Blogheim.at Logo
Samstag, 29 Mai 2021
StartAbofallenUnzustellbares Paket: Tracking-SMS gefälscht!

Unzustellbares Paket: Tracking-SMS gefälscht!

Weiterlesen nach dieser Anzeige

aktuelle Videos

Facebook-Themen

-WERBUNG-

Seit einigen Wochen erhalten Nutzer immer wieder SMS mit dem Inhalt, ein Paket wäre nicht zustellbar. Der Link in der SMS führt in eine Abofalle.

Der Absender der SMS nennt sich TrackInfo. Angeblich sei ein Paket unzustellbar und im Verteilerzentrum angehalten worden. Um die Sendung zu verfolgen wird ein Link bereitgestellt, der auf eine Webseite führt, die an das Design der DHL erinnert.

Weiterlesen nach dieser Anzeige

Die SMS im Wortlaut:

DE-SAM32013:
Unzustellbares Paket!
Status: Ihre Sendung ist im Verteilerzentrum angehalten worden. Verfolgen Sie Ihre Sendung: …

Der Faktencheck

Leider versuchen Betrüger schon seit einiger Zeit mit Kurznachrichten dieser Art, Empfänger in eine Abofalle zu locken. (Wir berichteten)

Interessanterweise beinhaltet die SMS immer die Kennung „DE-SAM32013“, auch der Textinhalt ist bis auf den Link immer gleich. Der Link aber führt immer auf eine nachgebaute Webseite im Look der DHL. Das erweckt den Anschein, es würde sich tatsächlich um eine SMS der DHL handeln.

- Werbung -

Folgt man der angeblichen Sendung, erhält man folgenden Hinweis:

„WICHTIGE MITTEILUNG: AUSSTEHENDE ZAHLUNG!
Um die Lieferung so schnell wie möglich abzuschließen, bestätigen Sie bitte die Zahlung (2 EUR), indem Sie auf Weiter klicken. Die Online-Bestätigung muss vor Ablauf der Frist von 14 Tagen erfolgen“

Um die Bezahlung zu tätigen, sollen Namen, Adresse und Kreditkartendaten übermittelt werden. Der Teufel steckt auch hier im Detail. Wer sich das kleingedruckte näher ansieht, erkennt, dass die Betrüger versuchen, den Empfänger in eine Abofalle zu führen.

Die DHL selbst bestätigte einer Nutzerin, dass die SMS nicht von ihnen stammt.

Fazit:

Es handelt sich um eine fiese Abofalle! Die Betrüger missbrauchen den Namen sowie das Corporate Design der DHL für ihre Zwecke. Zudem gelangen sie dann noch in den Besitz der kompletten Adresse und Kreditkartendaten des Nutzers.

Die Links in der SMS führen zudem zu verschiedenen Abo-Abschlüssen. So hatten wir bereits ein Abo für Yogakurse und ein anderes mal für eine englischsprachige Seite, die Schminkvideos und Ernährungstipps anbietet.

- Werbung -

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon
-WERBUNG-
-WERBUNG-
-WERBUNG-