Blogheim.at Logo
Aktuelles Twitter fordert nun zum Lesen von Artikeln vor dem Teilen auf
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung! Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstütze uns und tragen auch Du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Twitter fordert nun zum Lesen von Artikeln vor dem Teilen auf

Facebook-Themen

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...
-WERBUNG-

Ganz verrückte Idee: Twitter will nun, dass Menschen tatsächlich, die Artikel lesen, die sie teilen.

- Werbung -

Eigentlich keine große Überraschung: viele Menschen lesen all die Artikel nicht, die sie so bei Twitter unter das Volk bringen. Blöderweise verbreiten sich so auch schnell Falschmeldungen. Laut dem Onlinemagazin futurezone will das Unternehmen dies nun ändern oder zumindest diesem Trend entgegenwirken. In Zukunft wird deswegen Nutzer*Innen ein Aufforderung zum Lesen angezeigt, wenn sie den Artikel bevor dem Teilen nicht einmal angeklickt haben.

Die Botschaft, die Twitter damit verbreitet lautet: „Überschriften erzählen nicht die ganze Geschichte“. Die Plattform sieht also ein großes Problem im Teilen von nicht gelesenen Inhalten und hat damit wohl recht. Gerade auf Twitter verteilen sich Falschmeldungen immer wieder sehr schnell. Mit jenem neuen Hinweis versucht das Unternehmen nun dagegen anzugehen. Twitter verkündete am Mittwoch, die Aufforderung zum Lesen nun weltweit einzuführen.

- Werbung -

Lesehinweis vorher getestet

Das neue Vorgehen wurde von Twitter laut futurezone auch mit einigen Nutzer*Innen im Juni getestet. Die Ergebnisse sollen vielversprechend gewesen sein. Mit einer Aufforderung zum Lesen öffneten Teilnehmer*Innen eine Artikel um 40% häufiger und dabei nahm der Anteil derjenigen die insgesamt Artikel lesen bevor sie sie teilen um 33% zu.

Bei Twitter heißt es also nun: Erst lesen, dann klicken. Wer sich dran hält bleibt abzuwarten. Denn trotzdem können User*Innen weiterhin Artikel posten, ohne sie vorher gelesen zu haben. Wer also wirklich nur irgendwelche Schlagzeilen weiterverbreiten will, kann das auch weiterhin tun. Na dann, ist das Spreading von Falschmeldungen erstmal noch gerettet.

- Werbung -

Auch noch interessant zum Lesen:

Heimische Kreditinstitute und Polizei warnen gemeinsam vor „Spoofing“

Heimische Kreditinstitute und Polizei warnen gemeinsam vor „Spoofing“: Betrügerische Anrufe mit vorgetäuschter Rufnummer. Mehr dazu Hier.

 

Faktencheck: Besteht die Gefahr einer CO2-Vergiftung durch das Tragen von Schutzmasken?

Auf Social Media verbreitet sich derzeit eine Meldung, die besagt, dass sich beim Tragen von Alltagsmasken der Kohlendioxid-Gehalt der Atemluft derart erhöhe, dass die Gefahr einer CO2-Vergiftung entsteht. Mehr dazu Hier.

- Werbung -

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Macron „schockiert“ über Bilder von Polizeigewalt gegen Schwarzen

0
In Frankreich sorgen neue Bilder von Polizeigewalt für Empörung: Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete Ermittlungen gegen Polizisten, die einen Schwarzen geschlagen und getreten hatten, weil...
Die deutsche Komikerlegende Karl Dall ist tot

Karl Dall ist tot – die ersten Details!

0
Der Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie am 23. November, wie unter anderem „Focus“ berichtet.

Top-Artikel

Kein Fake! Datenschützer entsetzt: Schufa will Kontoauszüge einsehen

Die Schufa will einen neuen Service anbieten, mit dem sie die Kreditwürdigkeit noch einmal unter die Lupe nimmt und sie damit eventuell besser ausfallen...

„Zwei Flugzeuge kollidierten über Berlin“ – Vorsicht, Falle!

Zwei Flugzeuge sollen über Berlin zusammen gekracht sein, und niemand hat etwas mitbekommen? Auf Facebook wird die Schlagzeile, dass zwei Flugzeuge kollidiert sind, geteilt. Das...

Madonna ist nicht verstorben!

"RIP Madonna"-Trend auf Twitter? Nachdem der Tod von Fußballlegende Maradona bekannt wurde, erwiesen unzählige Social Media-Nutzer Popsängerin Madonna die letzte Ehre. Maradona und Madonna -...

Geschmacklos: Corona-Maßnahmen seien wie das Ausgehverbot für Juden

Kritiker der Corona-Maßnahmen üben sich in der Opferrolle - und scheuen auch hier nicht mit Vergleichen zum Dritten Reich. Ein Kind fühlt sich wie Anne...

Positiv Getestete dürfen nur ohne Infektionsrisiko arbeiten

In Österreich wird diskutiert, dass mit Corona infizierte Personen zu Arbeit gehen dürfen. Auf Facebook geht gerade ein Post um, der hierbei irreführend Stimmung...
-WERBUNG-
-WERBUNG-
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch (Vereinssitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: