Aktuelles Warnung vor "Bitte vervollständigen Sie die Registrierung Ihres WhatsApp-Kontos"

Warnung vor „Bitte vervollständigen Sie die Registrierung Ihres WhatsApp-Kontos“

Facebook-Themen

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Anhörung von „Big Tech“-Unternehmen vor dem US-Kongress

Anhörung von 4 Tech-Giganten: Facebook, Google, Amazon und Apple müssen vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen. Wie der Kurier berichtet, untersucht die US-Politik die...

Fake-News: US-Wähler für Facebook-Haftung

Rund 59 Prozent fordern, dass explizite Falschmeldungen auf Facebook ausgewiesen werden müssen. Facebook, Twitter und Co sollten zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie es nicht...

„Ein Gegenschlag der Zensur“ – Anleitung zum Faktencheck-Blockieren auf Facebook?

Auf Facebook gibt es angeblich Bots, die Beiträge auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, man könne jene Bots jedoch blockieren. Mit "Ein Gegenschlag der Zensur" wird ein...
-WERBUNG-

Viele WhatsApp-Nutzer bekommen derzeit eine Nachricht von „W.A Service“, in der sie dazu aufgefordert werden, ihr Konto vollständig zu registrieren.

- Werbung -

Die Nachricht lautet folgendermaßen:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

„Hallo, Bitte vervollständigen Sie die Registrierung Ihres WhatsApp-Kontos, bevor Sie es schließen. Das letzte Datum ist der 25.08.19 um 20:00 Uhr. Sie können Ihre Registrierung über den folgenden Link abschließen“

Kurioserweise liegt in der Nachricht das letzte Datum der Registrierung in der Vergangenheit, so dass Nutzer sich noch mehr unter Druck gesetzt fühlen, auf den Link zu tippen.
Wir nutzen „WhatsApp Web“ auf dem PC und werden beim Anklicken des Links sofort von Kaspersky gewarnt:

Screenshot: mimikama.at

Hinweis
Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Tippt oder klickt man den Link ohne Onlineschutz an, gerät man auf eine dubiose Seite, die anbietet, dass man die Gebühren für WhatsApp per Kreditkarte einziehen lassen kann:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Vorsicht Falle!

WhatsApp kostet plötzlich was? Wir berichteten schon mehrmals, dass dies nicht der Fall ist. Trotzdem glauben das viele Nutzer. Und 99 Cent sind ja nicht so viel, oder? Also werden flugs die Daten eingegeben; hinterher landet man auf der offiziellen Seite von WhatsApp.

Für den Nutzer sieht es nun so aus, als ob die Transaktion funktioniert hätte. Tatsächlich aber hat er damit Betrügern sein Geld überwiesen und seine Kreditkarten-Daten gegeben!

Fazit

Nein, WhatsApp bleibt auch weiterhin kostenfrei und man muss auch nicht „seine Registrierung abschließen“! Wenn Ihr daran Zweifel habt, dann öffnet einfach Euer WhatsApp und schaut auf der offiziellen Seite von WhatsApp nach, ob es dort irgendwelche entsprechenden Ankündigungen gibt. Aber klickt bitte keine Links in dubiosen Nachrichten an, die ganz offensichtlich von Betrügern kommen!

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Top-Artikel

Umfragen von appdoctor. me führen zu Geldwäsche in Ihrem Namen!

Es klingt so verlockend: Einfach kurz eine App testen und schon hat man 35 Euro verdient. Doch leider steckt hinter solchen Umfrageplattformen und Jobangeboten oftmals...

Achtung vor dieser Mitleidsmasche-Abzocke auf Facebook!

Mit geklauten Bilder aus dem Internet und einer emotionalen Geschichte versuchen Betrüger immer wieder Facebook-Nutzer in die Falle zu locken! Wenn du auf Facebook eine...

Coronavirus: Antikörper in Hunden und Katzen nachgewiesen

Eine Studie belegt, dass in Hunden und Katzen in Italien Antikörper gegen COVID-19 gefunden wurden. In einer recht umfassend angelegten Studie fanden Wissenschaftler Antikörper gegen...

COVID-19: Social-Media-User glauben Quatsch

Soziale Medien sind laut neuesten Untersuchungen auch für politische Bildung suboptimal Wer Nachrichten über soziale Medien bezieht, glaubt eher Falschinformationen in Bezug auf COVID-19. Das...

Warnung: Gefälschte Airbnb-Angebotsseiten

  Täter versuchen mit Fake-Airbnb-Seiten, Miete und Kaution abzukassieren. Wie das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, versuchen Betrüger aktuell durch gefälschte Webseiten mit Airbnb-Angeboten, Interessenten abzuzocken. Damit alles täuschend...
-WERBUNG-