Blogheim.at Logo
Start Aktuelles Unseriöse Praktiken bei über 120 Dating-Plattformen

Unseriöse Praktiken bei über 120 Dating-Plattformen

Videos

Impfpässe im Darknet bestellen: LKA warnt vor schweren Folgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht. Das "Grüne Zertifikat" der EU lässt noch auf sich warten, soll aber...

Schneller zur Impfung: Diese Onlineplattform soll Terminvergabe vereinfachen

Die Impfterminvergabe läuft bei vielen Hausärzten alles andere als effizient ab. Die Plattform sofort-impfen.de könnte das jetzt ändern. Bereits über 200.000 Impfwillige haben sich auf...

Amazon deckt Fakes auf: viele Artikel wurden 2020 vernichtet

Amazon hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2020 mehr als zwei Millionen Fake-Artikel vernichtet hat. Zudem wurden auch über zehn Milliarden Anzeigen...

Videografik: Ransomware und wie sie wirkt

In den USA ist die größte Pipeline des Landes Ziel eines Hackerangriffs geworden. Bei dem Angriff wurde sogenannte Ransomware eingesetzt. Dabei handelt es sich...

Facebook-Themen

Facebook: Pop-up mahnt zum Lesen vor dem Teilen

Ein Facebook-Beitrag ist schnell geteilt! Aber lesen wir alle Beiträge, bevor wir sie teilen? Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem...

Facebook: Lass dich tracken, damit Facebook kostenlos bleibt!

Seit Jahren betont Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Facebook immer kostenlos bleiben solle. Mit der neuen Apple App Tracking Transparency erscheint für iOS-User bei Facebook und...

Mit einem realen Zugunglück, sollen Facebook-Nutzer in die Falle gelockt werden.

Nein, es gab kein tragisches Zugunglück in Köln! Beiträge auf Facebook sollen Nutzer in eine Phishing-Falle führen! Auf Facebook wird – vermehrt in Gruppen –...

Faktencheck: „Es geht momentan eine Bande um…“ (Auto angefahren)

Aktuell macht ein Beitrag auf Facebook die Runde, der mittlerweile knapp 7.000x geteilt wurde und viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Auf einer Warnung,...
-WERBUNG-

Einen Partner in einem Club zu finden, ist in der heutigen Zeit nicht möglich. Zum Glück gibt es Dating-Plattformen. Aber sind diese Plattformen wirklich so „unschuldig“?

- Werbung -

Die Schweizer Firma Date4Friend AG betreibt zahlreiche Dating-Plattformen im deutschsprachigen Raum. Doch viele NutzerInnen ärgern sich über die Angebote von Date4Friend AG. So entpuppen sich eigentlich günstige Abos rasch als teure Abo-Falle. VerbraucherInnen beschweren sich zudem darüber, dass Abo-Kündigungen nicht angenommen werden.

Egal ob Sie als Seniorin auf der Suche nach einer ernsten Beziehung sind oder als Junggeselle ein rasches und unkompliziertes Date in Ihrer Nähe suchen – die zahlreichen Webseiten der Firma Date4Friend AG scheinen keine Wünsche offen zu lassen. Wir zeigen Ihnen, welche Probleme es auf den vielen Plattformen gibt.

Was ist Date4Friend AG?

Date4Friend AG ist eine in der Schweiz registrierte Firma. Sucht man nach dieser Firma im Internet, findet man einerseits viele verschiedene Dating-Plattformen, andererseits viele Beschwerden der NutzerInnen dieser Plattformen.

Unsere Recherche zeigte, dass die Date4Friend AG bei mindestens 123 verschiedenen Webseiten im Impressum aufscheint. Dabei handelt es sich ausschließlich um Dating-Plattformen, die alle ähnlich aufgebaut sind. Eine Liste aller Webseiten finden Sie am HIER.

Die Screenshots zeigen nur einige wenige der über 120 Webseiten, die von Date4Friend AG betrieben werden. / Quelle: Watchlist-internet.at

Welche Probleme gibt es bei den Dating-Plattformen?

Bevor man das Angebot der Dating-Plattformen nutzen kann, muss man sich kostenlos anmelden und ein Profil erstellen. Macht man sich auf PartnerInnen-Suche, stellt man fest, dass man ohne Abo nicht weit kommt: So sieht man oftmals die Profile der anderen Mitglieder nur eingeschränkt oder die Fotos werden nicht oder nur unscharf angezeigt, auch Nachrichten können nicht gelesen oder nicht darauf geantwortet werden.

