Aktuelles Die Überwachungskamera im Schraubenkopf

Die Überwachungskamera im Schraubenkopf

Facebook-Themen

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

US-Regierung schiebt TikTok und WeChat den Riegel vor!

In den USA ist das Herunterladen der chinesischen Apps TikTok und WeChat ab Sonntag unter Berufung auf nationale Sicherheits- und Datenschutzbedenken verboten! Dieser Inhalte wurde...

Fast 2300 Corona-Neuinfektionen – höchster Wert seit April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Dieser Inhalt...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Angst macht sich breit auf Social Media. Wieder einmal. Man könnte fast überlegen, ob man den Begriff „Social“ nicht in „Hysteric“ umwandeln sollte.

- Werbung -

Nun ist es die Angst vor einer Kamera, die sich als Schraubenkopf tarnt. Es handelt sich dabei um ein Bild von einer solchen Kamera, begleitet mit von einem Text, in dem davor gewarnt wird, dass diese Kameras in Hotelzimmern, Läden und Umkleidekabinen verwendet werden. Nun solle man dieses Bild unbedingt teilen und alle Frauen in der Familie und Verwandschaft warnen (warum eigentlich nicht die Männer?).

Nun, und jetzt kommt Mimikama um die Ecke und sagt: JA! Solche Kameras gibt es. Und sie sind auch problemlos erhältlich. Aber müssen wir jetzt in Panik ausbrechen und ständig Schraubendreher mit uns herumtragen, um diese Dinger aus allen Wänden zu holen?

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

In Ruhe angeschaut

Überwachungskameras in Form von Alltagsgegenständen gibt es nicht erst seit gestern. Sogenannte „Nadelöhrkameras“ sind seit ca. 20 Jahren auf dem Markt und werden u.a. von Detekteien eingesetzt. Es gibt sie auch in zahlreichen anderen Formen vieler Alltagsgegenstände, beispielsweise Uhren, Kugelschreiber oder Feuermelder (mit tatsächlich blinkenden Dioden).

Das Stichwort bei Google ist „Spycam“. Egal ob Amazon, ebay oder Conrad, diese Spycams in ihren vielfältigen Formen gibt es einfach und günstig zu kaufen. Das oben abgebildete Foto stammt aus einem Inserat bei ebay (vergleiche).

Aber stop!

Auch wenn man nun diese Spycams erstaunlich einfach und günstig kaufen kann, so ist der Einsatz damit noch lange nicht legitimiert. Selbst der Kauf an sich ist in Deutschland bereits verboten! Ungut: Diese Hinweise werden von den Anbietern gerne unterschlagen. Als fahrlässig empfinden wir beispielsweise den Umgang damit von Conrad, die auf eine Nutzeranfrage ganz lapidar einen nicht sehr aussagekräftigen Satz aus dem Nutzerhandbuch zitieren, jedoch keine Anmerkung im Verkaufsinserat haben:

Kundenfrage: Weshalb findet man keinen Warnhinweis, wo man diese Kamera in D nicht verwenden darf?

Conrad-Antwort:In der Anleitung der Kamera befindet sich folgender Vermerk unter 
„Hinweise für Ihre Sicherheit“: 
… Bei der Verwendung sind datenschutzrechtliche Vorgaben insbesondere
hinsichtlich möglicher Bild- und/oder Tonaufzeichnungen und -Weiterleitungen zu
beachten….

Es muss sogar noch deutlicher gesagt werden und daher geben wir hier eine Presseinfo der Bundesnetzagentur wieder:

Die Bundesnetzagentur sagte bereits 2016 verbotenen Spionagekameras den Kampf an, „Gerade in der heutigen Zeit ist dem Schutz der Privatsphäre besondere Aufmerksamkeit zu schenken.“

Die Bundesnetzagentur ist im Jahr 2016 gegen mehr als 70 Fälle von verbotenen Spionagekameras vorgegangen. Hierbei handelte es sich zum großen Teil um WLAN-fähige Kameras, die einen anderen Gegenstand vortäuschten oder mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet waren.

„Besonders beliebt ist es nach unseren Erkenntnissen, diese Kameras in Uhren, Rauchmeldern oder Lampen zu verstecken,“ so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Aber auch Pop-Art-Blumen oder Powerbanks dienen als Verkleidung. Der Phantasie sind hierbei offenbar keine Grenzen gesetzt.“

Nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG) ist es verboten, Sendeanlagen zu besitzen, zu vertreiben oder herzustellen, die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind und auf Grund dieser Umstände in besonderer Weise geeignet und dazu bestimmt sind, das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen.

„Diese Kameras ermöglichen eine unbemerkte Fernüberwachung und gefährden dadurch ein unbeschwertes Privatleben. Wir gehen daher entschlossen gegen alle Beteiligten wie Hersteller, Verkäufer und Käufer dieser Kameras vor,“ betonte Homann.

Gerade im Internet sind derartige Kameras auf den unterschiedlichsten Verkaufsplattformen zu finden. Wird die Bundesnetzagentur durch eigene Recherche oder Hinweise auf solche Angebote aufmerksam, werden zunächst die Plattformbetreiber zur Löschung des Angebotes aufgefordert, um den weiteren Verkauf sofort zu unterbinden. Anschließend werden die Verkäufer im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens kontaktiert, damit diese künftig den Vertrieb unterlassen und die Käufer der Gegenstände benennen. Von den Verkäufern und Käufern wird die Vernichtung der Gegenstände verlangt. Hierüber ist ein Nachweis, etwa in Form einer Bescheinigung einer Abfallwirtschaftsstation, beizubringen.

Häufig zeigen sich die Käufer und Verkäufer einsichtig und sind kooperativ.

via Pressemitteilung (pdf / 35 KB)

- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

0
+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von der AFP zur Verfügung gestellt.

Liberale US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

0
Die liberale Richterin am Obersten US-Gericht Ruth Bader Ginsberg ist tot. Vor dem Gerichtsgebäude in Washington versammelten sich hunderte Trauernde. US-Präsident Donald Trump würdigte ihre...
Dieser Inhalt wurde uns von der AFP zur Verfügung gestellt.

Aufnahmen zeigen Jupiter in nie dagewesener Schärfe

0
Das Hubble-Teleskop hat neue Aufnahmen des Planeten Jupiter und seines Mondes Europa gemacht, die den Gasriesen und seinen Trabanten in nie dagewesener Schärfe zeigen. Dieser...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat (UPDATE)

+++Update 20.9.2020+++ Das Download-Verbot wurde verschoben! Der ORF schreibt u.a.: "Nach wochenlangem Gezerre zeichnet sich nun doch eine Lösung für die Kurzvideo-App TikTok in den USA...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-