Aktuelles Sollte Weißrussland Geld für einen Lockdown bekommen? (Faktencheck)

Sollte Weißrussland Geld für einen Lockdown bekommen? (Faktencheck)

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

An diversen Stellen wird behauptet, Weißrussland sollte bestochen werden.

- Werbung -

Konkrekt erzählt in einem Video mit dem Namen „Wenn das wahr ist … ‼️“ eine Frau, dass sie brisante Informationen erhalten habe: Weißrussland solle über 900 Millionen Dollar bekommen, wenn dort ein Lockdown nach italienischem Vorbild durchgeführt wird.

Den von der Frau gesprochenen Text findet man auch auf einer Webseite. Dort heißt es, dass die Informationen von der italienischen Seite „Database Italia“ stammen. Lukaschenko soll dies in einer Pressekonferenz erzählt haben.

- Werbung -

DIe Pressekonferenz

Den entsprechenden Ausschnitt kann man auf YouTube anschauen.

Für deutsche Untertitel:

  • Untertitel aktivieren (Icon ganz links)
  • In den Einstellungen (Zahnrad) deutsche Übersetzung einstellen

Deutsche Untertitel aktivieren
Deutsche Untertitel aktivieren

Er erzählt, dass den Weißrussen 940 Millionen Dollar per Schnellkredit angeboten wurden, er das Angebot aber ablehnte.

Mit keinem Wort erwähnt er dabei die WHO oder redet von Bestechung.

Der Artikel auf Database Italia

Begibt man sich in der Seite „Database Italia“ auf die Suche, findet man keinen einzigen Artikel über die WHO im Zusammenhang mit Weißrussland, Bielorussia, Lukashenko ( beides italienische Schreibweise) oder Belarus.

Was aber zu finden ist: Ein Artikel mit der Überschrift „Lukaschenko: Die Hilfe der Weltbank und des IWF für das Coronavirus wird nur unter der Bedingung gewährt, dass das „italienische Modell“ des Lockdown befolgt wird“, was den Behauptungen ja recht nahe kommt.

Und was steht darin genau?

Nur die Hälfte von dem, was die Frau und der Blog behaupten, zudem anders, als es dort dargestellt wird.

Demnach besteht die einzige „Enthüllung“ darin, dass Lukaschenko tatsächlich auf einer Pressekonferenz öffentlich die Bedingungen für einen Kredit der IWF verkündete, was normalerweise von der Politik eher sparsam an ihre Bürger kommuniziert wird.

Der IWF

Bei dem IWF (Internationaler Währungsfonds) handelt es sich um eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, welche u.a. die Aufgabe hat, die Stabilität des internationalen Finanzsystems zu stärken.

In diesem Rahmen kann der IWF auch Kredite an Länder vergeben, wenn diese eine finanzielle Spritze zur Aufrechterhaltung der Wirtschaft benötigen. Diese Kredit sind aber immer an Bedingungen gebunden, die die Wirtschaft eines Landes auf Dauer wieder stärken sollen.

Die Forderung

Weißrussland erbat also einen Kredit von der IWF, daraufhin bekamen sie die Bedingungen dafür genannt. Neu ist, dass darunter auch unter anderem harte Lockdown-Maßnahmen nach italienischem Vorbild gefordert wurden.

Die Ablehnung

Lukaschenko hatte klare Worte dafür: Er möchte nicht, dass sich „die italienische Situation“ in Belarus wiederholt. Es sei „unser Land und unsere Situation“, er werde nicht „zum Rythmus der anderen tanzen“.

Weißrussland und das neue Coronavirus

Belarus ist eines der wenigen europäischen Länder, das keine strengen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen hat. Die Situation ohne Einschränkungen ist so, dass auch nicht wesentliche Dienste offen bleiben.

Die belarussische Fussballliga spielt ebenfalls noch. Die einzige Art der Einschränkung, die Belarus bisher gemacht hat, ist die Verlängerung der Schulferien. Lukaschenko ist der Meinung, dass eine vollständige Blockade nicht unbedingt notwendig ist.

In Belarus gab es bisher 69.589 Corona-Fälle, davon sind 613 gestorben (Stand: 17. August, 14:45 Uhr).

Nach Ansicht Lukaschenkos handele es sich bei dem neuen Coronavirus nur um eine Psychose. Er selbst und 97 Prozent seiner Bevölkerung bestünden die Erkrankung ohne Symptome, dafür gibt es allerdings keine wissenschaftlichen Nachweise.

Als beste Waffe gegen eine COVID-19 Erkrankung schlägt Lukaschenko den Besuch von Badehäusern und das Trinken von Wodka vor.

- Werbung -

Zusammenfassung

Nein, Weißrussland wurde nicht bestochen.

Sie baten um einen Kredit beim IWF über 940 Millionen Dollar. Jener Kredit war unter anderem an die Bedingung geknüpft, es müsse in Belarus harte Lockdown-Maßnahmen durchgeführt werden, was Lukaschenko, der die Gefährlichkeit von COVID-19 anzweifelt, ablehnte.

Artikelbild: Shutterstock / Von Asatur Yesayants
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben!  Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben!  Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: