Aktuelles WhatsApp-Nachricht "Schadsoftware kann Gruppen Chats unbrauchbar machen"

WhatsApp-Nachricht „Schadsoftware kann Gruppen Chats unbrauchbar machen“

Facebook-Themen

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

Drogen-Skandal bei der Münchner Polizei

Polizisten, die Drogen nehmen und mit Dealern zusammenarbeiten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Drogen-Skandal um das Münchner Polizeipräsidium gegen 21 Beamte. Erste Suspendierungen wurden bereits...

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Aktuell erhalten WhatsApp-Nutzer eine Warnung, dass eine Schadsoftware Gruppen Chats unbrauchbar macht.

- Werbung -

Um sich vor der vermeintlichen Schadsoftware zu schützen, soll der Nutzer seine WhatsApp-Version aktualisieren. Nutzer fragen uns nun, ob es sich dabei um einen Fake handelt.

Es geht dabei um folgende WhatsApp-Nachricht:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

ACHTUNG! unbedingt Euere WhatsApp-Version updaten, wenn nicht bereits geschehen.
Aktuelle Version ist die 2.19.360
Eine Schadsoftware kann sonst Gruppen Chats unbrauchbar machen. LG

Der Faktencheck

Es geht hier um einen Bug, der im WhatsApp Messenger Mitte Dezember bekannt wurde. Er ermöglicht, durch die Eingabe einer speziellen Zeichenfolge in einem WhatsApp-Gruppenchat die App vollständig zum Absturz zu bringen. Betroffene konnten die App danach nicht mehr starten und mussten sie neu installieren. Leider ist es mit einer Neuinstallation nicht getan – alle Chatverläufe inklusive Text und Mediendateien bleiben zerstört.

Hintergründe zum WhatsApp Bug
Nun wird es etwas technisch: Um die WhatsApp-Gruppe anzugreifen, musste der Cyber-Kriminelle sich zuerst Zugang zu einer Gruppe verschaffen. Da WhatsApp-Gruppen bis zu 256 Mitglieder haben können, durfte das nicht allzu schwierig gewesen sein.

- Werbung -

Danach musste die Web-Version von WhatsApp auf Chrome und dessen DevTools geöffnet werden. So konnte der Angreifer die Nummer eines Teilnehmers von Zahlen auf Buchstaben oder Sonderzeichen ändern. Verschickt nun jemand eine Nachricht mit dieser geänderten Nummer, stürzt die ganze App ab.

Selbst wenn alle Mitglieder WhatsApp neu installieren würden, wäre der Gruppenchat immer noch nicht wieder zugänglich.

In der Praxis sieht das Ganze dann so aus:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3Utc0dPTkJOcndnIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT4=

Was heißt das nun für mich?
Die einzige Lösung, die es im Moment gibt, lautet: Den Gruppenchat komplett löschen. Das bedingt, dass der Bug quasi gleichzeitig am Verlust sämtlicher Daten im Chat Schuld hat.

Mit der Versionsnummer 2.19.58 wurde der Bug bereits im September 2019 behoben, aber viele Nutzer haben seit September die WhatsApp App nicht aktualisiert. So haben die Angreifer noch immer gute Chancen, Gruppenchats zum Absturz zu bringen.

- Werbung -

Leider ist auch nicht bekannt, ob und wie viele Gruppenchats schon durch diese Methode verloren gingen. Spezielle Seiten und auch auf YouTube gibt es Anleitungen bereits seit August – das lässt vermuten, dass Angreifer diese Methode auch weiterhin praktisch nutzen werden.

Fazit:

Die Nachricht ist kein Betrug oder Fake. Es geht hier aber um einen Bug, der seit August tatsächlich Gruppenchats zum Absturz bringen kann – und keine Schadsoftware.

Wer seine App auf die Versionsnummer 2.19.58 aktualisiert, entgeht diesem Bug.

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

Verdächtiger im Fall Maddie McCann bleibt in Haft!

0
Der Europäische Gerichtshof hat einen Antrag auf Haftentlassung des Tatverdächtigen im Mordfall Madeleine McCann abgewiesen. Der Mann sitzt derzeit in Norddeutschland eine Haftstrafe wegen...
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

0
Ohne stichhaltige Beweise vorzulegen, hat Donald Trump erneut vor einem Betrug durch Briefwahl gewarnt. Ohne Betrug werde es nach seiner Ansicht nicht zu einem...

YouTube will Ausweiskontrolle einführen!

Auf YouTube sind manche Videos erst ab 18 Jahren freigegeben. Wer diese ansehen will, muss bald seinen Ausweis vorlegen. [Weiterlesen]

Top-Artikel

Faktencheck: „50 Prozent der Blutspender sind immun gegen SARS-CoV-2“

Ein Fachartikel der Uni Wien soll aufzeigen, dass bis zu 50 Prozent aller Blutspender immun gegen SARS-CoV-2 seien - und das sogar schon vor...

Vorsicht! E-Bikes Letschok GmbH geht in die zweite Runde!

Die gefälschte Facebook-Seite "E-Bikes Letschok GmbH" gibt vor, nochmals 5 E-Bikes zu verlosen, da diese von ihren Gewinnern nicht abgeholt wurden. Wirklich? Keiner der Gewinner...

Falsche Seenot im Mittelmeer? (Faktencheck)

Erneut kursiert ein Sharepic, das ein Schiff mit Beiboot zeigt. Angeblich sähe so "Seenot" im Mittelmeer aus. Was ist dran? Es geht genau genommen um...

„Was Beamte nicht mehr sagen dürfen“ (Faktencheck)

"Asylbewerber", "Ausländer" oder "schwarz fahren" - alles Begriffe die Berliner Beamte nicht mehr sagen dürfen? Aktuell erhalten wir einige Anfragen zu einem Sharepic, wonach Berliner...

Ein Polizist und Personal Trainer – Warum nicht?

Ein Polizist auf einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen soll gar kein echter Polizist, sondern Personal Trainer sein. Auf der Suche nach Beweisen, wonach auf der...
-WERBUNG-
-WERBUNG-