Blogheim.at Logo
Start Aktuelles WhatsApp-Falle: Adidas und die Gratisschuhe

WhatsApp-Falle: Adidas und die Gratisschuhe

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Verlost Adidas 2500 kostenlose Schuhpaare? Diesen Hinweis bekommen aktuell viele WhatsApp-Nutzer von ihren eigenen Bekannten zugesendet.

- Werbung -

Leider muss man an dieser Stelle ganz klar sagen: Es handelt sich um gefährlichen Spam, der am Ende teuer enden kann! Hier wird bewusst getäuscht und die potentiellen Teilnehmer werden in die Irre geführt. Interessant an dieser Stelle: Wir haben diese Fake-Gewinnspielmasche nicht nur zu Adidas-Artikeln beobachten können, sondern denselben Ablauf gibt es auch mit den Ködern „Milka” und „Haribo”.

Diese Täuschungsversuche haben alle etwas gemeinsam: Sie beinhalten eine Webadresse, welche optisch zunächst die echte Adresse der jeweiligen Firma zu sein scheint. Wäre da nicht eine kaum merkbare Abweichung…

image

So läuft die Täuschung ab!

Man bekommt von einem Kontakt via WhatsApp eine Nachricht zugestellt! Da die Nachricht über die eigenen Kontakte in den Nachrichteneingang kommt, wird hier von Betrügern ein Vertrauensverhältnis ausgenutzt. Dies führt dazu, dass man der Meldung unter Umständen Glauben schenkt.

Ein Schnellcheck zeigt hier schon den ersten Hinweis (wir haben es auf dem obigen Bild mit einem Pfeil markiert: Achtet mal auf das “i” von “Adidas” im Link). Es handelt sich dabei nicht um das klassische “i”, sondern um ein Sonderzeichen. Hier wurde quasi mit einem Trick gearbeitet, damit der Eindruck entsteht, als handle es sich um die offizielle “Adidas” Webseite, was jedoch nicht stimmt.

Folgt man diesem Link in gutem Glauben, befindet man sich auf einer Webseite, die den Besucher in ein Fake-Gewinnspiel verwickelt. Hier erscheinen ein paar Fragen, deren Beantwortung im Übrigen völlig irrelevant ist. Egal, welche Antworten man anklickt, man wird immer als Gewinner tituliert.

image

Das ist auch so beabsichtigt, denn es handelt sich sich um den pseudoredaktionellen Teil eines Gewinnspiels, welcher den Teilnehmer im nächsten Schritt zunächst zum Multiplikator, danach zum Opfer des Fake-Gewinnspiels machen will.

Wie bereits angedeutet, taucht eine Gratulation auf. Man bekomme ein Paar Schuhe, müsse jedoch 20 Kontakte zu diesem Gewinnspiel einladen. Bequemerweise ist direkt ein Button vorhanden, welcher auf die WhatsApp Kontaktliste führt. Man könne die Schuhe also nur bekommen, wenn man dem Fake-Gewinnspiel durch Teilung eine gewisse Viralität verleiht.

image

Hier macht man sich natürlich freiwillig zum Instrument der Betrüger. Fader Beigeschmack: Vor den eigenen Freunden, denen man das Gewinnspiel weiterleitet, entblößt man sich natürlich im gewissen Sinne.

Die größere Gefahr!

Die jedoch größere Gefahr (abgesehen von der kleinen Viralitäts-Peinlichkeit), steckt jedoch im vermeintlichen Erhalt der Schuhe. Natürlich gibt es hier keine Schuhe, sondern man wird auf ein Provisionsprogramm geleitet. In unserem Analysefall handelte es sich hierbei um einen Abodienst in der Höhe von 49,90 $ monatlich!

Wichtig zu wissen: Adidas hat mit diesem Fake-Gewinnspiel, dem Abodienst und den versendeten WhatsApp Nachrichten nichts zu tun! Hier wird lediglich der Name des Sportartikelherstellers als Köder eingesetzt.

 

image

Wir raten daher dazu, an diesem viralen Fake-Gewinnspiel NICHT teilzunehmen!

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-