Blogheim.at Logo
Samstag, 4 Dezember 2021

Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation häufig glaubwürdiger

Faktenchecker müssen wahre News kennzeichnen. Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation häufig glaubwürdiger.

Warnhinweise gegen Fake News machen nicht markierte Fehlinformation häufig glaubwürdiger – Das Wichtigste zu Beginn:

Eine Studie belegt, dass Warnhinweise bei Fake News dazu führen können, dass nicht markierte Falschinformationen vertrauenswürdig erscheinen und somit geteilt würden. Ein Hinweis, dass eine Überprüfung noch ausstehe, wäre hilfreich.

Warnhinweise gegen Fake News in sozialen Medien machen noch nicht markierte, da noch nicht überprüfte Meldungen glaubwürdiger. Zwar bekämpfen solche Hinweise die Verbreitung von bestimmten Fehlinformationen, jedoch vertrauen User dadurch eher Fake News, die nicht von Faktencheckern als solche identifiziert wurden, wie eine Studie des Massachusetts Institute of Technology zeigt.

Die Forscher empfehlen Faktencheckern in sozialen Medien daher, nach jeder Überprüfung umgehend einen Hinweis auf den Wahrheitsgehalt von Inhalten zu platzieren. Auch hilfreich seien Vermerke, dass eine Überprüfung noch ausstehe. User würden dann schneller verstehen, dass eine noch nicht gekennzeichnete Nachricht nicht automatisch richtig ist, sondern nur noch nicht überprüft wurde.

„Eigenen Verstand verwenden“

„Sind Beiträge einmal als Fake News gekennzeichnet und die Nutzer sind darüber informiert, dann vertrauen sie eher nicht markierten Inhalten und teilen diese. Jeder User ist dennoch weiterhin verpflichtet, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, egal ob die Inhalte als Fake markiert worden sind oder nicht. Sie sollten immer hinterfragen, ob ein Beitrag plausibel ist und im Zweifel eher recherchieren, als die Inhalte unüberlegt zu teilen und weiterzuverbreiten“, meint Social-Media-Experte Tim Weisheit im Gespräch mit pressetext.

Das Forschungs-Team hat mehrere Online-Experimente mit 6.739 Teilnehmern aus den USA durchgeführt. Ihnen wurden mehrere News-Schlagzeilen im Facebook-Stil gezeigt. Einige davon waren falsch, andere richtig, außerdem wurden sie teilweise mit Hinweisen markiert, die sie entweder als wahr oder als unwahr auszeichneten. Die Teilnehmer wurden schließlich gefragt, ob sie diese Inhalte selbst auf Social Media teilen würden.

Verifizierungshinweise helfen

Die Studienteilnehmer der Studie hätten fast ein Drittel (29,8 Prozent) der Inhalte, die keinen Warnhinweis hatten, geteilt. Nur 16,1 Prozent der als Fake News gebrandmarkten Beiträge würden weitergeleitet werden. Jedoch hatten die Warnungen auch einen negativen Effekt auf die Wahrnehmung der Studienteilnehmer, sie hätten 36,2 Prozent der nicht gekennzeichneten Fake News geteilt. Bei einer Kombination aus Warnungen vor Fake News und Hinweisen auf verifizierte Nachrichten gaben sich die Studienteilnehmer aber weniger leichtgläubig. In diesem Fall teilten sie nur 13,7 Prozent der als falsch definierten Beiträge und 26,9 Prozent der versteckten Fake News.

Quelle: Pressetext.com
Artikelbild: Shutterstock / Von Roobcio

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung! Überhaupt jetzt, denn wir verzichten ab sofort auf lästige Werbebanner, denn wir wollen nicht länger Sklaven der Werbeindustrie sein und diesen Zustand möchten wir bewusst aufrechterhalten. Dafür gibt es einen guten Grund. Dieser Grund nennt sich: Unabhängigkeit.

Unterstützen


 

Exklusive Inhalte! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln. Zusätzlich erhältst du exklusive Inhalte und die gesamte Webseite werbefrei.

Aktuelle Artikel

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.