Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Vergleich Grippewelle 2017/18 mit Corona-Pandemie ist unsinnig!

Vergleich Grippewelle 2017/18 mit Corona-Pandemie ist unsinnig!

Facebook-Themen

Jägerin prahlt mit Giraffenherz im Internet

"Mein Schatz, schieß den Giraffenbullen und hol dir sein riesiges Herz. Schönen Valentinstag. Ich liebe dich." Vielleicht waren das die Worte des Ehemanns von Merelize...

Fieser Datenklau-Versuch auf Facebook, mit dem Foto eines bereits verstorbenen Mädchens

"Annika aus Soest wird vermisst!" So beginnt auf Facebook aktuell ein Statusbeitrag, dem auch das Bild eines kleinen Mädchens hinzugefügt wurde. Verständlich, dass dieser...

Facebook-Seite „Sony PlayStation 5 Deutschland.“ – Vorsicht vor Fake-Gewinnspielen!

Bei der Facebook-Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." handelt es sich um eine dubiose Gewinnspiel-Seite. Ein gefälschtes Gewinnspiel der Seite "Sony PlayStation 5 Deutschland." lockt mit...

E-Bikes gewinnen? Vorsicht vor gefälschten Seiten auf Facebook!

Bei der Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." handelt es sich um keine offizielle Seite eines Unternehmens. Die Facebook-Seite "E-Bike Store Müller GmbH." bedient sich einer...
-WERBUNG-

Auf einem Sharepic werden die Zahlen der Grippewelle 2017/18 mit der Corona-Pandemie verglichen. Doch der Vergleich hinkt stark.

- Werbung -

Das Sharepic wird seit mindestens September 2020 verbreitet und kursiert derzeit anscheinend wieder. Darauf werden die Grippewelle 2017/18 und die aktuelle Corona-Pandemie miteinander verglichen. Die Schlussfolgerung auf dem Sharpic: Die Grippewelle sei viel schlimmer gewesen, trotzdem gab es damals nicht solche Maßnahmen wie bei der Corona-Pandemie.

Um dieses Sharepic handelt es sich:

Der Grippe-Corona-Vergleich
Der Grippe-Corona-Vergleich

Gemäß dem Sharepic starben bei der Grippewelle 2017/18 25.100 Menschen innerhalb von 3 Monaten, während bei der „Coronawelle 2020“ nur 3.000 Menschen in der selben Zeitspanne starben.

Faktencheck: Die Kurzfassung

Für alle Eiligen: Der Vergleich hinkt!
Bei den 25.100 Influenza-bedingten Todesfällen aus der Grippesaison 2017/2018 handelt es sich um eine Schätzung. Für diesen Zeitraum gibt es 1.674 laborbestätigte Todesfälle.

Zudem verstarben in den 3 Monaten, seit es die ersten Corona-Toten in Deutschland gab, knapp 6.000 Menschen, nicht 3.000.

Außerdem ist die Grippe-Epidemie zeitlich und örtlich begrenzt, die Corona-Pandemie jedoch ließ sich auch durch den Sommer nicht stoppen.

Faktencheck: Die Langfassung

In der Saison 2017/18 musste Deutschland eine ungewöhnlich starke Grippewelle verzeichnen. Im Bericht des RKI dazu fand man 25.100 Todesfälle gelistet, die einer Exzess-Schätzung zugrunde liegen. Daneben finden sich die 1.674 laborbestätigten Todesfälle.

Jene „Exzess-Schätzung“ führt „die der Influenza zugeschriebene Sterblichkeit mittels statistischer Verfahren“ an. Im Zuge einer solchen Schätzung wird erst eine Hintergrundmortalität errechnet. Diese besagt die erwartete Todesrate noch ohne Einfluss der Influenza.

Oder einfach ausgedrückt: Die 25.100 Todesfälle sind eine Schätzung aufgrund statistischer Werte, die 1.674 Todesfälle sind laborbestätigt.

Dem gegenüber stehen bestätigte 5.913 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 am 28. April 2020 (siehe HIER) (der erste Todesfall in Deutschland war am 28. Januar (siehe HIER) + 3 Monate) – also fast doppelt soviel als im Sharepic angegeben.

Eine Grippewelle wird zudem „Welle“ genannt, da sie erfahrungsgemäß nach einer bestimmten Zeit von etwa drei bis vier Monaten wieder abebbt. COVID-19 jedoch hat sich jedoch durch die wärmeren Temperaturen zwar abbremsen, aber nicht stoppen lassen, von einer „Coronawelle“ kann man also wirklich nicht reden.

Auch sonst ist der Vergleich von Grippe und COVID-19 unsinnig

Nur einige Stichpunkte:

  • Es gibt jetzt erst Impfungen gegen COVID-19, während gegen die Grippe nicht nur Impfungen, sondern auch eine gewisse Grundimmunität besteht
  • COVID-19 bricht zumeist sehr viel später als eine Grippe aus, Infizierte können tagelang andere infizieren, ohne von der Erkrankung zu wissen
  • Der Krankheitsverlauf bei COVID-19 ist oftmals schwerer als bei Grippe
  • Immer öfter werden Folgeschäden durch COVID-19 festgestellt, die es bei einer Grippe eher selten gibt

Fazit

Der Vergleich ist im Gesamten unsinnig. Nicht nur, dass die Zahlen der Grippewellen geschätzt sind und stark variieren, sondern der Verlauf der COVID-19 Pandemie ist zudem auch noch weitaus schwerwiegender und hat bereits locker sämtliche geschätzten Zahlen von Grippe-Epidemien überholt (in Deutschland alleine zum jetzigen Zeitpunkt 62.191 Tote).

- Werbung -

Weitere Quelle: Correctiv
Auch interessant:
- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Achtung vor gefälschten USB-Sticks und SD-Karten

Günstige Angebote im Internet verlocken viele Menschen zum Kauf von teils manipulierten Speichermedien. Aber wie kann man gefälschte Datenträger erkennen? Kleiner Preis – großer Fake: Datenträger,...

Versteckte Nachricht im Mars-Fallschirm entdeckt

Nach der Veröffentlichung von Bildern des Landeanflugs vom Mars-Rover „Perseverance“, entdeckte die Internetcommunity eine Art geheime Botschaft in dessen Fallschirm. Was hat es damit...

Cybergrooming: Kita-Betreuer gesteht 51 Fälle des Kindesmissbrauchs über WhatsApp

Angeklagter nutzte Online-Spiel zur Kontaktaufnahme Am Hanauer Landgericht wurde der Fall eines 26-Jährigen verhandelt, der 2019 über mehrere Monate Kontakt zu Jungen im Alter von...

Ist es wirklich gefährlich, wenn man Wasser erneut aufkocht?

Momentan erreichen uns wieder Anfragen zu dem Thema, ob es wirklich stimmt, dass man Wasser auf gar keinen Fall ein zweites Mal aufkochen darf. Ist...

Ankündigung Mimikama-Titelthema: Lockdown und die Psyche

„Shit Corona!" sagt Vincent. Und damit steht er nicht alleine da. Er ist einer von vielen Menschen, denen im Lockdown mehr und mehr die...
-WERBUNG-
-WERBUNG-