Blogheim.at Logo
Donnerstag, 29 Juli 2021
StartAktuellesTwitter warnt vor Daten-Leaks via Pop-up-Fenster

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Twitter warnt vor Daten-Leaks via Pop-up-Fenster

Facebook-Themen

Twitter setzt künftig eine Maßnahme gegen Fake-News-Kampagnen um, indem die Plattform Hinweise bei News-Artikeln setzt.

Der US-Mikroblogging-Dienst Twitter warnt User ab jetzt vor Tweets, die auf von Hackern gefundenen Informationen oder Daten-Leaks basieren. Ein Pop-up-Fenster macht Anwender darauf aufmerksam, dass Leaks nicht immer verlässlich und teilweise manipuliert sein können. Die Warnung soll die Verbreitung von Fehlinformationen verhindern.

Journalismus

„Es ist nachvollziehbar, dass Twitter seine User besser vor möglichen Fake-News-Kampagnen schützen will. Die Plattform darf aber dem investigativen Journalismus nicht im Weg stehen.

Aus Sicht von Berichterstattern ist es nicht relevant, wo eine Information herkommt. Ihre Aufgabe ist es, sie zu verifizieren und zu veröffentlichen, wenn sie von gesellschaftlichem Interesse ist. Ein Beispiel dafür sind die Panama Papers. Für Twitter ist diese Problematik eine Gratwanderung“,

sagt Netzpolitik-Chefredakteur Markus Beckedahl im Gespräch mit pressetext.

Twitter hat die Implementierung der Warnung nicht offiziell angekündigt, jedoch ist sie am vergangenen Sonntag bei einer Meldung des News-Outlets „The Grayzone“ aufgetaucht, in der es um Datenleaks ging. Laut Twitter haben die Urheber „diese Materialien möglicherweise durch Hacking erworben“.

Mehr Kontext für Postings

Im vergangenen Oktober hat der Mikroblogging-Dienst zeitweise eine Meldung der „New York Post“ blockiert, in denen geleakte Daten vom Laptop von Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten Joe Biden, sichtbar waren. Die Entscheidung wurde scharf kritisiert, weshalb Twitter sie schließlich rückgängig machte.

Momentan arbeitet das Unternehmen daran, Anwendern mehr Hinweise zu Postings zu geben, um mehr Kontext für Nachrichten herzustellen. So erhalten jetzt mehr Accounts von Politikern und staatlichen Medien eigene Kennzeichen (pressetext berichtete).

Das könnte dich auch interessieren: Twitter kennzeichnet mehr Politiker-Accounts

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Michele Ursi

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel