Aktuelles Vater drohte Verwandten mit Axt

Vater drohte Verwandten mit Axt

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Körperverletzung nach Streitigkeiten – Täter nach Fahndung gestellt. Meldungen über eine angebliche Amoklage nicht verifiziert

- Werbung -

Gegen 19:55 Uhr wurde über Notruf die Polizei darüber verständigt, dass in Bad Breisig eine Streitigkeit im Gange sei, bei der möglicherweise eine Person verletzt worden sein soll. An der Einsatzstelle konnte ermittelt werden, dass zwei Personen, Vater und Sohn, von einer vierköpfigen Männergruppe angegriffen worden sein sollen.

Es stellte sich heraus, dass es sich hierbei um einen offenbar seit einigen Tagen andauernden Streit weitläufiger Familienangehöriger handelt.

Vermutlich zur Klärung der Streitigkeiten begaben sich vier Personen nach Bad Breisig, um hier einen 32-Jährigen zur Rede zu stellen. Es kam wohl bei der Begegnung sofort zum Streit zwischen zwei Personen, der dann eskalierte. Mit einem noch unbekannten Schlagwerkzeug, vermutlich einem Baseballschläger, wurde auf den 32-Jährigen eingeschlagen, dieser dadurch am Kopf verletzt.

Die Verletzung ist nicht lebensbedrohlich. Auch sein Kontrahent wurde, vermutlich mit einem Knüppel, leicht verletzt (Platzwunde). Der Vater des 32-Jährigen ergriff daraufhin eine Axt, worauf die vier jungen Männer aus dem Bereich Bonn die Flucht ergriffen.

Exakt diese Begebenheit wurde von Passanten beobachtet, die die Polizei verständigten. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die Axt lediglich als Drohmittel eingesetzt, jedoch nicht damit geschlagen.

Im Rahmen einer Fahndung der Polizei konnten die vier Personen festgestellt und identifiziert werden. Die Feuerwehr wurde zur Ausleuchtung der Tatörtlichkeit zur Absuche evtl. Tatmittel angefordert. Bei der Absuche wurde ein Teleskopschlagstock gefunden. Ob dieser Tatmittel war, ist bislang nicht bekannt.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind mehrere Anfragen bei verschiedenen Dienststellen, sowohl von Medienvertretern, als auch von besorgten Bürgern eingegangen, die nach einem angeblichen Amoklauf fragten. Dies kann von der Polizei nicht bestätigt werden!

Es wird eindringlich darauf hingewiesen, bei der Nutzung sozialer Netzwerke Vorsicht bei der Verbreitung unbestätigter Inhalte, wie auch der Bewertung bereits verbreiteter Inhalte walten zu lassen.

Quelle: Polizei Koblenz

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-