Blogheim.at Logo
Montag, 26 Juli 2021
StartAktuellesTwitter gibt Forschern Analyse-Tools für Tweets

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Twitter gibt Forschern Analyse-Tools für Tweets

Facebook-Themen

Verifizierte Wissenschaftler können Inhalte eine Woche nach Veröffentlichung analysieren

US-Mikroblogging-Dienst Twitter stellt Forschern bald Tools zur Verfügung, die ihnen dabei helfen sollen, möglichst neue Tweets zu analysieren. Durch eine Bewerbung werden sich Wissenschaftler gegenüber der Plattform verifizieren und so Zugang zu Inhalten erhalten, die mindestens eine Woche alt sind. Dadurch können sie bestimmte Themen wie Fehlinformationen oder die Corona-Pandemie erforschen.

„Daten anders als bei Facebook“

„Alle Social-Media-Plattformen kämpfen momentan mit Problemen wie Fake News oder Hassreden.

Es ist im Interesse von Twitter, dass diese Themen erforscht werden. So kann das Unternehmen nämlich bessere Maßnahmen setzen und einem Eingreifen des Staates zuvorkommen. Twitter ist für die Wissenschaft sehr spannend, viele nutzen die App als Kommunikationsmittel.

Weil Inhalte dabei meistens öffentlich sind und auch seriöse Einrichtungen posten, sind die Daten deutlich anders als beispielsweise bei Facebook“,

sagt Social-Media-Experte Felix Beilharz im pressetext-Gespräch.

Um sich für die Daten-Tools zu qualifizieren, müssen Forscher einen akademischen Titel haben oder für eine wissenschaftliche Einrichtung arbeiten. Außerdem müssen sie ein klar definiertes Forschungsziel aufweisen und dürfen ihre Analyse nicht für kommerzielle Zwecke nutzen.

Am wichtigsten sind Wissenschaftlern laut Twitter Daten über das Coronavirus, die Verbreitung von Fake News sowie Cybermobbing.

Gesperrte Accounts ausgenommen

Twitter gibt den verifizierten Experten Zugang zu Tweets, die zumindest eine Woche alt sind. Davon ausgenommen sind aus datenschutzrechtlichen Gründen Inhalte von gesperrten Accounts. Das schließt momentan auch Tweets von Ex-US-Präsident Donald Trump ein. Auch müssen Forscher Inhalte löschen, wenn sie nicht mehr öffentlich sichtbar sind.

Das könnte auch interessieren: Twitter startet Factchecking „Birdwatch“

Quelle: pressetext
Artikelbild: Tero Vesalainen / Shutterstock

Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel