Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Vergleichsportale: Vertragsfalle oder toller Service?

Vergleichsportale: Vertragsfalle oder toller Service?

Facebook-Themen

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

Facebook-Seite „PlayStation 5 Freunde.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "PlayStation 5 Freunde." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "PlayStation5 Freunde." lockt mit dem großen Gewinn...

Lockdown: Wiener Künstler gestaltet täglich neue Motiv-Maske

Um die Menschen zum Tragen von Masken zu motivieren, nahm sich Matthias Kretschmer auf humorvolle Art und Weise dem Thema an. Im ersten Lockdown im...

„Flugzeug-Absturz in Hamburg“ führt zu Phishing-Falle!

Mit der Schlagzeile "Flugzeug in Hamburg abgestürzt" sollen Nutzer in eine Phishing-Falle tappen Erst vor wenigen Tagen warnten wir vor Phishing-Versuchen mit Berichten über Flugzeug-Abstürze...
-WERBUNG-

Bundesweite Umfrage zeigt, dass es trotz Intransparenz und falscher Versprechen passende Angebote bei Vergleichsportale gibt.

- Werbung -

Mit wenigen Klicks erfahren, welcher Anbieter den attraktivsten Tarif für Kredit, Versicherung, Mobilfunk, Hotel oder Stromversorgung hat? Genau damit werben Vergleichsportale im Internet. Ende November steht für viele die Frage nach einem Wechsel der Kfz-Versicherung an. Was liegt da näher, als einen Blick in die gängigen Vergleichsportale zu werfen?

Aber bieten sie tatsächlich schnelle Hilfe und einen guten Marktüberblick?

Die Verbraucherzentralen haben dazu bundesweit tausend Nutzer*innen befragt. Bei genauerer Betrachtung des Geschäftsmodells zeigt sich: Die Portale sind meist weder neutral, noch handeln sie uneigennützig.

„Der vermeintlich kostenfreie Vergleich wird mehrheitlich durch die Provisionen der Anbieter für Vertragsabschlüsse finanziert“,

so Dr. Katja Henschler, Leiterin des Teams Digitales bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

„Die Portale verdienen nur, wenn über sie auch Verträge abgeschlossen werden. Und das am besten bei dem Anbieter, der die höchste Provision zahlt.“

Die Anbieter wiederum stehen unter dem Druck, auf einem der ersten Plätze des Vergleichs erscheinen zu müssen – wer weiter unten im Ranking auftaucht, hat kaum Chancen auf neue Kunden. Ein Geschäftsmodell voller Fehlanreiz, das zu Intransparenz und falschen
Versprechungen einlädt.

Die Verbraucherzentralen erreichen immer wieder Beschwerden von Verbraucher*innen, die im Nachhinein enttäuscht vom geschlossenen Vertrag sind, beispielsweise wenn sie die versprochenen Prämien oder Boni nicht erhalten, später von Zusatzkosten überrascht werden oder bei Vertragsproblemen allein gelassen werden.

In der zweiten Oktoberhälfte befragte das Marktforschungsinstitut KANTAR in einer repräsentativen Online-Erhebung tausend Nutzer*innen von Vergleichsportalen im Alter zwischen 18 und 80 Jahren nach Vertragsabschlüssen über Vergleichsportale in den letzten zwölf Monaten.

- Werbung -

Am häufigsten verglichen die Befragten mit 72 Prozent Versicherungstarife, gefolgt von rund 70 Prozent, die die Tarife von Energieversorgern prüften. In ihren Erwartungen an Vergleichsportale waren sich die Befragten über alle Altersklassen hinweg weitgehend einig: 96 Prozent der Nutzer*innen war das beste PreisLeistungsverhältnis „wichtig“ bzw. „eher wichtig“.

Auch eine einfache Nutzbarkeit des Portals sowie Übersichtlichkeit aller Angebote ist vielen bedeutend. Übersicht und Transparenz sind also hier die Stichworte. Von Lockmitteln wie Prämien oder Boni wollten sich die Wenigsten beeindrucken lassen – jüngere Nutzer schauten eher darauf als ältere.

