Abofallen WhatsApp: Betrügerische Messenger Erweiterung

WhatsApp: Betrügerische Messenger Erweiterung

Facebook-Themen

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...

Fragwürdige Corona-Infos: Facebook löscht mehr als 7 Millionen Beiträge

Facebook greift bei Falschinformationen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus härter durch. Wie der ORF berichtet, hat Facebook seit April mehr als sieben Millionen Beiträge...

Bereits 2019 verloren 4,4, Millionen Nutzer durch die WhatsApp-Erweiterung „SnapTube“ über 90 Millionen US-Dollar.

WhatsApp: Betrügerische Messenger Erweiterung – Das Wichtigste zu Beginn:

SnapTube soll es ermöglichen, YouTube-Vides einfach über WhatsApp weiter zu schicken. Jedoch werden im Hintergrund Werbeanzeigen geschalten und teure Abonnements abgeschlossen.

SnapTube unbedingt löschen

- Werbung -

Die WhatsApp-Erweiterung SnapTube macht es möglich, Videos aus YouTube direkt über WhatsApp weiter zu schicken. Das Mobiltechnologie-Unternehmen Upstream gab bereits im Oktober 2019 die Empfehlung heraus, die Erweiterung zu löschen.

Grund für die Empfehlung ist, was SnapTube nach einer Installation anstellt:
So werden unsichtbare Werbeanzeigen geschaltet, die der Nutzer niemals zu Gesicht bekommt. Weiters werden im Hintergrund nicht menschliche Klicks auf diese Anzeigen generiert, was dazu führt, dass für die Nutzer Abonnements für unterschiedliche Premium-Dienste abgeschlossen werden. – Ein Betrug auf zwei Seiten. Einerseits für die Nutzer, andererseits für die Geschäftspartner.

Upstream schätzt, dass zwischen April und Oktober 2019 4,4 Millionen Nutzer betroffen waren, und insgesamt ein Schaden von über 90 Millionen US-Dollar durch diese betrügerischen Transaktionen verursacht wurde.

Tests, die Forscher von Upstream durchführten, zeigten, dass auf ihren Testgeräten SMS-Nachrichten zu Abos eingingen, die niemals bestellt wurden. Daraufhin blockierte Upstream über 70 Millionen dieser potenziell betrügerischen Vorgängen.

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Vorgänger Vidmate

Upstream konnte auch feststellen, dass der Code, den SnapTube enthält, dem von der App Vidmate entspricht. Und auch Vidmate ging nach demselben Schema vor: Massenwerbung und ungewollte Abo-Abschlüsse.
Sogar diese ähneln sich bei den beiden Apps.

Besonders betroffen seien laut Upstream die Länder Brasilien, Ägypten, Sri Lanka, Malaysia und Südafrika.

SnapTube im Play Store nicht erhältlich

SnapTube zog auch bereits die Aufmerksamkeit von Google Play Protect auf sich. Hierbei handelt es sich um ein Sicherheitssystem, dass zum Schutz der Geräte von Nutzern eingerichtet wurde. Es warnt, wenn es potenziell schädliche Apps auf einem Gerät findet oder entfernt Apps, von denen bekannt ist, dass sie schädlich sind.

Die App SnapTube ist derzeit nur für Android-Geräte erhältlich. Jedoch kann sie im Google Play Store nicht heruntergeladen werden, sondern nur in App Stores von Drittanbietern wie zum Beispiel Aptoide oder Uptodown. SnapTube gibt als Erklärung hierfür die restriktive Google-Politik an und versucht auf diese Art, die Warnhinweise durch Google Play Protect herunterzuspielen.

Quelle: Hessische/Niedersächsische Allgemeine
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Echt jetzt? Ein Anti-Masturbations-Kreuz

Und auch im Sommer 2020 taucht es wieder auf! Das Bild mit dem Jungen und dem "Anti-Masturbations-Kreuz" Seit Jahren kursiert immer mal wieder das Bild...

Bei Reisestornierung auch Versicherungskosten erstatten lassen

Verbraucherzentrale rät: Rückzahlung prüfen Viele Reisende können in den bewegten Corona-Zeiten ihre Reise nicht antreten und erhalten dafür die Kosten der Reise erstattet. Doch die...

Betrüger mit Microsoft-Masche erfolgreich. Jetzt ermittelt die Kripo.

Erst im Juni berichtete die Polizei ausführlich über Betrüger am Telefon mit der Masche "Microsoft-Mitarbeiter". Mehrere Menschen hatten sich gemeldet und eine Anzeige erstattet. In...

Top-Artikel

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Mann rettet schreiendes Baby aus überhitztem Auto! Vater erstattet Anzeige

Burg auf Fehmarn: Baby schreit in geparktem Pkw - Scheibe eingeschlagen Am Freitag (07.08.2020) wurde von einem Verkehrsteilnehmer aus einem zum Parken abgestellten Auto heraus...

Ägypter outen Sextäter via Social Media

"Opfer können Übergriffe nicht melden": Wut auf Regierung und Elite entlädt sich im Web Aus Verzweiflung über die Untätigkeit der Behörden greifen die Opfer von...

COVID-19: Viele US-Eltern werden Impfmuffel

Experten von Orlando Health warnen bereits bei Kinderkrankheiten vor einer Pandemie In den USA sind die Impfraten inmitten der Corona-Krise stark rückläufig. Forscher von Orlando...

Nein, in Österreich werden keine Kinder in einer Tiefgarage unter Zwang getestet.

"Schulkinder und Kindergartenkinder von 2 bis 6 Jahren wurden in einer Tiefgarage in Oberösterreich mit einem schmerzhaften Mund- Nasenabstrich unter Zwang getestet." So beginnt ein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-