Blogheim.at Logo
Mittwoch, 22 September 2021
StartAktuelle Berichte von mimikamaTwitter: Trumps Konto dauerhaft gesperrt

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Twitter: Trumps Konto dauerhaft gesperrt

Facebook-Themen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den Account des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump nun dauerhaft gesperrt. Damit fehlt Trump nun sein wohl wichtigstes Sprachrohr.

Nach einer temporären Sperre ist US-Präsident Donald Trump seinen Twitteraccount stillgelegt worden. Unter dessen Adresse ist nur noch der Hinweis auf die Sperre zu sehen, aber keinerlei Inhalte mehr.

@realdonaldtrump /  Account gesperrt / Twitter sperrt Accounts, die gegen die Twitter Regeln verstoßen.

Ebenfalls betroffen ist das Twitter-Profil seines Wahlkampfteams namens @TeamTrump.

Auch andere Online-Netzwerke reagieren mit Sperre

Neben Facebook, zudem dem auch Instagram gehört (wir haben hier und hier darüber berichtet)  – und Twitter, sperrten eine Reihe anderer Internetplattformen Trump und seine Anhänger im Zuge des Ansturms auf das Kapitol aus ihren Netzwerken aus.

Auf Reddit wurde das Forum r/DonaldTrump entfernt und Twitch sperrte den Livestream-Kanal des Präsidenten! Auch auf der Kommunikations-Plattform Discord wurde der Server mit dem Namen „The Donald“ deaktiviert.

Twitter selbst schreibt dazu (Übersetzung)

Dauerhafte Suspendierung von @realDonaldTrump

Nach eingehender Prüfung der jüngsten Tweets des @realDonaldTrump-Accounts und des Kontexts, in dem sie stehen – insbesondere, wie sie auf und außerhalb von Twitter aufgenommen und interpretiert werden – haben wir den Account aufgrund des Risikos einer weiteren Aufstachelung zur Gewalt dauerhaft gesperrt.

Im Zusammenhang mit den schrecklichen Ereignissen in dieser Woche haben wir am Mittwoch deutlich gemacht, dass weitere Verstöße gegen die Twitter-Regeln potenziell zu genau dieser Vorgehensweise führen würden. Unser Rahmen für das öffentliche Interesse existiert, um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, von gewählten Vertretern und führenden Politikern der Welt direkt zu hören. Er basiert auf dem Prinzip, dass das Volk ein Recht darauf hat, die Macht öffentlich zur Rechenschaft zu ziehen.

Wir haben jedoch schon vor Jahren klargestellt, dass diese Accounts nicht völlig über unseren Regeln stehen und Twitter unter anderem nicht zur Aufstachelung zu Gewalt nutzen dürfen. Wir werden auch weiterhin transparent sein, was unsere Richtlinien und deren Durchsetzung angeht.

Im Folgenden finden Sie eine umfassende Analyse unserer Vorgehensweise bei der Durchsetzung der Richtlinien in diesem Fall.

Überblick

Am 8. Januar 2021 tweetete Präsident Donald J. Trump:

“The 75,000,000 great American Patriots who voted for me, AMERICA FIRST, and MAKE AMERICA GREAT AGAIN, will have a GIANT VOICE long into the future. They will not be disrespected or treated unfairly in any way, shape or form!!!”

„Die 75.000.000 großartigen amerikanischen Patrioten, die für mich, AMERICA FIRST und MAKE AMERICA GREAT AGAIN gestimmt haben, werden auch in Zukunft eine RIESENSTIMME haben. Sie werden nicht respektlos oder unfair behandelt werden in irgendeiner Weise, Form oder Form!!!“

Kurz darauf tweetete der Präsident:

“To all of those who have asked, I will not be going to the Inauguration on January 20th.”