Unabhängig davon, welche Aspekte am Ende den Ausschlag für die Wahl eines bestimmten Angebots geben: Die Befragten schlossen die Verträge zumeist direkt über das Vergleichsportal. 61 Prozent der Befragten schlossen einen Versicherungsvertrag unmittelbar über das Vergleichsportal ab, weitere 22 Prozent wurden vom Vergleichsportal für den Vertragsabschluss auf die Seite des gewählten Anbieters weitergeleitet. 67 Prozent der Nutzer schlossen Verträge mit einem Energieversorger unmittelbar und weitere 16 Prozent nach Weiterleitung auf das Portal des Anbieters ab.

Für den Großteil der Befragten wurden Kosten und Leistungen des Vertrages transparent und klar dargestellt. Jüngere Nutzer fanden sich dabei auf den Portalen weniger gut zurecht als ältere. Werbeversprechen wurden nach den Angaben der Nutzerinnen und Nutzer meist
eingehalten.

Allerdings wurde nur nach Vertragsabschlüssen der letzten 12 Monaten gefragt. Bei Verträgen mit Energieversorgern entstehen steigende Kosten durch wegfallende Neukundenboni allerdings in der Regel erst nach dem ersten Vertragsjahr. Und manch einer mag erst im Versicherungsfall bemerken, dass der gewählte Versicherungstarif
wichtige Leistungen nicht enthält.

Fazit:

Die Marktmacht von Vergleichsportalen ist enorm, denn sie werden von vielen Verbraucher*innen genutzt.

„Die Portale bieten die unschlagbare Möglichkeit, sich einen Marktüberblick zu verschaffen und Preise und Leistungen zu vergleichen“,

so Henschler.

„Allerdings ist es wichtig, die Tricks und Fallstricke zu kennen und die richtigen Voreinstellungen vorzunehmen.“

Die Verbraucherzentralen haben wichtige Informationen und Tipps für einen kritischen Umgang mit Vergleichsportalen zusammengestellt. Auf der Internetseite der Verbraucherzentrale können auch ihre Beschwerden gemeldet werden.
Das hilft der Verbraucherzentrale, Informationen über Probleme zu sammeln und Missstände zu thematisieren. Weitere Informationen sowie Tipps zur sicheren Nutzung von
Vergleichsportalen finden Interessierte hier.

Das könnte auch interessieren: Handy, Strom oder Zeitung: Jeder Fünfte hat ungewollte Verträge

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen
Artikelbild: metamorworks
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Lockdown: Einsamkeit verschärft Depression

Vor allem Ältere betroffen - Geschlecht und Ruhestand spielen laut Langzeitstudie eine Rolle Einsamkeit bei Erwachsenen über 50 Jahren während des COVID-19-Lockdowns steht mit einer...

Facebook lässt Trumps-Sperre von einem unabhängigem Aufsichtsgremium prüfen

Unabhängiges Aufsichtsgremium prüft in Auftrag von Facebook Trump-Sperre! „Beispielloses Handeln erforderlich“: Nachdem sich Trump-Anhänger durch unbelegte Aussagen des ehemaligen US-Präsidenten in den sozialen Netzwerken aufgestachelt fühlten...

YouTube sperrt den Kanal „KenFM“ endgültig

Falschinformationen: YouTube sperrt nun Ken Jebsens Kanal endgültig! Ken Jebsen, 2011 vom RBB entlassener Journalist und Betreiber des YouTube Kanals „KenFM“ hat es sowohl in...

Webseite dokumentiert Angreifer auf das Kapitol mithilfe von Gesichtserkennung

Das Projekt „Faces of the Riot“ will durch Gesichtserkennung diejenigen aufspüren, die sich am Sturm auf das Kapitol beteiligt haben. 827 Auswertungen – 6.000 Gesichter: Für...

Internet-User wird Opfer von Computer-Betrugsmasche

Cyberkriminelle denken sich laufend neue Betrugsmaschen aus. Wie zum Beispiel Daten via Pop-Up-Fenster abzugreifen und dann kostenpflichtige Briefsendungen zu verschicken. Einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen...
-WERBUNG-
-WERBUNG-