Will man die Dating-Plattform also nutzen, braucht man einen kostenpflichtigen VIP-Zugang. Schließt man ein Abo dafür ab, kommt es laut den NutzerInnen zu folgenden Problemen:

  • Unberechtigte Abbuchungen: Die Kosten werden nicht immer nachvollziehbar aufgelistet. So berichten VerbraucherInnen beispielsweise davon, dass sich ein dreimonatiges Testabo für 12 Euro als viel teurer herausstellte. Der Grund: Die Firma informiert bei Vertragsabschluss nicht klar über den Vertragsinhalt und die Kosten.
  • Automatische Vertragsverlängerung: Die Plattformen locken mit günstigen Probemitgliedschaften. Beim Bestellprozess ist von einer „einmaligen Zahlung“ die Rede. An anderer Stelle findet sich jedoch der Hinweis, dass die Mitgliedschaft automatisch verlängert wird. Beim nachfolgenden Absatz zur Missachtung der Buttonlösung (siehe weiter unten) wird die Problematik genauer beleuchtet.
  • Probleme bei der Kündigung: Am häufigsten berichten die NutzerInnen, dass Ihnen der Kündigungsvorgang erschwert wird. So heißt es bei der Bezahlung zwar, dass das Abo „jederzeit bis zu 14 Tage vor Ablauf“ der Mitgliedschaft gekündigt werden kann. Antworten scheinen Erfahrungsberichten zufolge teils aber auszubleiben. In anderen Fällen wurde zu Unrecht der Ablauf der Kündigungsfrist moniert.

Buttonlösung wird missachtet

Auf den Seiten zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements werden rechtliche Vorgaben nicht eingehalten, sodass kein gültiger Abo-Vertrag abgeschlossen wird. Für einen gültigen Abonnement-Vertrag wäre es nämlich notwendig, dass unmittelbar über dem Bestellbutton in klarer und hervorgehobener Weise über sämtliche entstehenden Kosten, Laufzeiten, Abrechnungszeiträume und Kündigungsfristen informiert wird. Die Pfeile auf der folgenden Abbildung zeigen auf die relevanten (aber unvollständigen) Informationen. Die „???“ sind positioniert, wo die Information klar und hervorgehoben aufgelistet sein müssten.

Hier entsteht kein gültiger Abo-Vertrag / Quelle: Watchlist-internet.at

Haben Sie Probleme mit einem Abo?

Wenn Sie bereits ein Abo abgeschlossen haben, versuchen Sie Date4Friend AG zu kontaktieren, um Ihr Abo zu kündigen und die bezahlten Beiträge zurückzufordern. Sollte dies nicht funktionieren, kontaktieren Sie Ihr Kreditkarteninstitut. Fordern Sie eine Rückerstattung unrechtmäßig abgebuchter Beträge. Beträge, die Ihnen ohne Ihre Zustimmung abgebucht wurden (z.B. Beträge, auf die beim Kauf nicht ausreichend hingewiesen wurde oder die über den Wert Ihrer Bestellung hinausgehen), sind gemäß § 67 Zahlungsdienstleistungsgesetz 2018 von Ihrem Zahlungsdienstleister zurückzuerstatten.

- Werbung -

Quelle: watchlist-internet.at 
Auch interessant:

 

- Werbung -
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"
Mimikama-Buch „Angriff auf die Demokratie"

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Die Drei-Schluchten-Talsperre in China durch herabstürzende Raketenteile deformiert?

In der letzten Zeit ist der Drei-Schluchten-Talsperre in China auf Social Media immer wieder ins Gespräch gekommen. Steht die Talsperre mit dem weltgrößten Wasserkraftwerk, die...

SMS-Trojaner breiten sich auf Smartphones aus

Die fast schon alte Leier mit den Paket-SMS hält noch immer an. Nun warnen Sicherheitsexperten vor einer neuen Schadsoftware, die sich ebenfalls mit betrügerischen SMS...

Das Fax ist nicht sicher !!11! Wie sollen Behörden jetzt bloß kommunizieren?

Wir befinden uns im Jahre 2021 n.Chr. Ganz Deutschland greift zur Datenübertragung auf moderne Technologien zurück. Ganz Deutschland? Nein! Mehrere von Anhängern traditioneller Gerätschaften bevölkerte...

„Instagram for Kids“ bekommt viel Kritik!

Der Plan von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, eine Instagram-Version für Kinder und Jugendliche unter 13 Jahren ins Leben zu rufen, erntet harsche Kritik. Ist "Instagram for...

Würdest du das auch zahlen: Über 600.000 Dollar für Super Mario?

Im Auktionshaus "Heritage" wurde nun eine versiegelte Version des Spiels Super Mario Bros. um stattliche 660.000 Dollar versteigert. Der Klassiker der Videospiele, in denen Mario,...
-WERBUNG-
-WERBUNG-