Aktuelles Wie geht man mit Verschwörungstheoretikern um?

Wie geht man mit Verschwörungstheoretikern um?

Facebook-Themen

Mysteriöses Elefantensterben in Botswana!

330 Elefanten sind seit Jahresbeginn in Botswana gestorben. Menschliches Eingreifen wird ausgeschlossen. Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

Trump attackiert in UN-Rede China scharf

US-Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt. Die Vereinten Nationen...

Nach iOS 14: Was bedeuten die farbigen Punkte?

Das neueste iOS 14-Update bietet seit dem 16. September einige Neuerungen an. Doch viele User dürften sich fragen, warum oben rechts nun auch manchmal ein...

Die PlayStation 5 kommt – und mit ihr falsche Gewinnspiele!

Noch ist es relativ ruhig auf Facebook - doch die ersten Ausläufer des Fake-Gewinnspiels-Sturms tauchen auf. Nur noch zwei Monate, dann ist es soweit: Am...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Ein Medienpsychologe gibt wichtige Tipps im Umgang mit Verschwörungstheoretikern.

- Werbung -

Wie sieht ein optimaler Umgang mit Verschwörungstheoretikern aus? Wie kann man ihre oftmals kruden Annahmen zerstreuen und hinterfragen, ohne dass sie sich auf den Schlips getreten fühlen – vor allem dann, wenn es sich um Freunde oder Familienangehörige handelt?

Aktuell kursieren zahlreiche Verschwörungstheorien. Ob es dabei um die Corona-Pandemie und sämtliche Nebenthemen wie Impfungen oder Krankenhausberichte geht oder auch um die 5G-Technik oder allgemeines Misstrauen Regierungen und der Presse gegenüber. Vor allem in sozialen Medien verbreiten sich die verschiedenen Gerüchte schnell.

- Werbung -

Fünf Tipps bei Verschwörungstheorien

Medienpsychologe Christian Gutschi hat futurezone gegenüber fünf Tipps abgegeben, wie man auf Verschwörungstheorien reagieren kann.

1. Nachfragen

Teilt jemand Verschwörungsthemen, so kann man hier gezielter Nachfragen: „Was sind denn die Quellen?“ oder „Wie kommst du darauf?“ – Mit derartigen Fragen kann man in den Dialog treten, lehnt nicht von vornherein ab und kommt hier vom blinden „Nachbeten“ eher zu einem gesicherten Wissen, so Gutschi.

2. Quellen, Quellen, Quellen

Findet erstmal ein Dialog statt, so hat man den Fuß in der Tür, um seriöse Quellen anzubieten. Ein „Ich weiß, dass das nicht so ist“ reicht hier oftmals nicht und führt meist nur zu zeit- und energieraubenden Diskussionen ohne Ergebnis.

3. Ängste thematisieren

Steht einem die Person nahe, die beispielsweise hinter der Corona-Pandemie einen perfiden Plan von x beteiligten Regierungen vermutet, so kann man diese auf ihre Ängste ansprechen. Laut Christian Gutschi können diese oft Grund für Misstrauen sein, was den Nährboden für Irrglauben bildet.

Verschwörungstheoretiker suchen oftmals nach Antworten, die sie in diesen Theorien finden. Auch, wenn diese noch so abstrus klingen. Es sind zumindest Antworten.

„Sehr unsichere Phasen wie die Corona-Zeit machen Menschen anfällig für Verschwörungstheorien, weil sie eine scheinbare Sicherheit geben“, erklärt Gutschi.

4. Meldefunktion nutzen

Soziale Netzwerke wurden in den letzten Monaten vermehrt aktiv, was das Eindämmen von Falschnachrichten angeht. Twitter etwa hatte im Juli 7.000 Konten der QAnon-Bewegung gelöscht.
Auch WhatsApp richtete nun ein Feature ein, dass Nutzern die Möglichkeit bietet, Nachrichten auf deren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Als Nutzer kann man soziale Netzwerke unterstützen, indem man Falschinformationen meldet.

5. Sachlich bleiben

Was immer nach hinten losgeht, ist, Verschwörungstheoretiker lächerlich dastehen zu lassen oder sie herabzusetzen, da dies laut Christian Gutschi eher die Verschwörungstheorien festigen würde. Man soll sich um Sachlichkeit in seinen Kommentaren und Argumenten bemühen.

„Wenn mir das gelingt, biete ich viel weniger Angriffsfläche“, weiß Gutschi.

Quelle: futurezone.at
Artikelbild: Shutterstock / Von Tero Vesalainen
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

Mysteriöses Elefantensterben in Botswana!

0
330 Elefanten sind seit Jahresbeginn in Botswana gestorben. Menschliches Eingreifen wird ausgeschlossen. Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Trump attackiert in UN-Rede China scharf

0
US-Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt. Die Vereinten Nationen...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

Die PlayStation 5 kommt – und mit ihr falsche Gewinnspiele!

Noch ist es relativ ruhig auf Facebook - doch die ersten Ausläufer des Fake-Gewinnspiels-Sturms tauchen auf. Nur noch zwei Monate, dann ist es soweit: Am...

Will Facebook sich aus Europa zurückziehen?

Facebook droht mit einem Rückzug vom europäischen Markt aufgrund von Unstimmigkeiten mit der irischen Datenschutzbehörde Der US-Konzern beklagt, in seiner Freiheit eingeschränkt zu werden und...

instructionsweb. com führt in Abo-Falle

Du brauchst eine Gebrauchsanleitung für ein elektronisches Gerät? Dann hüte dich vor der Webseite instructionsweb. com - es handelt sich um eine Abo-Falle! Die Suche...

Zitat von Michael Jackson? Falsch und aus dem Zusammenhang gerissen!

Der Vorteil von toten Prominenten: Sie können sich nicht gegen aus dem Zusammenhang gerissene und verfälschte Zitate wehren! So werden dem 2009 verstorbenem "King of...

Iranische Hacker überlisten Verschlüsselung von WhatsApp und Telegram

Die Hacker hatten es vor allem auf Gegner des iranischen Regimes abgesehen und fischten Informationen via WhatsApp und Telegram ab. Wie die Computerwoche berichtet, sollen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-