„An alle, die gefragt haben: Ich werde nicht zur Amtseinführung am 20. Januar gehen.“

Aufgrund der anhaltenden Spannungen in den Vereinigten Staaten und einer Zunahme der weltweiten Konversation in Bezug auf die Menschen, die das Kapitol am 6. Januar 2021 gewaltsam gestürmt haben, müssen diese beiden Tweets im Kontext der breiteren Ereignisse im Land und der Art und Weise gelesen werden, wie die Äußerungen des Präsidenten von verschiedenen Zielgruppen mobilisiert werden können, einschließlich der Anstiftung zur Gewalt, sowie im Kontext des Verhaltensmusters dieses Kontos in den letzten Wochen. Nachdem wir die Sprache in diesen Tweets im Hinblick auf unsere Richtlinie zur Verherrlichung von Gewalt bewertet haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass diese Tweets gegen die Richtlinie zur Verherrlichung von Gewalt verstoßen und der Benutzer @realDonaldTrump sofort dauerhaft vom Dienst ausgeschlossen werden sollte.

Bewertung

Wir haben die beiden oben genannten Tweets gemäß unserer Richtlinie zur Verherrlichung von Gewalt bewertet, die darauf abzielt, die Verherrlichung von Gewalt zu verhindern, die andere dazu inspirieren könnte, Gewalttaten zu wiederholen, und festgestellt, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Menschen dazu ermutigen und inspirieren, die kriminellen Handlungen, die am 6. Januar 2021 im US-Kapitol stattfanden, zu wiederholen.

Diese Feststellung basiert auf einer Reihe von Faktoren, darunter:

Präsident Trumps Erklärung, dass er nicht an der Amtseinführung teilnehmen wird, wird von einer Reihe seiner Anhänger als weitere Bestätigung dafür empfunden, dass die Wahl nicht rechtmäßig war, und wird als Desavouierung seiner vorherigen Behauptung gesehen, die er über zwei Tweets (1, 2) seines stellvertretenden Stabschefs Dan Scavino gemacht hatte, dass es am 20. Januar einen „geordneten Übergang“ geben würde.
Der zweite Tweet kann auch als Ermutigung für diejenigen dienen, die möglicherweise gewalttätige Handlungen in Betracht ziehen, dass die Einweihung ein „sicheres“ Ziel sein würde, da er nicht teilnehmen wird.
Die Verwendung der Worte „American Patriots“, um einige seiner Anhänger zu beschreiben, wird auch als Unterstützung für diejenigen interpretiert, die Gewalttaten am US-Kapitol begehen.
Die Erwähnung seiner Anhänger mit einem „RIESEN STIMME lange in die Zukunft“ und dass „Sie werden nicht respektlos oder unfair in irgendeiner Weise behandelt werden, Form oder Form!!!“ wird als weiterer Hinweis darauf, dass Präsident Trump nicht planen, einen „geordneten Übergang“ zu erleichtern und stattdessen, dass er plant, weiterhin zu unterstützen, zu ermächtigen, und schützen diejenigen, die glauben, dass er die Wahl gewonnen.
Pläne für zukünftige bewaffnete Proteste haben bereits begonnen, sich auf und außerhalb von Twitter zu verbreiten, einschließlich eines vorgeschlagenen zweiten Angriffs auf das US-Kapitol und State Capitol Gebäude am 17. Januar 2021.
Als solche, unsere Entschlossenheit ist, dass die beiden Tweets oben sind wahrscheinlich andere zu inspirieren, die gewalttätigen Handlungen zu replizieren, die am 6. Januar stattfand, 2021, und dass es mehrere Indikatoren, dass sie empfangen werden und als Ermutigung verstanden, dies zu tun.

Quelle: Twitter

Viel zu spät reagiert?

Das Sperren der Accounts erscheint fast schon ein wenig verzweifelt, da Trump ja bereits seit langem seine Anhänger auf Proteste einschwörte: QAnon kenne er zwar nicht, aber fände er gut, da sie ihn unterstützen, die gewaltbereiten „Proud Boys“ seien Patrioten, zudem forderte er dazu auf, am 6. Januar nach Washington zu kommen.

Digitalexperte Dennis Horn hat seine Gedanken dazu auf Facebook (siehe HIER) veröffentlicht:
Die Sperren für Donald Trump bei Facebook, Twitter, YouTube oder Snapchat wirken auf mich auch ein wenig wie die Feuerwehr, die noch mal ordentlich Löschwasser an den Start bringt, während das Haus schon abgebrannt ist“.

Die Sperren für Donald Trump bei Facebook, Twitter, YouTube oder Snapchat wirken auf mich auch ein wenig wie die…

Gepostet von Dennis Horn am Mittwoch, 6. Januar 2021


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama