Blogheim.at Logo
Start Aktuelles WhatsApp-Privatsphäre: So versteckst du Informationen vor unbekannten Nutzern

WhatsApp-Privatsphäre: So versteckst du Informationen vor unbekannten Nutzern

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Wenn Unbekannte nicht sehen sollen, wann du online bist oder welches Profilbild du hast, dann kannst du die Informationen auch einfach verstecken.

- Werbung -

Unser Kooperationspartner checked4you erklärt dir, wie du ganz einfach Informationen vor unbekannten Nutzern verbergen kannst:

Das Wichtigste in Kürze

  • Auch bei WhatsApp können Fremde einige Infos über euch erhalten, die ihr ihnen evtl. gar nicht geben wollt.
  • Wann ihr zuletzt online wart, euer Profilbild, eure Info und euer Status sind meist öffentlich – z.B. in Gruppen.
  • Hier lest ihr, wie ihr das ändern könnt.

Schwupps hat euch mal jemand in irgendwelchen WhatsApp-Gruppen hinzugefügt mit lauter Leuten, die ihr gar nicht kennt. Und die können dann einige Dinge von euch sehen, die ihr vielleicht gar nicht jedem auf die Nase binden wollt: Das lustige Profilbild, den Status zu der verrückten Aktion am Vorabend, wann ihr zuletzt online wart … Wie – das sollen die Fremden gar nicht wissen? Zum Glück habt ihr die Möglichkeit, diese Infos vor ihnen zu verbergen.

- Werbung -

Mit diesen Schritten überprüft und verhindert ihr das Ausspähen persönlicher Nutzerdaten durch Dritte:

  • Geht in eurer WhatsApp-Anwendung in das Menü. Bei Android-Geräten befindet sich diese Funktion am oberen rechten Anzeigerand.
  • Wählt den Menü-Punkt Einstellungen aus.
  • Klickt auf die Einstellungs-Option Account, um weitere Auswahlmöglichkeiten zu erhalten.
  • Unter dem Punkt Datenschutz könnt ihr nun festlegen, wer eure persönlichen Informationen sehen kann.
  • Bei Zuletzt onlineProfilbild und Info könnt ihr jeweils zwischen der Sichtbarkeit für alle (Jeder), nur für eure Kontakte (Meine Kontakte) oder nur für euch selbst (Niemand) wählen. Bei Status habt ihr die Wahl zwischen Meine KontakteMeine Kontakte außer… und Nur teilen mit…
  • Um das ungewollte Auslesen durch Dritte zu verhindern, wählt stets die Einstellung Niemand oder zumindest Meine Kontakte (bzw. reduziert den Status auf einzelne Kontakte).
  • Bei Live-Standort könnt ihr dann noch das Senden eures Standorts wieder abschalten, falls ihr es für einen oder mehrere Chats aktiviert habt.

Wo ihr die einzelnen Einstellungspunkte im WhatsApp-Menü bei Android-Geräten findet, seht ihr im Video.

Natürlich könnt ihr nervige Kontakte auch blockieren. Dann sollen die laut WhatsApp auch nicht mehr eure persönlichen Infos sehen, selbst wenn ihr die auf „öffentlich“ eingestellt habt.

Dazu müsst ihr aber natürlich erst mal wissen, wer denn überhaupt alles eure Nummer bei WhatsApp hat. Und wenn sich die Person nie meldet und ihr sie nicht blockiert, kann sie eure öffentlichen Angaben weiterhin verfolgen …

Passend zum Thema: Schüler verbreiten rechtsradikale Bilder über WhatsApp

Quelle: checked4you
Artikelbild: Shutterstock / Von AJR_photo / mimikama
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-