Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation häufig glaubwürdiger

Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation häufig glaubwürdiger

Facebook-Themen

Facebook-Kommentare versprechen hohen Verdienst? – Achtung, Vorschussbetrug!

Viele Menschen leiden in der Corona-Pandemie an verringertem oder keinem Einkommen. Betrüger machen sich das zunutze. In mehreren Facebook-Gruppen tauchen Kommentare auf, in denen ein...

Nein, die SARS-CoV2 Test-Kits für Schulen stammen nicht aus einem China-Shop

Auf Facebook wird gerätselt, ob die SARS-CoV2 Antigen-Tests, die in Österreichs Schulen verwendet werden, in einem China-Shop käuflich erwerbbar sein würden China-Shops wie "Wish" haben...

Facebook lässt Trumps Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...
-WERBUNG-

Faktenchecker müssen wahre News kennzeichnen. Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation häufig glaubwürdiger.

Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation häufig glaubwürdiger – Das Wichtigste zu Beginn:

Eine Studie belegt, dass Warnhinweise bei Fake News dazu führen können, dass nicht markierte Falschinformationen vertrauenswürdig erscheinen und somit geteilt würden. Ein Hinweis, dass eine Überprüfung noch ausstehe, wäre hilfreich.

- Werbung -

Warnhinweise gegen Fake News in sozialen Medien machen noch nicht markierte, da noch nicht überprüfte Meldungen glaubwürdiger. Zwar bekämpfen solche Hinweise die Verbreitung von bestimmten Fehlinformationen, jedoch vertrauen User dadurch eher Fake News, die nicht von Faktencheckern als solche identifiziert wurden, wie eine Studie des Massachusetts Institute of Technology zeigt.

Die Forscher empfehlen Faktencheckern in sozialen Medien daher, nach jeder Überprüfung umgehend einen Hinweis auf den Wahrheitsgehalt von Inhalten zu platzieren. Auch hilfreich seien Vermerke, dass eine Überprüfung noch ausstehe. User würden dann schneller verstehen, dass eine noch nicht gekennzeichnete Nachricht nicht automatisch richtig ist, sondern nur noch nicht überprüft wurde.

- Werbung -

„Eigenen Verstand verwenden“

„Sind Beiträge einmal als Fake News gekennzeichnet und die Nutzer sind darüber informiert, dann vertrauen sie eher nicht markierten Inhalten und teilen diese. Jeder User ist dennoch weiterhin verpflichtet, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, egal ob die Inhalte als Fake markiert worden sind oder nicht. Sie sollten immer hinterfragen, ob ein Beitrag plausibel ist und im Zweifel eher recherchieren, als die Inhalte unüberlegt zu teilen und weiterzuverbreiten“, meint Social-Media-Experte Tim Weisheit im Gespräch mit pressetext.

Das Forschungs-Team hat mehrere Online-Experimente mit 6.739 Teilnehmern aus den USA durchgeführt. Ihnen wurden mehrere News-Schlagzeilen im Facebook-Stil gezeigt. Einige davon waren falsch, andere richtig, außerdem wurden sie teilweise mit Hinweisen markiert, die sie entweder als wahr oder als unwahr auszeichneten. Die Teilnehmer wurden schließlich gefragt, ob sie diese Inhalte selbst auf Social Media teilen würden.

Verifizierungshinweise helfen

Die Studienteilnehmer der Studie hätten fast ein Drittel (29,8 Prozent) der Inhalte, die keinen Warnhinweis hatten, geteilt. Nur 16,1 Prozent der als Fake News gebrandmarkten Beiträge würden weitergeleitet werden. Jedoch hatten die Warnungen auch einen negativen Effekt auf die Wahrnehmung der Studienteilnehmer, sie hätten 36,2 Prozent der nicht gekennzeichneten Fake News geteilt. Bei einer Kombination aus Warnungen vor Fake News und Hinweisen auf verifizierte Nachrichten gaben sich die Studienteilnehmer aber weniger leichtgläubig. In diesem Fall teilten sie nur 13,7 Prozent der als falsch definierten Beiträge und 26,9 Prozent der versteckten Fake News.

Quelle: Pressetext.com
Artikelbild: Shutterstock / Von Roobcio
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Verwirrung um Krisentreffen zwischen Astrazeneca und der EU

Astrazeneca wäre neben Biontech/Pfitzer und Moderna der dritte zugelassene Hersteller des Covid-19-Impfstoffs in der EU. Nun herrscht Uneinigkeit bezüglich Liefermengen und Terminen. Unklarheiten über Treffen: Österreichs...

Tiktok-Sicherheitslücke machte persönliche Nutzerdaten zugänglich

Die Lücke versteckte sich scheinbar im „Freunde finden“- Feature des chinesischen Videodienstes und wurde inzwischen wieder geschlossen. Telefonnummern und Profilbilder bedroht: Durch eine Sicherheitslücke auf der...

Bundeskriminalamt: : In­fra­struk­tur der gefährlichsten Schadsoftware zer­schla­gen

Bundeskriminalamt: Infrastruktur der Emotet-Schadsoftware zerschlagen! Deutschland initiiert "Takedown" im Rahmen international koordinierter Maßnahmen - Schadsoftware auf zahlreichen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt...

Betrüger stehlen WhatsApp-Konten mittels Verifizierungscode

Derzeit haben es Betrüger (fälschlicherweise Hacker genannt) wieder auf WhatsApp-Konten abgesehen: Sie verleiten Nutzer dazu, einen Verifizierungscode zu verraten. Bereits vor einem Jahr (siehe HIER)...

Telegram-Bot bietet Nummern von Facebook-Nutzer*Innen zum Kauf an

Eine Telegram-Bot kann durch eine Sicherheitslücke auf Millionen von Handynummern von Facebook-Nutzer*Innen zugreifen und bietet sie auch noch zum Kauf an. Der Telegram-Bot erklärt sein...
-WERBUNG-
-WERBUNG-