Blogheim.at Logo
Aktuelles "Vanish Mode": Facebook und Instagram bekommen selbstlöschende Nachrichten
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

„Vanish Mode“: Facebook und Instagram bekommen selbstlöschende Nachrichten

Facebook-Themen

Push-Benachrichtigungen fördern Handy-Sucht nicht

Smartphone-Nutzer schauen bei Push-Benachrichtigungen automatisch auf den Bildschirm und erinnern sich oft nicht daran. Push-Benachrichtigungen haben wenig Einfluss auf die Smartphone-Sucht. Menschen nutzen ihre Handys...

Sammelklage gegen Drosten nur Quatschjura?

In seiner Reihe QuatschJura berichtet der Würzburger Anwalt Chan-Jo Jun über unsinnige oder pseudojuristische Aussagen, die auf Social Media verbreitet werden. Seit längerem schon wird...

Achtung Identitätsdiebstahl: Kriminelle versenden betrügerische E-Mails im Namen der Post!

Zahlreiche LeserInnen melden uns derzeit eine betrügerische E-Mail, die im Namen der Österreichischen Post verschickt wird. In diesem E-Mail werden Sie dazu aufgefordert, eine Ausweiskopie...

Zum Thema WhatsApp und Datenschutz

Auch wenn WhatsApp per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung die Inhalte von Nachrichten schützt, können viele Infos der Nutzer gesammelt und weitergegeben werden. "Legale WhatsApp-Verwendung ist praktisch unmöglich." Dieser...
-WERBUNG-

„Vanish Mode“: Instagram-Chats nicht für ewig. Text verschwindet bei Verlassen der Konversation automatisch – Gleiches gilt für Messenger!

- Werbung -

Die beiden Facebook-Töchter Messenger und Instagram bieten US-Usern mit dem „Vanish Mode“ ab jetzt verschwindende Chats. Anwender können mit anderen beliebig Nachrichten austauschen, jedoch wird der gesamte Gesprächsverlauf gelöscht, sobald sie den Chat verlassen. Vor allem beiläufige Konversationen sollen natürlicher werden, indem sie nicht ewig auf den beiden Plattformen hängen bleiben.

„Gespräche nicht permanent“

Verschwindende Nachrichten wie bei Snapchat sind momentan eine Priorität von Facebook. Vergangene Woche hat der Social-Media-Riese so ein Feature auch auf WhatsApp gestartet. „Das meiste von dem, was wir senden, muss nicht für immer da sein. Für User ist es beruhigend, wenn ihre Konversationen nicht permanent sind“, heißt es von Facebook.

- Werbung -

Der Vanish Mode ist eine eigene Option, die Nutzer innerhalb von Chats ein- und ausschalten können. Allerdings müssen die anderen Gesprächsteilnehmer der Verwendung auch zustimmen. Haben alle ihr Einverständnis gegeben, bleibt die Konversation nicht ewig bestehen. Der Chat funktioniert aber so wie sonst auch. User können neben Text auch Emojis, Bilder, GIFs und Sprachnachrichten schicken.

Nutzer können Chats melden

Es ist möglich, einen Chat auch im Vanish Mode zu melden, falls ein Nutzer gegen die Richtlinien von Messenger oder Instagram verstößt. In diesem Fall existiert die Konversation noch eine weitere Stunde, damit Facebook sie überprüfen kann. Anwender können auch andere blockieren. Außerdem erhalten sie eine Benachrichtigung, falls jemand einen Screenshot vom Chat macht. Vanish Mode ist momentan nur in den USA, Kanada, Mexiko, Peru und Bangladesch verfügbar, Facebook will das Feature aber bald in weitere Länder bringen.

Quellen:
messengernews.fb.com
pte
- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Push-Benachrichtigungen fördern Handy-Sucht nicht

Smartphone-Nutzer schauen bei Push-Benachrichtigungen automatisch auf den Bildschirm und erinnern sich oft nicht daran. Push-Benachrichtigungen haben wenig Einfluss auf die Smartphone-Sucht. Menschen nutzen ihre Handys...

Sammelklage gegen Drosten nur Quatschjura?

In seiner Reihe QuatschJura berichtet der Würzburger Anwalt Chan-Jo Jun über unsinnige oder pseudojuristische Aussagen, die auf Social Media verbreitet werden. Seit längerem schon wird...

Achtung Identitätsdiebstahl: Kriminelle versenden betrügerische E-Mails im Namen der Post!

Zahlreiche LeserInnen melden uns derzeit eine betrügerische E-Mail, die im Namen der Österreichischen Post verschickt wird. In diesem E-Mail werden Sie dazu aufgefordert, eine Ausweiskopie...

Zum Thema WhatsApp und Datenschutz

Auch wenn WhatsApp per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung die Inhalte von Nachrichten schützt, können viele Infos der Nutzer gesammelt und weitergegeben werden. "Legale WhatsApp-Verwendung ist praktisch unmöglich." Dieser...

Callcenter im Kosovo ausgehoben

Schlag gegen internationale Betrüger-Bande - Callcenter im Kosovo ausgehoben! Wie im Rahmen eines Pressegesprächs am 24.05.2019 erörtert, betrieb die Ansbacher Kriminalpolizei unter Sachleitung der Ansbacher...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: