Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Was Google alles über dich weiß - und wie du dies steuern...

Was Google alles über dich weiß – und wie du dies steuern kannst!

Videos

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Frist für neue AGB bei WhatsApp: Nach 15. Mai wieder verlängert

Anfang 2021 verlangte WhatsApp in einem Pop-Up die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Nun hat sich das Unternehmen erneut zu seinen AGB geäußert. Keine Einschränkungen...

Erkennst du die Fälschung? (Deepfake-Videos)

Deepfake: Dabei handelt es sich um gefakte Videos, zumeist von Prominenten, welche qualitativ kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Die "Reporter" haben dazu...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Es ist kein Geheimnis, dass Google möglichst viele Daten sammelt, um relevante Werbung anzeigen zu können.
Doch was genau weiß der Konzern über dich?

- Werbung -

Natürlich nutzt du sicherlich Google als Suchmaschine. Dein Smartphone ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Android-Gerät, ein Google-Produkt. Du schaust dir auch viele Seiten an, die Google Ads nutzen.
Und immer dann, wenn du irgendwie mit Google in Berührung kommst, werden Daten über dich gesammelt: Dein Alter, Geschlecht, Hobbys und Vorlieben.

Vielen war das gar nicht so wirklich bewusst, bis sie auf ein TikTok-Video stießen, welches viral ging:

@tiktoktrishkabob#stitch with @teenybee818 Google knows way too much about all of us. #google #ads #digitalmarketing #digitalmarketer #bigbrother

♬ original sound – Trish Kabob

Was Google über dich weiß

Der Konzern macht kein Geheimnis daraus, was er über dich weiß, du kannst es sogar öffentlich einsehen und es verändern! Man muss allerdings auch wissen, wo sich diese Informationen verstecken.

Dazu gehst du auf diese Webseite: Google Einstellungen für Werbung

Dort kannst du einstellen, ob du personalisierte, also auf dich persönlich zugeschnittene Werbung auf den Seiten Mit Google Ads siehst, oder ob du dies ausschalten möchtest.

Die Informationen, welche sich da finden, sind teilweise beunruhigend präzise. In meinem Fall allerdings aber auch sehr chaotisch, denn als Mimikama-Autor muss man sehr viel auch nach Themen googlen, die nicht unbedingt auch das eigene Interesse widerspiegeln.

Ein Blick in meine Google-Interessen
Ein Blick in meine Google-Interessen

Einiges ist zwar korrekt, beispielsweise das Alter, Geschlecht und Interesse für Anime und Manga sowie für diverse Spiel-Genres, doch bei anderen Punkten liegt Google vollkommen daneben, beispielsweise beim Bundesland, Apple iOS und Berg- und Skiresorts.

Google möchte interessante Werbung zeigen

Diese Datensammlung mag erschreckend wirken, hat aber einen Vorteil:
Du kannst sie selbst editieren, und Google will das sogar!

Jeden einzelnen Punkt kannst du anklicken und bei Bedarf deaktivieren, sodass dir Werbung aus bestimmten Bereichen nicht weiter angezeigt wird. Dies ist zum beiderseitigen Vorteil: Du musst ohnehin Werbung auf vielen Seiten sehen, dann kann sie auch wenigstens interessant für dich sein. Und die Werbetreibenden erreichen damit die richtige Zielgruppe.

Solche personalisierte Werbung kann auch zu seltsamen Missverständnissen führen. Beispielsweise beschwerte sich jemand bei uns, dass wir Werbung für den Kopp-Verlag auf unserer Seite hätten, der zum großen Teil Bücher über Verschwörungsmythen verbreitet.

Dabei handelte es sich aber um eine typische Googe Ads-Werbung: Der Nutzer selbst schaute wohl so oft auf solchen Seiten, dass Google dies als Interesse bei ihm abspeicherte – und demzufolge solche Werbung bei uns auch anzeigt. Wir selbst können nur eingeschränkt steuern, welche Werbung bei den Nutzern erscheint.

Fazit

Natürlich ist für viele Nutzer die Werbung auf Webseiten lästig. Sie ist aber auch nötig, um weiterhin kostenlos Informationen anbieten zu können.

So ist eine solche Datensammlung zwar irgendwie unheimlich, man kann dann aber zumindest Werbung sehen, die einem auch gefällt – und unterstützt damit auch die Seite, die man besucht.

- Werbung -

Auch interessant:

Angeblich soll Facebook ab „morgen“ deine Fotos verwenden dürfen und alles veröffentlichen, was du jemals gepostet hast. Es handelt sich um ein Kettenbriefkonstrukt, das aus verschiedenen Kettenbriefen besteht.

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Journalist stellt Demonstranten ein Bein: Faktencheck!

Ein Journalist hat bei einer Corona-Demo einem Demonstranten ein Bein gestellt. Warum hat er das getan? Eine Aufnahme vom 1. Mai 2021 zeigt eine etwas...

Falsche Freunde, falsche Apps

Falsche Freunde, falsche Apps: Sophos findet 167 gefälschte Handels- und Kryptowährungs-Apps. Über Dating-Websites oder täuschend echte gefälschte Banken-Websites wurden Nutzer angesprochen und dazu verleitet, als...

Nicht lachen-Challenge: Verwirrung in Usbekistan – Salutieren oder Hand aufs Herz?

Ein eigentlich ernstes Video, welches so unfreiwillig komisch wirkt, dass man schon fast einen Deepfake vermuten könnte: Muss nun salutiert oder die Hand aufs...

KI kann Sarkasmus erkennen? Das wird auch Zeit!

Künstliche Intelligenz, die es schafft, Sarkasmus von Ernstgemeintem zu unterscheiden? Geht das? Tun sich damit doch auch Menschen oftmals sehr schwer, Sarkasmus aus diversen Meldungen...

Qbot ist der neue Emotet: Cyberattacken auf Unternehmen steigen!

Emotet wurde 2014 als Banking-Trojaner entdeckt und entwickelte sich zu einem der professionellsten und langjährigsten Cybercrime-Dienste überhaupt. Im Januar 2021 wurde Emotet von der European...
-WERBUNG-
-WERBUNG-