Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Werbung verarscht Nutzer!

Werbung verarscht Nutzer!

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Bitte entschuldige, aber anders kann ich es leider nicht mehr ausdrücken. Es geht um Fake-Werbung, die auf Social Media auftaucht. Und an der die Portale auch noch verdienen.

- Werbung -

Du kennst sicherlich diese eingeblendete Werbung Facebook mit Darstellern aus der Sendung „Die Höhle der Löwen“. Diese Werbung verspricht das Blaue vom Himmel und verleitet dich dazu, ein Schundprodukt zu kaufen.

Der komplette Verlauf dieser Werbeanzeigen (gesponserter Postings) ist erstunken und erlogen und durchtränkt mit Fakes. Das beginnt bereits bei der Aufmachung der Werbung. Optisch werden hier bewusst die Teilnehmenden aus der Show „Die Höhle der Löwen“ dargestellt.

Damit wird die Sendung als eine Art Werbepate inszeniert. Einen Zusammenhang zwischen dieser Sendung und der Werbemethode gibt es jedoch nicht. Hier wird lediglich eine Scheinseriösität errichtet.

Beispiel einer Fake-Werbung
Beispiel einer Fake-Werbung

Aber es kommt noch schlimmer: Wer tatsächlich eines dieser unsinnigen Postings anklickt, landet auf einer Webseite, die sich als ein Zeitungsartikel ausgibt. Doch es ist keiner. Wir haben es hier mit einer pseudoredaktionellen Fakenews zu tun.

Eine Webseite voller falscher Tatsachen, auf der mit aller Gewalt ein Produkt angepriesen wird. Auf dieser Webseite finden sich inszenierte Zusammenhänge, nie stattgefundene Interviews und ein Haufen unwahrer Behauptungen.

Das Ziel? Mithilfe dieser Inszenierungen und Lügen sollen die Besucher überzeugt werden, irgendwelche Produkte zu kaufen. Jetzt mal im Ernst, welchen Wert können diese Produkte nur haben, wenn sie zuvor massiv mithilfe von Lügen angepriesen worden sind?

Plattformbetreiber verdient an dieser Werbung

Nicht weniger ärgerlich ist die Rolle der Social Media Plattformen. Denn diese verdienen an der Fake-Werbung kräftig mit. Das ist jetzt kein Geheimnis, denn diese Form der Werbung erkennst du an dem Begriff „Gesponsert“ im Posting.

Das bedeutet, jemand hat Geld dafür gezahlt, dass dieses Posting eine höhere Reichweite bekommt und auch eingeblendet wird. Dass diese Fakes überhaupt die Vorabkontrollen bestehen und freigeschaltet werden, sprich dann nicht gerade für die Prüfungshürden der Social Media Plattformen. Aber lassen wir das.

Kommen wir einfach auf den Punkt: Diese Form der Werbung auf Social Media, die an Webseiten mit Fakenews gekoppelt ist, kennen wir bereits seit Jahren. Geändert hat sich rein gar nichts, augenscheinlich dürfte es sich um ein gutes Geschäftsmodell handeln.

- Werbung -

Das dürfte ebenso interessieren

Warner schickt Rechnung wegen Jerusalema-Challenge – Was tun? Ob auf YouTube, Facebook oder Tik Tok – Die Jerusalema-Challenge war in der vergangenen Zeit nicht aus den Sozialen Medien wegzudenken. Weiterlesen …

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor gefälschten USB-Sticks und SD-Karten

Günstige Angebote im Internet verlocken viele Menschen zum Kauf von teils manipulierten Speichermedien. Aber wie kann man gefälschte Datenträger erkennen? Kleiner Preis – großer Fake: Datenträger,...

Versteckte Nachricht im Mars-Fallschirm entdeckt

Nach der Veröffentlichung von Bildern des Landeanflugs vom Mars-Rover „Perseverance“, entdeckte die Internetcommunity eine Art geheime Botschaft in dessen Fallschirm. Was hat es damit...

Cybergrooming: Kita-Betreuer gesteht 51 Fälle des Kindesmissbrauchs über WhatsApp

Angeklagter nutzte Online-Spiel zur Kontaktaufnahme Am Hanauer Landgericht wurde der Fall eines 26-Jährigen verhandelt, der 2019 über mehrere Monate Kontakt zu Jungen im Alter von...

Ist es wirklich gefährlich, wenn man Wasser erneut aufkocht?

Momentan erreichen uns wieder Anfragen zu dem Thema, ob es wirklich stimmt, dass man Wasser auf gar keinen Fall ein zweites Mal aufkochen darf. Ist...

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...
-WERBUNG-
-WERBUNG-