Blogheim.at Logo
Aktuelles WhatsApp: Nein, schalte die "neuen beweglichen Emojis" bitte nicht frei!

WhatsApp: Nein, schalte die „neuen beweglichen Emojis“ bitte nicht frei!

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Derzeit kursiert eine Betrugsnachricht auf WhatsApp, die neue bewegliche Emojis verspricht. Doch Finger weg, hierbei handelt es sich um Fake!

- Werbung -

„Neue bewegliche Emojis“ für WhatsApp? Super, endlich! Viele möchten ihre Nachrichten mit Emojis, Stickern und ähnlichem aufpeppen.

Jedoch sind nicht alle Zusatz-Features das, wonach sie klingen.

Neue Emojis für WhatsApp? – Nein.

In einer Nachricht, die derzeit über WhatsApp weiter verbreitet wird, ist die Rede von neuen beweglichen Emojis. Animierte Smileys also. Angekündigt werden sie mit folgendem Text:

„Kraaasss! es gibt jetzt Emojis, die sich bewegen! Schalte jetzt die neuen beweglichen Emojis frei!“

Weiters ist ein Link enthalten. Hier sollte man bereits misstrauisch werden.

Öffnet man den Link, gelangt man auf eine Seite, die nochmals betont, man solle sich „den neuen Whatsapp Smiley“ holen. Hier kann man Kommentare von vermeintlichen Usern lesen, welche die Emojis bereits nutzen. – Soll wohl Vertrauen schaffen.

Screenshot Weiterleitung "Bewegliche Emojis für WhatsApp"
Screenshot Weiterleitung „Bewegliche Emojis für WhatsApp“

Klickt man hier auf „Weiter“, wird man aufgefordert, „es“ mit 20 Kontakten oder Gruppen via WhatsApp zu teilen.

Screenshot Aufforderung "Bewegliche Emojis für WhatsApp" teilen
Screenshot Aufforderung „Bewegliche Emojis für WhatsApp“ teilen

Kommt man dieser Aufforderung nach, öffnet sich WhatsApp, und man kann Kontakte oder Gruppen wählen. Diese erhalten dann genau die Nachricht, die man selbst zu Beginn empfangen hatte.

Hat man ausreichend oft geteilt und die Nachricht somit weiter verbreitet, gelangt man mit „Weiter“ endlich zu den gewünschten Emojis. Oder etwa doch nicht?

- Werbung -

Statt WhatsApp-Emojis Fake und Betrug

Man erhält also keine neuen beweglichen Emojis für WhatsApp. Stattdessen unterstützt man Betrüger bei der Verbreitung unseriöser Inhalte. Auch läuft man damit selbst Gefahr, Opfer diverser Angriffe zu werden.

In unserem Test wurden wir auf unzählige unterschiedliche Fake-Webseiten weiter geleitet. So wie diese Bitcoin-Seite, die einen mehrsprachig begrüßt.

Screenshot Weiterleitung auf BitCoin-Seite
Screenshot Weiterleitung auf BitCoin-Seite

Ich habe eine solche Nachricht erhalten, was nun?

Erhältst du eine solche Nachricht, sag dem Absender unbedingt, was dahinter steckt und klicke selbst nicht auf Links, die enthalten sind.
Das Weiterleiten und somit Verbreiten solcher Nachrichten sollte jedenfalls vermieden werden.

Ups, zu spät, ich hab bereits gesendet…

In diesem Fall sollte man den Empfängern sagen, was dahinter steckt und dass es sich um Fake-Ankündigungen handelt, die zu zwielichtigen Webseiten folgen. Links sollten also nicht angeklickt und die Nachrichten nicht weiter verbreitet werden.

Hat man auch sämtliche Benachrichtigungen oder Berechtigungen der diversen Fake-Webseiten zugelassen, sollte man diese in den Browsereinstellungen wieder deaktivieren.

Pop-Ups sollte man ignorieren. Und keinesfalls sollte man Plug-Ins von derartigen Webseiten installieren.

Das könnte dich auch interessieren: Privatsphäre: Diese 3 WhatsApp-Einstellungen solltest du vornehmen

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...

Video zeigt keine Reaktion auf COVID-19 mRNA-Impfstoff

Ein Video soll zeigen, mit welchen Reaktionen ein 33-jähriger Mann auf den COVID-19 mRNA-Impfstoff zu kämpfen hat Das Video zeigt, wie ein Mann in einem...
-WERBUNG-
-WERBUNG-