Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Hackerin Ute Christoff vs. Heilpraktikerin Ute Christoph

Hackerin Ute Christoff vs. Heilpraktikerin Ute Christoph

Aktuelles Titelthema

Ich habe keine Lust mehr auf Lockdown! [Ein Kommentar]

„Ich will keinen Lockdown mehr. Ich werde so müde all des Ganzen. Es ist un-menschlich." „Und ich will kein Corona bekommen, verbreiten und keine Menschen...

Schauen wir zu sehr auf Virologen und Inzidenzzahlen? [Titelthema Lockdown]

Mit Blick auf die Aussagen der PsychologInnen stellt sich nun die Frage, ob in den letzten Monaten das Problem psychischer Erkrankungen im Lockdown nicht...

Kernteil: Kritische Betrachtung [Titelthema Lockdown]

Fehlende Strukturen, nicht vorhandene Linien, sich ständig ändernde Situationen im Lockdown. Die Coronakrise ist nicht einfach. Sicherlich, niemand von uns will mit entscheidenden Politikern und...

Kernteil – Psychologische Auswirkungen [Titelthema Lockdown]

Wie sieht die psychologische Komponente aus? Wir alle gehen unterschiedlich mit der Situation im Lockdown um. Es gibt Menschen, die reiben sich auf, andere...

Facebook-Themen

Facebook: Fake News bringen größtes Publikum

Vor allem rechtsgerichtete Seiten sind durch Fehlinformationen wesentlich erfolgreicher - zu dem Ergebnis kommt die Forschungsplattform Cybersecurity for Democracy. Fake News haben auf Facebook von...

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Über Betrugsmasche mit der Erbschaft auf Facebook berichten wir schon seit Jahren! Internetbetrüger haben sich dabei auf Kreditkartenbetrug, Dokumentenfälschung, und Vorschussbetrug spezialisiert. Sie kontaktieren ahnungslose...

Facebook: Rechte Desinformationen erhalten laut Forschenden die meisten Post-Interaktionen

Man kann vieles über Menschen von Rechtsaußen sagen: Dass sie teils menschenverachtende Ansichten haben und sich oft von der Außenwelt unterdrückt und zutiefst missverstanden...

Nein, Corona ist laut EU-Definition keine „seltene Krankheit“

Laut EU-Definition soll es sich beim Coronavirus um eine "seltene Krankheit" handeln. Dies ist nicht richtig! Diese Information wird aktuell in sozialen Medien verbreitet. Damit...
-WERBUNG-

Wie geht es eigentlich den Menschen, wenn ihr Name für einen Kettenbrief-Hoax herhalten muss?

- Werbung -

Der Radiosender N-Joy (NDR) stellte sich diese Frage ebenfalls und führte ein Interview mit der echten Ute Christoph.

Mindestens einmal im Quartal schreiben wir über Kettenbrief-Warnungen, die vor angeblichen Hackern wie Tobias Mathis, Anouk Theiler, Marcel Hohmann, Paolo Tizzanini, usw. usf. warnen.

Und eben auch über Ute Christoff, die aber auch mal Ute Lehr heißen kann.

Jedoch gibt es bei solchen Kettenbriefen einen mächtigen Haken und zwar dann, wenn man die Namen von real existierenden Personen damit verunglimpft.

N-Joy hatte die echte Ute im Gespräch, die man auch gar nicht Christoff schreibt, sondern Christoph – ein Detail zu ändern, das sieht den Kettenbrieferstellern ähnlich. Doch nutzt es nichts, wenn Personen trotzdem mit solchen “Späßchen” in Verbindung gebracht werden.

Vorab sei versichert:

Alle diese Kettenbriefe sind FAKE. Es gibt keinen offiziell gemeldeten Fall, der das, was in dem Kettenbrief steht, beweisen würde. Abgesehen davon, dass solche Kettenbriefe schon seit dem Jahre Schnee grassieren.

Seit eineinhalb Jahren sieht sich Heilpraktikerin Ute Christoph vor diesem Problem. Auch sie selbst hat diesen Kettenbrief schon mehrmals erhalten.

Freunde und Bekannte fragen sie auf Facebook, was das mit der Hackergeschichte sei.

“Beim ersten und zweiten Mal fand ich es nicht so schlimm. Nach mehr als eineinhalb Jahren nervt es. Ich denke manchmal darüber nach, wie manche Dinge vielleicht positiver laufen könnten, wenn der Kettenbrief nicht ständig verbreitet werden würde. Ich hab dann versucht, das zu verdrängen, weil ich mir dachte, ich kann ja eh nix dagegen machen.”,

erzählt die 51-Jährige laut N-Joy.

Und sie befindet sich damit in einem Hamsterrad. Der Teufelskreis von Kettenbriefen wird nämlich selten durchbrochen. Es gibt immer irgendwo einen Unwissenden, der den Kettenbrief wieder teilt und schon hat er erneut eine Lawine ausgelöst.

Manchmal ruft Frau Christoph auch die Menschen an, die den Kettenbrief teilen, um sich zu erklären.

„Der eine war peinlich berührt, es hat ihm leid getan. Mehr aber auch nicht“,

sagt sie verzweifelt – der Kampf gleicht dem Don Quijote’s gegen Windmühlen.

Ist das eigentlich erlaubt?

Nein. Wer Kettenbriefe erstellt und Namen nennt, der verletzt ein Persönlichkeitsrecht.

Medienrechtsanwalt Christian Solmecke sagt:

„Das ist eine Persönlichkeitsverletzung und ein Eingriff in ihren Beruf. Wenn sie selbständig ist, könnte sie sich gegen den Verfasser und jeden Weiterverbreiter wehren.“

Leider gelingt es selten, die Urheber solcher Kettenbriefe zurückzuverfolgen, geschweige denn, zu identifizieren.

Dem Ersteller droht eine Unterlassungsverfügung und er muss tief in die Tasche greifen, wenn das Opfer den entstandenen wirtschaftlichen Schaden errechnen kann.

Auch Personen, die den Kettenbrief weiterverschicken, aber wissen, dass sie damit einer realen Person schaden, machen sich strafbar.

Zusammengefasst:

Ihr alle wisst jetzt, dass ihr einer realen Person damit schadet!

Der Kettenbrief Ute Christoff hat rein gar nichts mit der Heilpraktikerin Ute Christoph zu tun, also lasst die Finger von solchen „Scherzen“!

Schickt sie nicht weiter oder recherchiert, ob es sich tatsächlich um eine reale Bedrohung handelt und informiert auch eure Freunde und Verwandten!

Vielleicht wird die echte Ute Christoph dann bald wieder ihre Ruhe haben, wenn man diesen Kettenbrief ignoriert, sobald man ihn erhält.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

SourceN-Joy
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Microsoft-Hack: Viele Unternehmen könnten betroffen sein

Chinesische Hacker konnten durch eine Sicherheitslücke beim Software-Konzern Microsoft eine erhebliche Menge an Daten von Unternehmen stehlen. Wer ist betroffen? Die Angriffe wurden laut Microsoft auf...

Falschmeldung zu Elon Musks Tod. #ripElon

Einer Falschmeldung zufolge soll Elon Musk bei einer Explosion in einer Tesla-Fabrik gestorben sein. Faktenchecker vermuten, dahinter könnte ein Versuch zur Manipulation des Aktienmarktes...

Nein, der Versandservice Hermes macht nicht die Pforten dicht!

Eine Schlagzeile lässt Nutzer vermuten, dass Hermes bald dicht macht - doch es handelt sich nur um einen einzelnen Service, der nicht mehr angeboten...

WhatsApp: Was es bedeutet, wenn sich die Sicherheitsnummer ändert

Manche bekommen in WhatsApp angezeigt, dass sich die Sicherheitsnummer änderte, sind verunsichert - und erinnern sich wohl nicht mehr daran, dass sie die Funktion...

Gefälschtes Adidas-Gewinnspiel im Umlauf

Zum Frauentag ein Geschenk von Adidas! Das ist aber nett - nun ja, wäre es auch wirklich echt, was es nicht ist. Denn aktuell kursiert...
-WERBUNG-
-WERBUNG-