Blogheim.at Logo
Start Aktuelles WhatsApp: Kriminelle versuchen Ihr WhatsApp-Konto zu stehlen

WhatsApp: Kriminelle versuchen Ihr WhatsApp-Konto zu stehlen

Videos

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Deepfake: Dabei handelt es sich um gefakte Videos, zumeist von Prominenten, welche qualitativ kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Die "Reporter" haben dazu...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Sie wurden auf WhatsApp gebeten, einen 6-stelligen-Code weiterzuleiten? Tun Sie das auf gar keinen Fall, dieser Code ist der Schlüssel zu Ihrem WhatsApp-Account. Kriminelle versuchen Sie mit unterschiedlichsten Begründungen zu überzeugen, diesen weiterzuleiten.

- Werbung -

Wie unser Kooperationspartner berichtet, erhalten Kriminelle diesen Code und übernehmen damit Ihr WhatsApp-Konto. Sie haben dann keinen Zugriff mehr auf Ihr eigenes Konto!

Auch WhatsApp-Accounts sind im Visier von Kriminellen. Wer den eigenen WhatsApp-Account nicht ausreichend schützt und persönliche Codes weitergibt, läuft Gefahr, das WhatsApp-Konto an Kriminelle zu verlieren. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Kriminelle versuchen, an Ihren WhatsApp-Account zu kommen und wie Sie sich davor schützen.

Sie werden in einer Nachricht gebeten, einen 6-stelligen-Code weiterzuleiten

Zahlreiche WhatsApp-NutzerInnen werden derzeit von einer unbekannten Nummer oder einem WhatsApp-Kontakt gebeten, einen 6-stelligen-Code weiterzuleiten. Sie schreiben zum Beispiel:

Hello i am sorry I sent a my 6 digit code by mistake can you pass it me please? It urge
SMS code

Hey, hast du auch so einen komischen Code bekommen?
Kannst du ihn mir weiterleiten?

In der Nachricht werden Sie gebeten, der Person einen 6-stelligen-Code weiterzuleiten. Dieser Code wurde angeblich versehentlich an Sie gesendet. Den Code, um den Sie gebeten werden, haben Sie wahrscheinlich zeitgleich per SMS erhalten. Es handelt sich dabei um einen WhatsApp-Code. Die Person behauptet, dieser Code wäre für sie bestimmt und bittet Sie, diesen rasch weiterzuleiten. Das sollten Sie keinesfalls tun, denn damit ermöglichen Sie dieser Person Ihr WhatsApp-Konto zu übernehmen.

Neben der Aufforderung einen 6-stelligen-Code weiterzuleiten, erhalten Sie zugleich eine Nachricht von WhatsApp mit einem Code. Geben Sie diesen NIE weiter!
Neben der Aufforderung einen 6-stelligen-Code weiterzuleiten, erhalten Sie zugleich eine Nachricht von WhatsApp mit einem Code. Geben Sie diesen NIE weiter!

Achtung: Wenn Sie von einem Freund, einer Bekannten oder einem Familienmitglied aufgefordert werden, einen WhatsApp-Code weiterzuleiten, steckt hinter dieser Nachricht nicht diese Person. Das WhatsApp-Konto dieser Person wurde gekapert und Kriminelle geben sich als diese Person aus!

Was passiert, wenn Sie den WhatsApp-Code weiterleiten?

Dieser 6-stellige WhatsApp-Code ist der Schlüssel zu Ihrem WhatsApp-Account. Erhalten die Kriminellen diesen Code, können Sie Ihren WhatsApp-Account mit Ihrer Telefonnummer auf einem anderen Gerät aktivieren. Sie haben dann keinen Zugriff mehr auf Ihr WhatsApp-Profil. Die Kriminellen können sich dann als Sie ausgeben und all Ihren Kontakten schreiben.

Bedenken Sie: Dieser Code ist im Grunde wie ein Passwort. Geben Sie es weiter, können sich Unbekannte in Ihr Konto einloggen.

