Blogheim.at Logo
Montag, 20 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaEine Voicemail per SMS erhalten? Finger weg davon.

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Eine Voicemail per SMS erhalten? Finger weg davon.

Facebook-Themen

Achtung: Kriminell möchten mit der „Voicemail“ Masche Ihre Daten abgreifen, Ihre Tasteneingaben speichern und / oder Ihr Smartphone aus der Ferne steuern!

Es werden wieder SMS-Nachrichten versandt, die darauf hinweisen, dass Sie eine neue Voicemail erhalten haben. Ein Link zum Abhören von dieser Voicemail führt zu einer Fake-Seite, auf der eine App heruntergeladen werden soll. Achtung: Die App enthält Schadsoftware! Nach zahlreichen SMS-Betrugsmaschen, die beispielsweise auf einen angeblichen Lieferstatus verwiesen, fake Willhaben-SMS oder gefälschten Gewinn-SMS sind nun erfundene SMS zu einer Sprachnachricht im Umlauf.

Die Nachrichten werden willkürlich und ohne erkennbaren Grund verschickt. Die Behauptung, es wäre eine Voicemail abrufbar, soll dazu bewegen, dem Link in der SMS zu folgen. Wer das tut, landet auf einer gefälschten Website, auf der Infos zur angeblichen Sprachnachricht zu finden sind.

Um die Nachricht abhören zu können, soll eine App aus unbekannter Quelle heruntergeladen werden. Dazu wird auch gleich eine kurze Anleitung gegeben. Achtung: Apps aus unbekannter Quelle enthalten häufig Schadsoftware. Auch hier ist davon auszugehen, dass Kriminelle auf diesem Weg Daten stehlen möchten.

Wie erkennt man die Fake-SMS?

Die gefälschte SMS lässt sich relativ schnell als Fake entlarven, denn:

  • Üblicherweise wird man völlig anders auf Sprachnachrichten hingewiesen.
  • Die Webadresse der Fake-Seite hat nichts mit dem eigenen Mobilfunker zu tun.
  • Mobilfunker verlangen das Installieren von Apps aus unbekannter Quelle niemals.

Was macht die Installation gefährlich?

Das Installieren von Schadsoftware kann unterschiedlichste negative Konsequenzen haben. Je nachdem welche Art von Schadsoftware installiert wurde, unterscheiden sich die Folgen:

  • Kriminelle möchten Daten abgreifen: Bestimmte Schadsoftware erlaubt es, persönliche Informationen von Geräten abzugreifen.
  • Keylogger speichern Tasteneingaben: Keylogger erlauben das Mitlesen aller Eingaben über die Tastatur. Neben Nachrichten können so auch wichtige Passwörter mitgelesen werden.
  • Steuern von Geräten aus der Ferne: Teilweise können Kriminelle Aktionen wie SMS auf fremden Geräten auslösen. So können hohe Kosten entstehen.

Was ist nach einer Installation zu tun?

Wurde die Schadsoftware installiert, bleibt in aller Regel nur das Zurücksetzen des Geräts auf Werkseinstellungen übrig. Nur so ist gewährleistet, dass die Schadsoftware zu 100 Prozent vom Gerät entfernt wird. Dabei ist zu beachten, dass sämtliche Daten, die nicht in einem Backup gespeichert wurde, verlorengehen.

Nach der Neuinstallation des Geräts sollten sämtliche Passwörter geändert werden, die womöglich ausgelesen wurden. Ist bereits ein finanzieller Schaden entstanden, sollte polizeiliche Anzeige erstattet werden. Bei zusätzlichen Kosten auf der Mobilfunkrechnung, ist der Mobilfunkanbieter zu kontaktieren.


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama