Blogheim.at Logo
Freitag, 28 Mai 2021
StartAktuellesWerbung für ein Online-Casino tarnt sich als ZDF-Nachrichtenmeldung

Werbung für ein Online-Casino tarnt sich als ZDF-Nachrichtenmeldung

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Ein Mord, über den angeblich das ZDF berichtet, ist in Wahrheit eine Werbung für ein Online-Casino.

Wir kennen bereits zu Genüge gefälschte Nachrichtenseiten, auf denen beispielsweise Günter Jauch begeistert von seiner neuen Invest-Möglichkeit berichtet, was aber einfach nur Werbung für einen undurchsichtigen Bitcoin-Handel ist. Eine Stufe geschmackloser wird für ein Online-Casino geworben, welches in einer gefälschten ZDF-Nachrichtenmeldung verlinkt wird.

Auf Facebook wird der gefälschte ZDF-Beitrag derzeit geteilt:

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Der gefälschte ZDF-Artikel auf Facebook
Der gefälschte ZDF-Artikel auf Facebook

Der Titel des gefälschten Artikels: „16-Jähriger Alex M. attackierte seinen Freund tödlich, da sich dieser nicht mit seinem Glücksspiel-Gewinn teilen wollte!“

Bereits in der Vorschau auf Facebook erkennt man eine Ungereimtheit, da die URL des Nachrichtenartikel „ZDF-TV24.XYZ“ laut – ganz bestimmt nicht die echte Seite des ZDF.

Das Vorschaubild ist von 2012

Das Vorschaubild des Artikels auf Facebook zeigt nicht etwa einen 16-jährigen Alex M., sondern eine 22-jährige Frau, die in Behringen/Schweiz im Jahr 2011 ihren Vater erstach und die Mutter schwer verletzte.

Auf dem Foto wird die Täterin im Dezember 2012 von der Polizei aus dem Gerichtssaal begleitet (siehe HIER).

Der gefälschte Artikel

Jener gibt sich optisch wie die schlechte Kopie eines ZDF-Artikels und erschien augenscheinlich immer „Heute“ um 20:07 Uhr.

Der gefälschte ZDF-Artikel
Der gefälschte ZDF-Artikel

Der gefälschte Artikel zeigt bereits im zweiten Satz den Werbecharakter:

„Der Online Anbieter „CASINO DEUTSCHLAND“ Casino bietet jedem neuen Benutzer ein Willkommenspaket in Höhe von bis zu 1.000 Euro, welche Sie direkt als Spieleinsatz verwenden können.“

Darauf folgt ein komplett frei erfundener Artikel über zwei Freunde, die sich bei dem Online-Casino anmelden wollten, allerdings war einer noch minderjährig (kurioserweise wurde der 16-jährige Alex M. im Artikel zu einem 17-jährigen). Der volljährige Freund meldete sich heimlich an, gewann 12.000 Euro, die ihm angeblich sofort überwiesen wurden, der Minderjährige wurde sauer und brachte seinen Freund um.
Tragische Geschichte, aber frei erfunden!

Am Schluss wird dann auch noch brav auf das Casino verlinkt, welches sich zwar als deutsches Casino bezeichnet, die Portalseite aber in Polen registriert wurde, während das verlinkte Casino erst seit wenigen Monaten existiert und den Inhaber der Seite durch einen Anonymisierung-Service aus Island verschleiern ließ. Um noch ein Land mit in den Pott zu werfen: Laut Impressum hat der Betreiber des Online-Casinos sein Büro in Zypern.

Fazit

Der ZDF-Nachrichtenartikel ist gefälscht, das verlinkte Online-Casino existiert erst seit wenigen Monaten und hat keinerlei Bezug zu Deutschland – was auch bedeutet, dass man sich nicht auf das deutsche Glücksspiel-Gesetz berufen kann, wenn man beispielsweise die Gewinne nicht ausgezahlt bekommt – der Anbieter sitzt gar nicht in Deutschland.

Somit ist nicht nur der Lockartikel, sondern auch das Angebot des „deutschen“ Online-Casinos äußerst unseriös!

- Werbung -

Auch interessant:
Auf Facebook tauchen auch immer wieder Beiträge mit „Spezial-Codes“ auf, die man googlen solle, um auf eine Casino-Seite zu kommen – eine perfide Methode, um zu verhindern, dass die URL einer Casino-Seite von Facebook blockiert wird!
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-