Aktuelles WhatsApp: Nutzer als Faktenchecker - Der Zweifel-Button wird erwägt

WhatsApp: Nutzer als Faktenchecker – Der Zweifel-Button wird erwägt

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Internet-User neigen dazu, durch ihr Nutzerverhalten nur noch Nachrichten und Beiträge angezeigt zu bekommen, die ihrem eigenen Weltbild entsprechen.

- Werbung -

Um ihre User aus den eigenen Gedankenblasen zu holen, erwägt WhatsApp jetzt, Möglichkeiten einzuführen, die es möglich machen, Beiträge in Gruppen als Fake zu kennzeichnen.

Eine von Facebook beauftrage Studie, u. a. von der University of Pennsylvania durchgeführt, bestätigte diese Ergebnisse. Allerdings gibt es auch Abhilfe.

Wenn andere Nutzer der Gruppe Beiträge als Fake gekennzeichnet hatten, oder wenigstens Zweifel an der Echtheit des Inhaltes bekundeten, zweifelten auch andere Gruppenmitglieder den Wahrheitsgehalt der Nachricht an.

- Werbung -

Forscher haben diese Studie in Indien mit ca. 5.000 Social-Media-Nutzern durchgeführt. Diesen wurden Screenshots von einem gefälschten, aber real aussehenden WhatsApp-Post gezeigt. Dieser Post enthielt eine kontroverse Aussage. Bei einigen Studienteilnehmern enthielt der Screenshot auch eine Nachricht innerhalb des fiktiven Chats, in der die Wahrheit dieser Aussage angezweifelt wurde.

Diese fiktiven Zweifel einer unbekannten Person regte die entsprechenden Studienteilnehmer dazu an, diese Zweifel anzunehmen und selbst zu recherchieren.

Werden also Inhalte durch eine Community als „nicht bestätigt“ oder „zweifelhaft“ markiert, kann es andere Leser dazu anregen, solchen Beiträgen nicht gleich Glauben zu schenken und zu hinterfragen.

Den Forschern zufolge ist es aber nicht möglich, solche Korrekturen auf WhatsApp öffentlich zu machen, ein anonymer „Zweifel“-Button wäre hier das Mittel der Wahl.

So könnte man, ähnlich wie ein „Like-Button“ bei vielen anderen Social-Media-Plattformen ein Emoji in Form eines Warnsignales oder Fragezeichens hinzufügen. Die Betreiber müssten diese Signale nicht untersuchen, aber so könnte vermittelt werden, dass User in einem Chat unterschiedliche Meinungen zu darin getätigten Aussagen haben.

- Werbung -

WhatsApp führt seit langem Maßnahmen zur Bekämpfung von gefälschten Nachrichten auf seiner Plattform in Indien durch. So hat WhatsApp beispielsweise Anfang letzten Jahres in Indien eine „Tip-Line“ eingerichtet, über die Benutzer Weiterleitungen, Gerüchte und verdächtig klingende Nachrichten verschicken können, um diese zu verifizieren. WhatsApp hatte Anfang 2019 auch angekündigt, dass es im Rahmen seiner Bemühungen, gefälschte Nachrichten auf der Plattform einzudämmen, 2 Millionen Konten pro Monat löschen will. Ebenso kündigte WhatsApp an, dass es die Anzahl der erlaubten Weiterleitungen pro Nachricht auf 5 beschränken werde.

Was die Integration der „Zweifel“-Funktion auf der WhatsApp-Plattform betrifft, könnte sich diese tatsächlich als praktisch erweisen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Instant-Messaging-Plattform keine spezifische Funktion an Bord hat, über die Benutzer gefälschte Nachrichten kennzeichnen können.

Allein, einen Plan zu verfolgen, Fakes und Lügen kennzeichnen zu können, ist immerhin ein Anfang.

Autorin: Ingrid Brockhaus
Quellen: PT, Mashable
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-