Video: Frau "schaukelt" Baby

Video: Frau "schaukelt" Baby

Facebook-Themen

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Freundschaftsanfragen: So behält man den Überblick auf Facebook

Wie man die Übersicht über Facebook Freundschaftsanfragen - erhaltene und gesendete - behält. Zu einer neuen Freundschaftsanfrage erhält man eine Benachrichtigung. Doch wo kann man...

Gefälschte MediaMarkt-Seite auf Facebook lockt wieder mit Gewinn

Bei der Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ handelt es sich um keine offizielle Seite des Unternehmens. Die Facebook-Seite „MediaMarkt, Oberwart“ gibt vor, 10 Segway Ninebot ES2 zu...

Zwarte Piet verboten? Nein, aber „blackface“!

Viele Medien berichten, Facebook verbiete den sogenannten "Zwarte Piet“. Stereotype Darstellungen des in den Niederlanden und Belgien bekannten Nikolaushelfers "Zwarte Piet" sind ab sofort auf...
- Werbung -

Ein Video macht auf Facebook die Runde. Dieses wird zu Recht von vielen Nutzern als schockierend oder skandalös bezeichnet aber leider dennoch weiter verbreitet. 

In dem Video ist eine Frau zu sehen die ein kleines Kind, etwa Säuglingsalter, mal an den Armen und mal an den Beinen haltend durch die Luft wirbelt. Es wird gedreht, kopfüber hin und her gependelt usw.

Natürlich haben wir versucht den Ursprung dieses Videos in Erfahrung zu bringen um hier eventuell darüber berichten zu können was mit dem Kind oder der Frau heute ist. Gleich zu beginn unserer Suche fanden wir etliche weitere Videos in denen sich ähnliche Szenen abspielen und die ersten Hinweise was es mit diesen Videos auf sich hat.

Screenshot des Videos auf Facebook:

Das Geschehen in den Videos nennt man wohl „Baby Yoga“ bzw. „dynamic Gymnastics“ und ist oder war ein Trend der wohl schon erstmals 2011 weltweit durch die Medien ging. Damals berichteten schon etliche Blogs,TV Sendungen und einige Zeitungen über die „Turnübungen“ einer gewissen Lena Fokina. Diese aus Russland stammende und zumindest 2011 in Ägypten lebende Dame verspricht den Anhängern ihrer Methode eine erhebliche Verbesserung des Wachstums sowie ein schnelleres Sprechen und Laufen lernen der Kinder.

Dieser Begründung ist es wohl zu verdanken das es auch heute noch etliche Anhänger der Methode gibt, trotz Warnungen der Schulmedizin was dieses schütteln und überdehnen der Gelenke anrichten kann.

Screenshot des Videos mit der „Erfinderin“ des Baby Yoga:

Auch wenn das Video wie in diesem Fall keine Fake ist gilt einmal mehr das das Verbreiten solcher Videos auf Facebook fast immer nur zum Zwecke der Like Vermehrung geschieht und eine „Fahndung“ nach den Personen in diesen Videos wohl fast immer im Sande verläuft.

Abschließend wollen wir noch darauf hinweisen das es unter dem Begriff  Baby Yoga auch durchaus anerkannte Methoden der Kleinkindgymnastik gibt und nicht alles was mit diesem Begriff wirbt schlecht sein muss. Eltern sollten sich also grundsätzlich bei einem Arzt erkundigen ob die jeweils angebotenen Methoden denn auch für das Kind gesund sind.

August 2014:

Erneut taucht dieses Video auf Facebook auf. Diesmal in Form einer Petition. Viele User wollen nun wissen, ob das Video und das Thema ein Fake ist!

Es geht um diesen Statusbeitrag! Hier steht:

Diese Frau muss gestoppt werden. Macht mit um diesen wahnsinnigen Trend zu verhindern.

image

Das Thema aus dem Jahre 2011 wird also wieder hervor geholt. Ob die Petition hier was bringt steht allerdings in den Sternen!

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -

Deutsche Regierung: Agentur zur Cybersicherheit nimmt ihre Arbeit auf

Zur Stärkung der Cybersicherheit wurde von der deutschen Regierung nun eine neue Bundesagentur gegründet. Die neu gegründete Agentur hat es zur Aufgabe, Innovationen im Bereich...

Missbrauch an Kindern verhindern!

Missbrauch verhindern – eine Strafanzeige ist auch Opferschutz! Bundesweite Kampagne der Polizei zeigt Handlungsmöglichkeiten bei Verdacht auf sexuelle Gewalt an Kindern. Missbrauch bleibt oft im Verborgenen....

Achtung vor dem Video, wo ein Eisbär eine Frau tötet

Seit Monaten verbreitet sich auf Facebook ein scheinbares Video eines Eisbären, der eine Frau tötet. Was allerdings wie der Link zu einem Video mit dem...

Top-Artikel

Gefälscht: Rechtsgrundlage zur Corona-Situation

Aktuell kursiert ein vermeintliches Schreiben des Gesundheitsministeriums mit dem Titel "Rechtsgrundlage zur Corona-Situation" im Internet. Dieses ist gefälscht! Wir erhielten zahlreiche Anfragen zu einem Screenshot...

Facebook: Neuer Umgang mit politisch gesteuerten Nachrichtenseiten

Vermehrt tauchen in letzter Zeit neue Nachrichtenseiten auf Facebook auf. Das ist an sich nicht schlimm, denn je mehr Nachrichtenquellen, umso informierter ist man. Das...

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf. Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun...

Kuh-Selfie: Aufregung wegen Verhalten von Touristen

Immer wieder wird von gefährlichen Situationen berichtet, in denen sich Ausflügler zu nahe an Kühe heranwagen. Offensichtlich haben Kühe eine magische Anziehungskraft auf Touristen und...

Der hinkende Renten-Vergleich zwischen Deutschland, Italien und Frankreich

Sowohl in Bild- als auch in Schriftform wird in sozialen Medien die Rentenniveaus dreier Länder verglichen. So werden ohne größeren Kontext die Zahlen von Deutschland,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, MImikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: