Blogheim.at Logo
Aktuelles Was ist eigentlich Scareware?
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Was ist eigentlich Scareware?

Facebook-Themen

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...
-WERBUNG-

Scareware verängstigt Menschen, droht ihnen, setzt sie emotional unter Druck. Und es gibt sogar Antivirenprogramme, die eigentlich Scareware sind. Wie kann das sein, und wie gefährlich ist Scareware?

- Werbung -

image

Was ist Scareware?

Scareware sind Schadprogramme, die den Nutzer verängstigen und versuchen ihn zu fahrlässigen Handlungen zu bewegen. Ein Beispiel wäre etwa beim Neustart des Computers ein Bildschirm, auf dem angezeigt wird, dass das BKA den Computer gesperrt habe, weil beispielsweise Kinderpornographie auf diesem gefunden wurde und das BKA ihn konfiszieren wolle, wenn keine Lösegeldsumme bezahlt wird. Auch Programme, die Daten auf den Rechnern ohne Erlaubnis verschlüsseln und diese erst wieder freigeben, wenn der Benutzer bestimmte Dinge tut, können als Scareware bezeichnet werden.

Wer erstellt Scareware, und warum?

Kriminelle Erpresser, die versuchen, Menschen so sehr zu verängstigen, dass diese auf bestimmte Art und Weise handeln. Lösegeld, Nacktfotos, oder auch die Eingabe von Daten sind beliebte Forderungen dieser Cyberkriminellen. Auch wenn diesen nachgegeben wird und der Nutzer sich bereit erklärt, diese zu bezahlen, ist das keine Garantie dafür, dass das Schadprogramm von dem Computer, dem Smartphone oder dem Tablet von den Erpressern gelöscht wird, und den Zugriff auf diesen wieder freigibt. Entsprechend sollte diesen Forderungen nicht nachgegangen werden.

Wie kann ich Scareware erkennen?

Scareware kann sehr offensiv, wie in den oben beschriebenen Beispielen, oder sehr subtil agieren. Die offensichtliche Variante ist einfach zu erkennen, eine offensichtliche Drohung wird ausgesprochen und das Gerät scheint von den Erpressern gefangen worden zu sein, die Funktionalität ist eingeschränkt. Bei subtileren Varianten, und hier fallen leider auch einige kostenlose Antivirenprogramme runter, wird dem Nutzer glaubhaft versichert, dass sehr viele Viren auf dem Gerät wären und es dringend erforderlich wäre, die kostenlose Version zu installieren oder auf die kostenintensive Pro-Version zu updaten.
Diese Viren sind gar nicht auf dem Computer, mit der automatisierten Warnung versuchen Hersteller dieser suspekten Antivirenprogramme die Nutzer lediglich zur Installation oder zum Kauf zu überreden – mit illegitimen Mitteln. Häufig wird weitere Software installiert, die zwar nicht direkt gefährlich für den Benutzer sein muss, aber häufig nervend ist, beispielsweise unerwünschte Toolbars, Programme die lediglich einen Nutzen simulieren oder die Startseiteneinstellungen des Browsers dauerhaft verändern. Mit der Mit-Installation dieser verdienen die Hersteller dieser vermeintlichen Antivirenprogramme dann Geld.

Wie kann ich Scareware vermeiden und mich schützen?

Wenn du dazu aufgefordert wirst, irgendetwas zu bezahlen, eines Verbrechens bezichtigt wirst oder die Meldung dich zu dringendem und schnellen Handeln auffordert, ohne dass du von der Seriosität der Quellen überzeugt bist, hilft zuallererst sich Zeit zu lassen und den Sachverhalt gründlich zu prüfen. Von Countern, die herunterzählen, oder im Fall von gefundenen Viren auf dem PC die angeblich sekündlich dazukämen, hochzählen, darfst du dich nicht beeinflussen lassen – Die Erpresser versuchen die Nutzer unter Handlungsdruck zu setzen um sie damit zu spontanen und irrationalen Entscheidungen zu bewegen.
Ein seriöses Antivirenprogramm kann dich in einigen Fällen vor Scareware warnen. Behalte dir immer im Gedächtnis, dass ein seriöser Anbieter es nicht nötig hat, potentielle Neukunden unter Druck zu setzen, und im Fall von Altkunden eher den postalischen Weg wählen wird, wenn es sich tatsächlich um ein dringendes Anliegen handelt. Die Polizei und andere Institutionen werden dich ebenfalls nicht erpressen, vielmehr solltest du solche Fälle dort zur Anzeige bringen.

Was mache ich, wenn Scareware auf meinem Gerät ist?

Das ist abhängig von der Scareware. In einigen Fällen ist es sehr schwierig, diese wieder von dem Computer zu entfernen, selbst mit sehr guter Antivirensoftware. Sehr wichtig, gerade bei Scareware, ist die Vermeidung dieser durch das kritische Prüfen dessen, was sie vom Benutzer verlangt. Wenn du dennoch sensible Daten eingegeben hast solltest du die dazugehörigen Konten sperren und Passwörter ändern, überwiesenes Geld versuchen zurückzuholen und über den abgesicherten Modus und mit Hilfe eines IT-affinen Menschen versuchen, die Schadsoftware wieder loszuwerden.

- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.
Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: