Aktuelles Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Twitter: Neues Feature lässt festlegen, wer auf Tweets antworten kann

Facebook-Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...
-WERBUNG-
- Advertisement -

Twitter lässt seine Nutzer durch ein neues Feature bestimmen, wer auf veröffentlichte Tweets antworten darf.

- Werbung -

Bereits im Mai wurden von Twitter dahingehend Tests durchgeführt. Nun wurde die neue Funktion für alle App- und Desktop-Nutzer freigeschalten, gab Twitter in einem Blog-Beitrag vom 11. August 2020 bekannt.

Die Tests haben ergeben, dass nur 60 Prozent der Nutzer das neue Feature verwendeten. Hier wurden also andere Nutzer nicht blockiert oder „stummgeschaltet“. Nutzer, die missbräuchliche Tweets an Twitter gemeldet haben, verwendeten die Einstellungen dreimal häufiger als andere.

Was auch auffiel, war, dass User, die diese Funktion nutzten, längere Tweets verfassten als diejenigen, die sie nicht nutzten.

- Werbung -

Twitter-Antworten einschränken

Erstellt man einen Tweet, kann man hier direkt festlegen, wer auf diesen antworten kann. Die Möglichkeiten, die einem freistehen, sind:

  • Alle Nutzer (Standardeinstellung)
  • Follower
  • Nutzer, die in dem Tweet erwähnt wurden

Screenshot Twitter Einstellungen ©Twitter
Screenshot Twitter Einstellungen ©Twitter

Tweets mit den beiden letztgenannten Einstellungen werden beschriftet und das Antwortsymbol für Personen, die nicht antworten können, ausgegraut. Personen, die nicht antworten können, können diese Tweets weiterhin anzeigen, retweeten, mit Kommentaren retweeten, teilen und liken.

Belästigungen minimieren

Diesem Feature waren Beschwerden von Twitter-Nutzern wegen Belästigungen vorangegangen. – Ein Problem, mit dem sich vor allem Frauen auseinandersetzen mussten. Nun erhalten die Nutzer eine Kontrollmöglichkeit über ihre Tweets und dadurch auch, wie damit umgegangen wird.

Laut Twitter soll man sich so online sicherer fühlen, wenn man eine Auswahlmöglichkeit hat, wer auf einen Tweet antworten kann.

Entstehung von Filterblasen?

Allerdings tauchen zu dieser neuen Möglichkeit auch Bedenken auf, dass diese beispielsweise von Behörden-Accounts missbraucht werden könnte.

Es wäre dadurch ein Einfaches, Kritiker auszuschließen. Dies könnte dazu führen, dass sich sogenannte „Filterblasen“ bilden, die durch gleichlautende Kommunikation politische Ansichten verstärken, so CNet.

„Twitter dient der öffentlichen Konversation, daher ist es wichtig, dass die Menschen unterschiedliche Perspektiven sehen können“, heißt es hierzu auf Twitter.

Ausbau der Funktion in Planung

Das neue Feature soll anhand von Nutzer-Feedback weiter entwickelt werden.

Außerdem wird es in den kommenden Monaten Erweiterungen zu der neuen Funktion geben. So wird es beispielsweise möglich sein, nach dem Start einer Konversation weitere Personen dazu einzuladen.

Quelle: futurezone.at
Artikelbild: Shutterstock / Von Julien Tromeur
- Werbung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir brauchen deine Unterstützung! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Weitere Themen

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

0
Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...
Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

0
Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.

Corona: Falschen Namen im Lokal angeben – dieses Bußgeld droht

0
Wer Falschangaben zur Person macht, muss tief in die Tasche greifen! Dieser Inhalt wurde von BuzzBee zur Verfügung gestellt.
Dieser Inhalt wurde von Euronews zur Verfügung gestellt.

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern

0
Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal in allen Bundesländern. Dieser Inhalt wurde von Euronews zur...

Shadowbanning – TikTok blockiert in einigen Regionen LGBTQ-Inhalte.

[Weiterlesen]

Top-Artikel

USA: Trump sperrt Tiktok und WeChat

Die beiden chinesischen Anwendungen Tiktok sowie WeChat sollen ab Sonntag, 20.09.2020 nicht mehr in US-App-Stores verfügbar sein. Das Weiße Haus begründet diese Entscheidung mit...

Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Wie sicher ist es eigentlich seine Kontakte einem Messenger-Dienst zu überlassen und auf deren Server hochzuladen? Wie futurezone berichtet, schlagen Sicherheitsforscher Alarm, denn der Zugriff...

Kann mich Facebook zwingen, meinen Personalausweis hochzuladen?

Bereits seit einigen Jahren werden Konten auf Facebook aufgrund des Namens gesperrt. Facebook verlangt von seinen Nutzern, ihren Klarnamen anzugeben, das ist kein Geheimnis. Deswegen...

Achtung: angebliche SMS von Raiffeisen führt in Phishing-Falle

Die Raiffeisen-Banken verschicken aktuell keine SMS zu einem angeblichen "pushTan"-Dienst - Vorsicht vor Betrug! Aktuell erhalten Smartphone-Besitzer eine dubiose SMS, die angeblich von den Raiffeisen-Banken...

Identitätsdiebstahl: Das sind die gängigsten Betrugsmaschen

Ausweiskopien und fremde Identitäten sind im Bereich der Internetkriminalität ein begehrtes Gut. Denn so können Kriminelle unter falschem Namen Straftaten begehen und bleiben selbst...
-WERBUNG-
-WERBUNG-