WhatsApp-Code ist wie ein Passwort

Ein WhatsApp-Code wird immer dann zugesendet, wenn Sie ihn in der App anfordern. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie Ihr WhatsApp-Konto auf ein anderes Gerät oder auf eine neue Telefonnummer übertragen möchten. Wenn Sie einen WhatsApp-Code erhalten, ohne etwas getan zu haben, hat jemand versucht, sich mit Ihrer Telefonnummer bei WhatsApp anzumelden. Das kann selbstverständlich auch versehentlich passieren – wenn eine falsche Nummer eingetippt wurde. Erhalten Sie aber zugleich eine Nachricht, in der Sie gebeten werde, diesen Code weiterzuleiten, möchte sich jemand Zugriff zu Ihr WhatsApp-Konto verschaffen.

Bedenken Sie: WhatsApp kann auch auf einem Gerät, in dem nicht Ihre Sim-Karte steckt, genutzt werden. Möglich ist das mit dem WhatsApp-Code. Dieser ist wie ein Passwort. Und Passwörter sollte man niemals weiter geben!

Mein WhatsApp-Konto wurde übernommen – was kann ich tun?

  • Informieren Sie Ihre Kontakte zum Beispiel per SMS, dass Ihr WhatsApp-Konto von einer fremden Person übernommen wurde. Das ist wichtig, weil sich diese Person als Sie ausgeben wird.
  • Holen Sie sich Ihren Account zurückMelden Sie sich auf WhatsApp mit Ihrer Telefonnummer an. Sie erhalten erneut einen Code. Diesen gebe Sie dann ein.
  • Sie sollten nun WhatsApp wieder nutzen können.

Das hat nicht funktioniert? Dann haben die Kriminellen in der Zwischenzeit wahrscheinlich eine Zweistufen-Authentifizierung eingerichtet. Sie müssen sich aber keine Sorgen machen, die Person wurde trotzdem von Ihrem Konto abgemeldet. Das können Sie nun tun:

  • Warten Sie sieben Tage.
  • Melden Sie sich erneut mit Ihrer Nummer an.

Wie nutzen Kriminelle gekaperte WhatsApp-Konten?

Gekaperte WhatsApp-Konten werden dazu genutzt, weitere Konten zu stehlen. Die Kriminellen geben sich als die Person, der das WhatsApp-Konto gehört aus und versuchen, an weitere WhatsApp-Codes zu gelangen.

Wie die Konten dann für weitere Betrugsmaschen verwendet werden, ist unklar. Wir gehen jedoch davon aus, dass in Ihrem Namen Fake-News, Kettenbriefe, Fake-Gewinnspiele oder Links zu Schadsoftware verbreitet werden.

So schützen Sie sich auf WhatsApp vor Betrug:

  • Geben Sie niemals Ihren WhatsApp-Code weiter. Auch nicht FreundInnen, dem/ der PartnerIn oder Familienmitgliedern.
  • Seien Sie skeptisch, wenn Sie jemand um Ihren Code bittet. Informieren Sie die Person über einen anderen Kanal, dass von ihrem Account Nachrichten versendet werden.
  • Richten Sie eine Zweistufen-Authentifizierung ein.
Quelle: Watchlist-Internet
- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Journalist stellt Demonstranten ein Bein: Faktencheck!

Ein Journalist hat bei einer Corona-Demo einem Demonstranten ein Bein gestellt. Warum hat er das getan? Eine Aufnahme vom 1. Mai 2021 zeigt eine etwas...

Falsche Freunde, falsche Apps

Falsche Freunde, falsche Apps: Sophos findet 167 gefälschte Handels- und Kryptowährungs-Apps. Über Dating-Websites oder täuschend echte gefälschte Banken-Websites wurden Nutzer angesprochen und dazu verleitet, als...

Nicht lachen-Challenge: Verwirrung in Usbekistan – Salutieren oder Hand aufs Herz?

Ein eigentlich ernstes Video, welches so unfreiwillig komisch wirkt, dass man schon fast einen Deepfake vermuten könnte: Muss nun salutiert oder die Hand aufs...

KI kann Sarkasmus erkennen? Das wird auch Zeit!

Künstliche Intelligenz, die es schafft, Sarkasmus von Ernstgemeintem zu unterscheiden? Geht das? Tun sich damit doch auch Menschen oftmals sehr schwer, Sarkasmus aus diversen Meldungen...

Qbot ist der neue Emotet: Cyberattacken auf Unternehmen steigen!

Emotet wurde 2014 als Banking-Trojaner entdeckt und entwickelte sich zu einem der professionellsten und langjährigsten Cybercrime-Dienste überhaupt. Im Januar 2021 wurde Emotet von der European...
-WERBUNG-
-WERBUNG-