Aktuelles Werbeboykott auf Facebook geht weiter

Werbeboykott auf Facebook geht weiter

Facebook-Themen

Warnungen vor dem „Grusel-Goofy“ sind überzogen!

Könnt Ihr Euch noch an "MOMO" erinnern? Bereits damals waren wir der Ansicht, dass es sich dabei nur um einen viralen Hoax handelt. Einziger Beweis...

Facebook und Instagram erinnern an das Tragen von Masken im Alltag

Der Social Media Gigant Facebook will seine Nutzer nun sowohl über Facebook selbst als auch Instagram an das Tragen von Masken im Alltag erinnern. Im...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Zahlreiche Unternehmen schalten keine Werbung mehr auf Facebook. Jener Werbeboykott wird nun weiter geführt.

- Werbung -

Facebook steht laufend unter Kritik, Fake News und Hass-Postings nicht in den Griff zu bekommen. Um ein Zeichen zu setzen, trafen zahlreiche Unternehmen im Juni die Entscheidung, Facebook mit einem Werbeboykott quasi abzustrafen.

Unter den Konzernen, die Facebook boykottieren, finden sich Coca-Cola, Unilever, Honda, The North Face, Siemens, SAP, Adidas und viele mehr. Insgesamt sollen sich bereits mehr als 1000 Firmen dem Facebook-Boykott angeschlossen haben. Auch, wenn Facebook Schritte angekündigt hat, künftig verstärkt gegen Falschmeldungen und Hate Speech vorzugehen, halten sich die Ergebnisse in Grenzen. Somit haben die Aktionäre ihr Vertrauen verloren.
Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Enttäuschendes Treffen mit Facebook

Da Mark Zuckerberg natürlich von der Initiative nicht sehr begeistert ist und der Marktwert von Facebook dadurch auch stark fiel, traf er sich nun am Dienstag, den 7. Juli mit den Initiatoren des Werbeboykotts über die Videoplattform Zoom. Die Ergebnisse sollen allerdings enttäuschend gewesen sein.

So sollen Mark Zuckerberg, Geschäftsführerin Sheryl Sandberg und andere Vertreter des Managements zu den Forderungen der Konzerne lediglich gesagt haben, dass Facebook auf dem Weg sei, sich zu bessern, konkrete Zusagen gab es aber keine.

Einige der Forderungen waren beispielsweise das Schaffen einer Position im Vorstand des Unternehmens, deren Aufgabengebiet sich um Bürgerrechte sowie Richtlinien im Umgang mit Hass und Diskriminierung dreht, eine andere Forderung drehte sich um die finanzielle Rückerstattung von Anzeigen, die neben fragwürdigen Inhalten erschienen sind.

Der Werbeboykott wirft auch Fragen auf

So gut, wie das alles für die Werbekunden klingt, die nun dadurch für die Nutzer in einem guten Licht da stehen, so schnell stellt sich aber auch die Frage, warum das diverse Firmen nicht bereits schon viel früher getan haben, da Fake News und Hass-Postings ja nicht wirklich ein neues Phänomen auf Facebook sind.

So sieht der Social Media Marketing Spezialist und Dozent für Social Media Marketing Thomas Meyer  sieht das Verhalten der Firmen auch mit einem kritischen Auge. Auf Facebook schreibt er:

„Ich bin der erste, der bei Aktionen gegen Rassismus aufzeigt – aber viele dieser Marken hätten die Zeit „davor“ auch schon mal nutzen können…

Ich seh da eine reine CSR bzw. Eigenmarketing-Logik dahinter, die vielleicht sogar schwindende Marketing-Budgets verschleiern sollen
Heiligt der Zweck trotzdem die Mittel? Ja, Nein, Vielleicht. Ich weiß es nicht.

Wichtig wäre es Marketing per se in ein Eck der gesellschaftlichen Verantwortung zu Rücken – immer.“

- Werbung -

Fazit

Falsch ist jener Werbeboykott sicher nicht, denn wenn er erfolgreich ist, bieten sich Vorteile für alle Seiten:
Facebook wird seine Werbekunden zurückbekommen, die Werbekunden sehen ihre Inhalte nicht mehr in zweifelhafter Umgebung, die Nutzer sehen weniger Fake News und Hass-Postings.

So mag es zwar für manche Firmen eventuell nur ein Scheinargument sein, die Werbung auf Facebook deshalb zu stoppen (immerhin schont das auch den Geldbeutel für das Werbe-Etat), bei einem Einlenken seitens Facebook ist jedoch allen Seiten geholfen.

Quelle: FAZ
Artikelbild: Shutterstock / Von daily_creativity

Weitere Artikel zu dem Thema:

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Missbrauch an Kindern verhindern!

Missbrauch verhindern – eine Strafanzeige ist auch Opferschutz! Bundesweite Kampagne der Polizei zeigt Handlungsmöglichkeiten bei Verdacht auf sexuelle Gewalt an Kindern. Missbrauch bleibt oft im Verborgenen....

Donald Trump will sein Gesicht am Mount Rushmore sehen

Meldungen zufolge hatten sich Mitarbeiter von Donald Trump erkundigt, wie eine Erweiterung des Mount Rushmore ablaufen könnte. Laut Trump sind dies Fake News. Der weltberühmte...

Hunde als Haiköder missbraucht!

VORWEG: Bei der Darstellung handelt es sich insofern NICHT um einen Fake, als dass es diese Fälle im Jahre 2005 tatsächlich gab. Es ist nicht...

Top-Artikel

Hacker plündern Payback-Konten

In NRW häuft sich die Zahl der Diebstähle von Payback-Punkten. Mittlerweile gibt es offenbar Tausende Geschädigte, denen Kriminelle ihre Payback-Konten leergeräumt haben, der Schaden...

Das sollten Eltern über TikTok wissen!

Ratgeber: Was Eltern über TikTok wissen müssen! Es ist ganz schön schwierig, mit den App-Vorlieben von Jugendlichen Schritt zu halten. Wir erklären, wie das Musikvideo-Netzwerk...

Falsche Ordnungsamtsmitarbeiter kassieren wegen fehlender Maske ab!

In Hilden (Nordrhein-Westfalen) haben zwei Betrüger eine Bürgerin abkassiert, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben soll. Dies berichtet die Stadt Hilden auf...

Fake: Wohnwagen Letzschmar GmbH

"Wir haben noch 5x weitere Wohnwagen, die nicht verkauft werden können, weil sie mehrere kleine Mängel aufweisen, deshalb haben wir uns entschieden diese zu...

Zoll warnt eindringlich vor Betrügern!

Neue gefälschte E-Mails im Umlauf! Aktuell häufen sich beim Zoll Hinweise von aufmerksamen Bürgern, dass betrügerische E-Mails mit der Absenderadresse eines Postdienstleisters in Umlauf sind....
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-