Bran,...

Amazon vernichtet Millionen von Fake-Artikeln!

Um Käufer und Unternehmen vor Fälschungen von Markenartikeln zu schützen, richtete Amazon eine eigene Abteilung für Fälschungs­delikte ein. Amazon hat nun seinen Brand Protection Report...
-WERBUNG-
-WERBUNG-