Aktuelles WhatsApp: eine Nummer auf mehreren Geräten nutzen

WhatsApp: eine Nummer auf mehreren Geräten nutzen

Facebook-Themen

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Ein neues Feature soll künftig ermöglichen, sich mit seinem WhatsApp-Account auf bis zu vier Handys anmelden zu können.

- Werbung -

Laut futurezone soll eine der größten Einschränkungen beim Messenger-Dienst WhatsApp bald der Vergangenheit angehören. Eine Nummer soll bald auf mehreren Geräten nutzbar sein. Genau genommen, soll man sich mit einer Nummer bzw. einem Account auf mehreren Handys anmelden können. Hinweise auf entsprechende Tests zu diesem Feature gibt es bereits seit längerem.

Der Messenger-Dienst wird WABetaInfo zufolge, unter anderem das Menü in der App aktualisieren. Aktuell findet man unter dem Punkt „WhatsApp Web“ dort alle Computer, über die man sich in die Web-UI des Dienstes eingeloggt hat. Künftig soll er dann „Linked Devices“ („verknüpfte Geräte“) heißen und alle Handys auflisten, auf denen man sich mit seinem Konto bzw. seiner Nummer eingeloggt hat.

- Werbung -

Wer neue Handys hinzufügen möchte, kann dies voraussichtlich unter dem Punkt ebenfalls tun.

Im Detail:

Willst du dich mit WhatsApp über ein anderes Handy einloggen, wirst du künftig die entsprechende Telefonnummer als auch einen Code benötigen. Diesen bekommst du per SMS oder in einem WhatsApp-Chat zugeschickt. Das Ganze soll ebenso für iPads funktionieren. Insgesamt soll man sich auf 4 Geräten anmelden können.

Wann genau das alles möglich sein wird, ist jedoch noch unklar. Noch gibt es keine Informationen darüber, ob das Feature großflächig genutzt werden kann.

Das könnte dich auch interessieren: BKA kann nicht „heimlich“ bei WhatsApp mitlesen!

Artikelbild: Shutterstock / Von Alex Ruhl
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Anton Hofreiter und der Benzinpreis – der Faktencheck

Ein Artikel aus dem Jahr 2012 hält für eine falsche Behauptung von Grünen-Politiker Anton Hofreiter her. Nein, die Benzinpreise müssen nicht auf "mindestens 6-7...

Durchbruch? Neue Antikörper gegen Coronavirus entdeckt

Forscher der Charité Berlin und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben „hochwirksame“ Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert. Diese Antikörper könnten Grundlage für eine...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...
-WERBUNG-
-WERBUNG-